Es wird wie­der ernst

Karls­ru­her SC star­tet be­reits mor­gen in die neue Sai­son

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ha­rald Lin­der

Mar­tin Stoll nutz­te die letz­ten Ur­laubs­ta­ge der KSC-Spie­ler, um in Schei­ben­hardt noch ei­ni­ge Run­den Golf zu spie­len, denn ab mor­gen be­ginnt für die KSC-Pro­fis nach rund vier Wo­chen Ur­laub wie­der der Ernst des Fuß­bal­ler­le­bens, wenn Chef­trai­ner To­mas Oral di­rekt im An­schluss an die Leis­tungs­tests am Karls­ru­her Institut für Tech­no­lo­gie (KIT) zum Lauf­trai­nings­la­ger auf den Schliff­kopf bit­tet. Der neue KSC-Coach hat die­se Woche im Schwarz­wald des­halb in das Vor­be­rei­tungs­pro­gramm auf­ge­nom­men, „weil wir auch durch die Eu­ro­pa­meis­ter­schaft be­dingt, ei­ne sehr lan­ge Pau­se bis zum Li­ga­start ha­ben“, wie er sagt. Zwar ha­be je­der Spie­ler auch im Ur­laub ei­nen Fit­ness­plan mit­be­kom­men, „aber jetzt kön­nen wir ei­ne Woche zu­sam­men mit den Ath­le­tik­trai­nern noch­mals ganz ge­zielt an der Fit­ness ar­bei­ten. Zu­dem dient die­se Woche auch dem Ken­nen­ler­nen und da­zu, ei­ni­ge ge­mein­sa­me Din­ge zu un­ter­neh­men“, so Oral. Nach dem Lauf­trai­nings­la­ger hat die Mann­schaft dann noch­mals ei­ne Woche frei, ehe es dann am 27. Ju­ni mit dem Trai­ning im Wild­park los­geht. Bis da­hin soll­te ne­ben Mo­ritz Stop­pel­kamp, dem bis­her ein­zi­gen Neu­zu­gang im Wild­park und Da­vid Kin­som­bi, der schon seit dem Win­ter zum KSC ge­hört, aber bis­lang nach Mag­de­burg aus­ge­lie­hen war, der Ka­der wei­ter ver­stärkt sein. Zur­zeit ist der KSC an­geb­lich in Ge­sprä­chen mit ei­nem afri­ka­ni­schen Mit­tel­feld­spie­ler. Sport­di­rek­tor Jens Todt woll­te dies nicht kom­men­tie­ren, be­stä­tig­te aber, „dass wir im de­fen­si­ven Mit­tel­feld und in der In­nen­ver­tei­di­gung noch nach Ver­stär­kun­gen suchen und es auch in­ter­es­san­te Na­men gibt, mit de­nen wir uns be­schäf­ti­gen“. Spruchreif sei al­ler­dings noch nichts, so Todt, der mit To­mas Oral im stän­di­gen Aus­tausch ist, „was Spie­ler an­be­langt, die uns fast täg­lich an­ge­bo­ten wer­den“. In Sa­chen In­nen­ver­tei­di­ger han- del­te sich der KSC zu­letzt al­ler­dings ei­ne Ab­sa­ge ein, nach­dem der pol­ni­sche Ab­wehr­spie­ler Mar­cin Ka­min­ski, der so­gar schon zu Be­such im Wild­park weil­te und mit dem der KSC fast han­dels­ei­nig war, am En­de doch das deut­lich bes­ser do­tier­te An­ge­bot des VfB Stutt­gart an­nahm und zum schwä­bi­schen Erst­li­ga-Ab­stei­ger ging. So geht die Su­che nach Spie­lern in der In­nen­ver­tei­di­gung und im Mit­tel­feld, die auch die ge­for­der­te Qua­li­tät mit­brin­gen, zu­n­ächst wei­ter, aber Todt ist da­von über­zeugt, „dass wir auch in die­ser Sai­son ei­ne Mann­schaft ha­ben wer­den, die kon­kur­renz­fä­hig sein wird“. Wer zu­künf­tig die­se Mann­schaft als Ka­pi­tän aufs Feld füh­ren wird, steht noch nicht fest. Den neu­en Spiel­füh­rer wird To­mas Oral be­stim­men. Ob dies wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren wei­ter Dirk Or­lis­hau­sen sein wird, ist of­fen. Schließ­lich könn­te Re­né Voll­ath wie in der Rück­run­de als Num­mer eins zwi­schen den Pfos­ten ste­hen und an­de­rer­seits könn­te es durch­aus sein, dass Oral eher ei­nen Feld­spie­ler als „ver­län­ger­ten Arm“auf dem Platz ha­ben will. Doch zu­n­ächst geht es ums Ken­nen­ler­nen und die Fit­ness­grund­la­gen für ei­ne Spiel­zeit, die nach Mei­nung von Prä­si­dent In­go Wel­len­reu­ther „sehr in­ter­es­sant wird und ei­ne gan­ze Rei­he hoch span­nen­der Be­geg­nun­gen bringt, die man sich nicht ent­ge­hen las­sen soll­te“, wie er sagt und da­mit auf den Dau­er­kar­ten­ver­kauf ver­weist, der mor­gen be­ginnt. Ob die letzt­jäh­ri­ge Zahl von 8 900 ver­kauf­ten Ti­ckets er­neut er­reicht wird, muss sich zei­gen. Wel­len­reu­ther je­den­falls ist op­ti­mis­tisch, dass es „wie­der in die­se Richtung geht“.

Intensive Su­che nach neu­en Spie­lern

Zu­rück im Wild­park: Der ehe­ma­li­ge Frank­fur­ter Da­vid Kin­som­bi (hier im Tri­kot des 1. FC Mag­de­burg) war in der Rück­run­de aus­ge­lie­hen und ge­hört jetzt zum Zweit­li­ga-Ka­der des KSC. Foto: im­a­go

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.