Wa­les im Vier­tel­fi­na­le

Deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft trifft um 18 Uhr mit Boateng auf die Slo­wa­kei

Der Sonntag (Mittelbaden) - - ERSTE SEITE - Avs

Ein Ei­gen­tor hat Tur­nier­de­bü­tant Wa­les ins Vier­tel­fi­na­le ver­hol­fen. Der Nord­ire Ga­reth McAu­ley sorg­te mit sei­nem Miss­ge­schick in der 75. Mi­nu­te für die Ent­schei­dung zum 1:0 der Wa­li­ser in ei­nem fuß­bal­le­risch mä­ßi­gen bri­ti­schen Bru­der-Du­ell im Pa­ri­ser Prin­zen­park. Wa­les trifft nun auf den Sie­ger der Par­tie Bel­gi­en ge­gen Un­garn.

Jetzt geht die Ti­tel­mis­si­on für den Fuß­ball-Welt­meis­ter rich­tig los. Nach dem glanz­los er­le­dig­ten Grup­pen­sieg will die deut­sche Aus­wahl mit dem ge­ne­se­nen Jé­rô­me Boateng heu­te im EM-Ach­tel­fi­na­le ge­gen die Slo­wa­kei end­lich die gro­ße Tur­nier-Eu­pho­rie aus­lö­sen. „Wir ha­ben un­se­re Pflicht er­füllt, wir sind voll­kom­men im Soll. Es wird jetzt auf die K.o.-Pha­se an­kom­men“, er­klär­te Tur­nier­ka­pi­tän Ma­nu­el Neu­er: „Ein kla­rer Sieg“wür­de ei­ne „Initi­al­zün­dung“sein. Bei den jüngs­ten Welt- und Eu­ro­pa­meis­ter­schaf­ten ha­be das deut­sche Team die Stär­ke in den K.o.-Run­den im­mer wie­der un­ter Be­weis ge­stellt, hob Welt­tor­hü­ter Neu­er vor der Par­tie in Lil­le (18 Uhr/ZDF) her­vor. Auf dem Weg zum WM-Tri­umph vor zwei Jah­ren in Bra­si­li­en hat­te ein müh­sa­mes 2:1 nach Ver­län­ge­rung im Ach­tel­fi­na­le ge­gen Au­ßen­sei­ter Al­ge­ri­en ei­nen wich­ti­gen Schub ge­ge­ben. Das soll nun in Frank­reich auch ge­gen un­be­que­men 24. der Welt­rang­lis­ten glü­cken. „Aber zu sa­gen, es ist nur die Slo­wa­kei, ist falsch. Die Mann­schaft hat es sich ver­dient, im Ach­tel­fi­na­le zu ste­hen“, warn­te der Münch­ner An­füh­rer Neu­er, der bei der jüngs­ten 1:3-Test­plei­te vor vier Wo­chen ge­gen eben die­se Slo­wa­ken im Un­wet­ter von Augs­burg ge­fehlt hat­te. Ei­ne Sor­ge hat die Mann­schaft nicht mehr: Ab­wehr­chef Boateng ist be­reit für das Ach­tel­fi­na­le. Nach ei­nem Här- te­test im Ab­schluss­trai­ning gab Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw grü­nes Licht: „Er wird spie­len.“Ka­pi­tän Bas­ti­an Schwein­stei­ger bleibt da­ge­gen nur Er­satz­kraft. „Er wird im­mer bes­ser, im­mer si­che­rer, im­mer selbst­be­wuss­ter“, be­rich­te­te Löw: „Er hat sei­ne De­fi­zi­te auf­ge­ar­bei­tet.“Al­ler­dings schloss der Bun­des­trai­ner auch an: „Wenn man ihn von An­fang an spie­len lässt, dann muss man auch da­von aus­ge­hen, dass er 90 Mi­nu­ten durch­hält, mög­li­cher­wei­se län­ger. Da bin ich mir nicht zu hun­dert­pro­zen­tig si­cher. Aber ich weiß, ich kann ihn zu je­der Zeit brin­gen“. Ein Vier­tel­fi­nal-Knal­ler ge­gen Ita­li­en oder Spa­ni­en ist noch kein The­ma. „Wir rich­ten un­se­re vol­le Kon­zen­tra­ti­on auf das Ach­tel­fi­na­le. Da­nach schau­en wir, was kommt. Man muss je­den Geg­ner be­sie­gen, wenn man Eu­ro­pa­meis­ter wer­den will“, er­klär­te As­sis­tent Tho­mas Schnei­der. Im Sta­de Pier­re Mau­roy von Lil­le wird Joa­chim Löw höchst­wah­rei­nen schein­lich je­ner Elf ver­trau­en, die beim 1:0 im Grup­pen­fi­na­le ge­gen Nord­ir­land be­gon­nen hat­te. Jos­hua Kim­mich dürf­te nach sei­nem star­ken EM-De­büt wie­der rechts of­fen­siv ver­tei­di­gen. Die letz­ten Ge­gen­to­re kas­sier­te die deut­sche Elf aus­ge­rech­net beim 1:3 ge­gen die Slo­wa­ken. Vor vier Wo­chen wen­de­ten nach Go­mez’ Füh­rungs­tor Marek Hamsik, Micha­el Du­ris und Ju­raj Ku­cka die Par­tie. „Je­der kennt Hamsiks Fern­schüs­se,“warn­te Neu­er. „Es wird wich­tig sein, dass un­se­re Sech­ser ihn früh stö­ren.“Vor der Ab­wehr­rei­he dürf­ten wie­der Sa­mi Khe­di­ra und To­ni Kroos die Zen­tra­le bil­den. Dass in Lil­le auf ei­nem frisch ver­leg­ten Ra­sen ge­kickt wird, sorgt für Freu­de im deut­schen Team. Be­son­ders auf­pas­sen muss al­ler­dings ein Trio ge­gen die Slo­wa­kei. Me­sut Özil, Khe­di­ra und Boateng wä­ren bei ei­ner wei­te­ren Ver­war­nung ge­sperrt, erst nach dem Vier­tel­fi­na­le ver­fal­len die Gel­ben Kar­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.