Wich­ti­ge Säu­len und kei­ne Sta­tis­ten

Die Na­tio­nal­elf-Re­ser­vis­ten zei­gen Ge­duld

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORTS -

Bernd Le­no und Marc-An­dré ter Ste­gen jogg­ten in den ver­gan­ge­nen Ta­gen häu­fig am Gen­fer See – wie vie­le an­de­re Tou­ris­ten und Ein­hei­mi­sche in Evi­an auch. Kaum ei­ner er­kann­te in dem be­schau­li­chen Ku­r­ort die bei­den deut­schen Na­tio­nal­tor­hü­ter, die sich be­reits vor dem Start­schuss der EM mit ih­rem Schick­sal ab­fin­den muss­ten. Dass die bei­den 24-Jäh­ri­gen hin­ter dem ge­setz­ten Ma­nu­el Neu­er in Frank­reich nur für den Not­fall pa­rat ste­hen und an­sons­ten als Zu­schau­er die Spie­le ver­fol­gen müs­sen, stand früh­zei­tig fest. Der für An­to­nio Rü­di­ger nach­no­mi­nier­te Jo­na­than Tah, Ju­li­an Weigl, Em­re Can und Le­roy Sa­né da­ge­gen hat­ten sich für die ers­ten vier Tur­nier­spie­le si­cher mehr aus­ge­rech­net als nur ei­ne Sta­tis­ten­rol­le auf der Bank. Aber: Ob­wohl sie noch kei­ne Mi­nu­te ge­spielt ha­ben, sind die sechs Be­schäf­ti­gungs­lo­sen im Kreis des Welt­meis­ters ei­ne wich­ti­ge Säu­le. „Es zeugt von wahn­sin­nig gro­ßer Cha­rak­ter­stär­ke, wie sie sich ver­hal­ten. Sie ge­ben al­les, hal­ten das Ni­veau im Trai­ning hoch. Ich möch­te kei­nen auch nur ei­ne ein­zi­ge Mi­nu­te mis­sen“, sag­te Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw vor dem Vier­tel­fi­na­le ge­gen Ita­li­en. Zu­gleich be­ton­te er: „Al­le ha­ben mein Ver­trau­en, ich könn­te sie je­der­zeit brin­gen.“Auch Oli­ver Bier­hoff, der sich bis zu sei­ner Stern­stun­de im EM-Fi­na­le 1996 ge­gen Tsche­chi­en in En­g­land mit der Rol­le des Er­satz­spie­lers zu­frie­den ge­ben muss­te, lob­te die bis­he­ri­gen Bank­drü­cker. „Je­der ist be­reit, für den ge­mein­sa­men Er­folg zu­rück­zu­ste­cken. Kei­ner denkt nur an sich“, sag­te der Te­am­ma­na­ger, der aber auch an­merk­te: „Es gibt auch im­mer Un­zu­frie­de­ne, aber das ist auch gut so, so­lan­ge es nicht auf die Mann­schaft über­strahlt.“Bier­hoff weiß, wo­von er spricht. Vor 20 Jah­ren hat­te er sich be­reits mit sei­nem Schick­sal ab­ge­fun­den, „ich hät­te nie ge­dacht“, sagt er, „dass ich im Fi­na­le noch zum Ein­satz kom­me“. Er wur­de dann doch in der 69. Mi­nu­te ein­ge­wech­selt, vier Mi­nu­ten spä­ter glich er die tsche­chi­sche Füh­rung aus (73.), dann schoss er mit dem ers­ten Gol­den Go­al der Fuß­ball-Ge­schich­te (95.) Deutsch­land zum bis­lang letz­ten EM-Ti­tel. Des­halb rät Bier­hoff al­len Re­ser­vis­ten: „Man weiß nie, wann ei­nem die St­un­de schlägt. Aber man muss im­mer für den Fall der Fäl­le be­reit sein.“Löws As­sis­tent Tho­mas Schnei­der: „Es geht nicht dar­um, sie bei Lau­ne zu hal­ten. Sie wis­sen, dass sie wich­tig sind und ei­ne gro­ße Wert­schät­zung ha­ben.“Bei der WM vor zwei Jah­ren in Bra­si­li­en ka­men sich Erik Durm, Ke­vin Groß­kreutz und Ma­thi­as Gin­ter so­wie die bei­den Kee­per Ro­man Wei­den­fel­ler und Ron-Ro­bert Zie­ler bei der Eh­rung für den Welt­meis­ter in Ma­ra­ca­na et­was merk­wür­dig vor: Sie hat­ten auf dem Platz nichts zum vier­ten Stern bei­tra­gen kön­nen. „Sie sind ge­nau­so Welt­meis­ter wie die an­de­ren auch“, hat­te Löw aber da­mals schon ge­sagt. Al­le Feld­spie­ler, die das glei­che Los er­eilt, sind Kan­di­da­ten für den so­ge­nann­ten „Gün­ter-Her­mann-Ge­dächt­nis-Preis“. Der Ex-Bre­mer wur­de 1990 un­ter Te­am­chef Franz Be­cken­bau­er Welt­meis­ter, oh­ne ei­ne Se­kun­de ge­spielt zu ha­ben, und gilt seit­dem als In­be­griff des WMTou­ris­ten.

Löw: „Ich könn­te sie al­le je­der­zeit brin­gen“

Bis zum gest­ri­gen Spiel ge­gen Ita­li­en noch oh­ne EM-Ein­satz: Die Re­ser­vis­ten Le­roy Sa­né und Ju­li­an Weigl. Ein hal­bes Dut­zend deut­scher Na­tio­nal­spie­ler war­tet noch auf sei­ne Chan­ce in Frank­reich. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.