„Aus­ge­zo­gen“

Vom Lie­bes­tö­ter bis zur ver­füh­re­ri­schen zwei­ten Haut

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Mode & Stil -

Aus­ge­zo­gen: Ei­ne kur­ze Ge­schich­te der Un­ter­wä­sche“, so lau­tet der reiz­vol­le Ti­tel ei­ner Schau im alt­ehr­wür­di­gen Vic­to­ria and Al­bert Mu­se­um (V&A) in Lon­don. Ero­tik, Moral, Mo­de und ge­sell­schaft­li­cher Fort­schritt kom­men in der Schau un­ter die Lu­pe. Das füh­ren­de Lon­do­ner Mu­se­um für Kunst und De­sign, un­ter Lei­tung des deut­schen Kul­tur­wis­sen­schaft­lers Mar­tin Roth, hat für die Aus­stel­lung „Aus­ge­zo­gen“nicht nur die ei­ge­nen Ar­chi­ve und Schub­la­den sei­ner reich­hal­ti­gen Tex­til­be­stän­de ent­leert: Mehr als 60 Neu­an­schaf­fun­gen und Spen­den aus füh­ren­den zeit­ge­nös­si­schen Mo­de­häu­sern ga­ran­tie­ren da­für, dass die Schau, wie schon zu­vor Aus­stel­lun­gen über glit­zern­de Hoch­zeits­klei­der, mo­di­sche Schu­he oder kö­nig­li­che Ju­we­len, dem Pu­bli­kum ge­fällt. „Und­res­sed: A Brief His­to­ry of Un­der­we­ar“, wie die Aus­stel­lung in der Ori­gi­nal­spra­che heißt, läuft bis zum 12. März 2017. Et­wa 80 Pro­zent der mehr als 200 Ex­em­pla­re weib­li­cher und männ­li­cher Un­ter­wä­sche stam­men aus dem Be­sitz des Mu­se­ums. De­si­gner-Krea­tio­nen aus Spit­ze und Ny­lon, die ehe­mals von Mo­dels und Pro­mi­nen­ten wie Ka­te Moss oder Gwy­neth Paltrow ge­tra­gen wur­den, zäh­len eben­so zu den High­lights wie Da­vid Beck­hams Un­ter­ho­sen mit Y-Ein­griff oder ein mit Kris­tal­len ver­zier­tes We­spen­tail­len­kor­sett der Bur­les­que-Tän­ze­rin Di­ta von Tee­se. Aber auch Baum­woll-Plu­der­ho­sen aus vik­to­ria­ni­scher Zeit und ein war­mer One­sie-An­zug für den Luft­schutz­kel­ler feh­len nicht. Zu se­hen ist so­gar ein Fei­gen­blatt aus Gips, das Queen Vic­to­ria um 1860 an­fer­ti­gen ließ, um ihr bei ei­nem Be­such des nach ihr be­nann­ten Mu­se­ums den An­blick auf die bloß­ge­leg­te Männ­lich­keit ei­ner Plas­tik von Mi­che­lan­ge­los Da­vid zu er­spa­ren. Im 18. Jahr­hun­dert, so stellt Ku­ra­to­rin Ed­wi­na Ehr­man eher nüch­tern fest, hat­te Un­ter­wä­sche – für Män­ner wie für Frau­en – im we­sent­li­chen zwei Funk­tio­nen: Hy­gie­ne und Struk­tur­ge­bung für die Klei­dung. Stei­fe Mie­der mit Wal­fisch­kno­chen, Rei­fen­rö­cke, Pet­ti­coats, Kri­no­li­ne und un­ter den Klei­dern ver­bor­ge­ne Pols­ter spre­chen für sich. Al­ler­dings konn­ten die fi­gur­for­men­den Mons­ter ih­re Herr­schaft nicht auf Dau­er be­wah­ren. Trotz­dem ver­trau­ten auch nach­fol­gen­de Ge­ne­ra­tio­nen noch nicht auf die rei­ne Schön­heit der Na­tur: Viel­mehr griff die Da­me von Welt jetzt zu Kor­setts, wel­che die na­tür­li­chen Kör­per­for­men un­ter­strei­chen soll­ten. Hit­zi­ge Dis­kus­si­on gab es im spä­ten 19. Jahr­hun­dert dar­über, wie das re­strik­ti­ve Kor­sett kom­for­ta­bler und we­ni­ger ge­sund­heits­schäd­lich zu ge­stal­ten sei. Das zeigt, meint Ed­wi­na Ehr­man, in welch en­ger Be­zie­hung Un­ter­wä­sche und so­zia­ler, kul­tu­rel­ler so­wie tech­ni­scher Wan­del stan­den. Zu den High­lights un­ter den 36 aus­ge­stell­ten Kor­setts zählt ein fuch­si­en­far­bi­ges fran­zö­si­sches Lu­xus-Ex­em­plar von cir­ca 1890, das nach Ein­schät­zung zeit­ge­nös­si­scher Kri­ti­ker ge­ra­de­zu da­zu ge­schaf­fen war, „an­ge­schaut zu wer­den“. Ein Pa­pier­kor­sett aus den Spar­zei­ten des Ers­ten Welt­kriegs so­wie spä­te­re elas­ti­sche­re Ex­em­pla­re zum Rei­ten, Ten­nis und Rad­sport zeu­gen laut Ehr­man von der gro­ßen Wir­kung des tech­ni­schen Fort­schritts auf Mo­de und ge­sell­schaft­li­che Ent­wick­lung. Ein rot­schwar­zes La­tex­kor­sett als „zwei­te Haut“ha­be „ero­ti­sches Po­ten­zi­al.“Die Er­fin­dung des Büs­ten­hal­ters und sei­ne re­vo­lu­tio­nä­ren Fol­gen für den so­zia­len Sta­tus der Frau wer­den eben­so ge­schil­dert wie der mo­der­ne Trend, Un­ter­wä­sche un­ge­niert zu zei­gen oder gar als Ober­wä­sche zu tra­gen. Des­sous, so Ehr­man, sei­en zu ei­nem Re­qui­sit ge­wor­den, das „auf der Vor­stands­eta­ge Macht ver­leiht, im Ca­fé den Flirt star­tet und im Schlaf­zim­mer ver­führt“.

Mo­del Eni­ko Mi­ha­lik trägt ein Lin­ge­rie-Set aus der Agent Pro­vo­ca­teur Soi­rée collec­tion 2/2 2015. Fo­to: Se­bas­ti­an Fae­na/Vic­to­ria and Al­bert Mu­se­um Lon­don

Wer­be­fi­gur für Her­ren­un­ter­wä­sche aus den 1950er Jah­ren. Fo­to: Vic­to­ria and Al­bert Mu­se­um An­na Tom­for­de

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.