Auf Bie­gen und Stre­cken

Beim Yo­ga soll die Klei­dung nicht nur toll aus­se­hen – sie muss auch al­les mit­ma­chen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - MODE & STIL - Mag

fällt mir ei­ne Ka­pu­ze gleich ins Ge­sicht.“Yo­ga-Sport­ler soll­ten au­ßer­dem dar­auf achten, dass ih­re Ho­se am Bauch nicht zu eng sitzt. Das gel­te be­son­ders beim Vi­niyo­ga, denn da­bei sit­zen die Yo­gis eher. „Knöp­fe, Gür­tel und Reiß­ver­schlüs­se kön­nen un­an­ge­nehm drü­cken“, warnt Beß­ler. Für die Fü­ße schlägt die Ex­per­tin ze­hen­und fer­sen­freie So­cken vor, weil die für fes­ten Halt am Bo­den sor­gen. Ge­ne­rell sei es prak­tisch, beim Yo­ga das be­kann­te Zwie­bel­prin­zip an­zu­wen­den. „So kann ich im­mer et­was an- oder aus­zie­hen, je nach­dem ob ich ge­ra­de schwit­ze oder frie­re.“

Knis­tern­de Stof­fe stö­ren bei der Kon­zen­tra­ti­on

Na­tur­ma­te­ria­li­en wie Baum­wol­le ha­ben für An­ge­li­ka Beß­ler da­bei zwei Vor­tei­le: „Sie sind haut­sym­pa­thisch und knis­tern nicht – an­ders als Klei­dung aus Kunst­stoff, zum Bei­spiel Bal­lon­sei­de, die oft Ge­räu­sche er­zeugt, wenn man sich be­wegt.“Das kön­ne die Kon­zen­tra­ti­on stö­ren. An­ge­sagt sind laut An­dré Meyn be­son­ders zar­te Pa­s­tell­tö­ne und ge­deck­te Far­ben. Das be­stä­tigt Alexandra von Richt­ho­fen, Re­dak­teu­rin der Fach­zeit­schrift „Tex­til­wirt­schaft“. „Mo­dern sind ge­ra­de grau-brau­nes Tau­pe, glän­zen­des Bron­ze, Ro­sé und Schwarz“, sagt sie.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.