Stör­feu­er vor dem „End­spiel“

Pog­ba und Shaqui­ri in der Kri­tik

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Paul Pog­ba auf den Ti­tel­sei­ten, Paul Pog­ba im TV, Paul Pog­ba in den In­ter­net­fo­ren – Frank­reich dis­ku­tiert seit Ta­gen eif­rig über ei­ne vul­gä­re Ges­te sei­nes Su­per­stars. Der nächs­te Geg­ner ge­riet da ein we­nig in Ver­ges­sen­heit, und ir­gend­wann hob die klei­ne Schweiz dann doch mal den Fin­ger. „Hey, Frank­reich“, twit­ter­te die „Na­ti“vor dem heu­ti­gen „End­spiel“(21 Uhr/ARD): „Nicht Pog­ba ist eu­er Pro­blem – WIR sind eu­er Pro­blem!“Vi­el­leicht ei­ne et­was ro­man­ti­sche Sicht auf die Din­ge. In Lil­le geht es zwar um den Sieg in der EM-Grup­pe A, bei­de Mann­schaf­ten kön­nen viel ge­win­nen und ver­lie­ren: Der Erst­plat­zier­te wird vor­erst nicht auf Ti­tel­ver­tei­di­ger Spa­ni­en tref­fen. Doch die Dis­kus­sio­nen um Ab­sei­ti­ges len­ken doch er­heb­lich vom Sport­li­chen ab, und zwar auf bei­den Sei­ten. Denn auch in der Schweiz schwelt ein Streit um den frü­he­ren Bay­ernPro­fi Xher­dan Shaqi­ri. Die De­bat­te um Pog­ba hat sich in der Gran­de Na­ti­on längst ver­selbst­stän­digt. An­ge­fan­gen hat­te al­les mit ei­nem un­schar­fen Stand­bild, ei­nem Screen­shot. Die­ser soll be­wei­sen: Nach dem Tref­fer zum 2:0-End­stand durch Di­mi­tri Pay­et ge­gen Al­ba­ni­en ließ sich Pog­ba zu ei­nem „bras d’hon­neur“in Rich­tung Tri­bü­ne hin­rei­ßen, zu ei­ner Ges­te ähn­lich dem „Stin­ke­fin­ger“. Fran­zö­si­sche Pres­se­ver­tre­ter, die Pog­ba zu­vor hart kri­ti­siert hat­ten, fühl­ten sich an­ge­grif­fen, Pog­ba wie­der­um wies al­le Schuld von sich: Es ha­be sich um sei­nen „nor­ma­len Tanz“ge­han­delt, den er nach To­ren nun mal auf­füh­re. Ähn­lich un­ter­halt­sam ging es wei­ter, auch in Frank­reichs Klatsch­sen­dun­gen war der 23-Jäh­ri­ge Thema Num­mer eins. Na­tio­nal­trai­ner Di­dier De­schamps kann die Fra­gen über sei­nen Mit­tel­feld­spie­ler da­her längst nicht mehr hö­ren. „Er hat sich er­klärt, ich glau­be ihm, ich glau­be an sei­ne Ehr­lich­keit“, sag­te der 47-Jäh­ri­ge ges­tern auf der Pres­se­kon­fe­renz, „und ich wer­de Ih­nen kei­ne Schlag­zei­len mehr da­zu lie­fern.“Der Fall Pog­ba zeigt wohl auch, wel­cher Druck auf der Equi­pe tri­co­lo­re las­tet. Schon vor dem Spiel ge­gen die Schweiz steht Frank­reich nach Er­fol­gen ge­gen Ru­mä­ni­en (2:1) und Al­ba­ni­en si­cher im Ach­tel­fi­na­le, und doch ist das Land bis­lang kaum zu­frie­den mit dem EM-Gast­ge­ber. Die Schwei­zer Aus­wahl stün­de der­weil schon bei ei­nem Un­ent­schie­den erst­mals in der K.o.-Run­de ei­ner EM. Doch Dis­kus­sio­nen um Shaqi­ri be­glei­ten die „Na­ti“seit Tur­nier­be­ginn. Fort­lau­fend wird über ei­nen künf­ti­gen Wech­sel des bes­ten Schwei­zer Of­fen­siv­spie­lers in die Aus­wahl des Ko­so­vo spe­ku­liert, auch Shaqi­ri selbst be­feu­er­te dies vor we­ni­gen Ta­gen. Die durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen des Flü­gel­flit­zers wer­den zu­dem be­son­ders hart kri­ti­siert. „Shaqi­ri spal­tet die Schweiz!“, ti­telt der Blick gar: „Wo ist der Zau­berzwerg, der mit sei­nen Dribb­lings und To­ren in der Ver­gan­gen­heit die Fans ent­zück­te?“Und nach nur zwei Spie­len fand sich auch schon je­mand, der ei­ne Pau­se für „Shaq“emp­fiehlt. „Das wür­de ihm gut tun“, sag­te der lang­jäh­ri­ge Bun­des­li­ga-Pro­fi Ci­ri­a­co Sfor­za.

Heu­te, 21 Uhr, ARD: Schweiz Frank­reich

Um­strit­ten: Paul Pog­ba hat spe­zi­ell mit der kri­ti­schen fran­zö­si­schen Pres­se ein Pro­blem. Nach dem Sieg ge­gen Al­ba­ni­en sorg­te er mit ei­ner pro­vo­ka­ti­ven Ges­te für reich­lich Är­ger. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.