Co­le­man bleibt cool

Nun will Wa­les auch Por­tu­gal schla­gen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Tho­mas Wol­fer und Alex­an­der Sar­ter

Ob­wohl EM-De­bü­tant Wa­les nur noch zwei Sie­ge vom Ti­tel­ge­winn ent­fernt ist, bleibt Te­am­ma­na­ger Chris Co­le­man ge­las­sen: „Ich den­ke im­mer nur an die nächs­te Her­aus­for­de­rung. Und die heißt Por­tu­gal.“Im Halb­fi­na­le tref­fen die Wa­li­ser am Mitt­woch (21 Uhr) in Lyon auf Por­tu­gal.

Ga­reth Ba­le schlug im­mer und im­mer wie­der auf den ro­ten Dra­chen, der sein Tri­kot ziert. Tau­sen­de Fans schmet­ter­ten da­zu in­brüns­tig die wa­li­si­sche Na­tio­nal­hym­ne, ei­ni­ge hat­ten Trä­nen in den Au­gen. Den größ­ten Sieg ih­rer Fuß­ball-Ge­schich­te fei­er­ten die Wa­li­ser Hel­den mit ei­nem un­ver­gess­li­chen Gän­se­h­aut­mo­ment. Nach dem sen­sa­tio­nel­len Ein­zug ins EMHalb­fi­na­le geht das Mär­chen des mit­rei­ßen­den Neu­lings in Frank­reich wei­ter – und es soll auch von Cris­tia­no Ro­nal­dos Por­tu­gie­sen nicht be­en­det wer­den. „Es ist ein­fach un­glaub­lich! Wir ha­ben Ge­schich­te ge­schrie­ben, und jetzt liegt al­les in un­se­ren Hän­den“, sag­te der Su­per­star Ba­le nach dem 3:1 (1:1) ge­gen Bel­gi­en. Auf dem Weg ins End­spiel war­tet am Mitt­woch (21 Uhr) in Lyon das Du­ell mit Ro­nal­do, sei­nem Team­kol­le­gen von Re­al Ma­drid. Doch dar­auf will sich der 26-Jäh­ri­ge gar nicht erst ein­las­sen. „Es ist Por­tu­gal ge­gen Wa­les, nicht mehr“, sag­te Ba­le und block­te wei­te­re Fra­gen zu Ro­nal­do ab. Denn ihm stand der Sinn ein­fach nur nach fei­ern – ge­nau wie al­len sei­nen Lands­leu­ten. „Ich kann mir vor­stel­len, dass drei Mil­lio­nen Men­schen zu Hau­se völ­lig durch­dre­hen, und sie ver­die­nen das. Sie ver­die­nen es, die­sen Mo­ment so zu ge­nie­ßen“, sag­te Te­am­ma­na­ger Chris Co­le­man. Er lag rich­tig: In der Haupt­stadt Car­diff bra­chen nach dem Ab­pfiff al­le Däm­me, es herrsch­te die pu­re Ek­s­ta­se. Auch im Spiel­ort Lil­le mach­ten die Wa­li­ser die Nacht zum Ta­ge. Und na­tür­lich träu­men jetzt al­le von mehr. Ob so­gar der Ti­tel drin ist? „Wir ge­nie­ßen die­se Nacht, wol­len aber noch nicht über das Halb­fi­na­le hin­aus schau­en. Wir müs­sen so wei­ter­ma­chen wie bis­her“, sag­te Ba­le. Auch Co­le­man will vom Tur­nier­sieg (noch) nichts wis­sen: „Wir ha­ben nie dar­an ge­dacht, hier zu ge­win­nen. Aber na­tür­lich wol­len wir wei­ter. Es ist es­sen­zi­ell, es ist wich­tig zu träu­men.“Es dürf­te oh­ne­hin äu­ßerst schwie­rig wer­den, die Eu­pho­rie jetzt noch zu brem­sen. Ganz Eu­ro­pa fei­ert den sym­pa­thi­schen Au­ßen­sei­ter, der ge­gen die fa­vo­ri­sier­ten Bel­gi­er auch fuß­bal­le­risch auf gan­zer Li­nie über­zeug­te. Selbst von ei­nem Rück­stand lie­ßen sich die Dra­chen nicht be­ir­ren. Nach dem Tref­fer des Bel­gi­ers Rad­ja Na­ing­go­lan (13.) dreh­ten Ash­ley Wil­li­ams (31.), der ver­eins­lo­se Hal Rob­son-Ka­nu (55.) und Sam Vo­kes (86.) das Spiel in be­ein­dru­cken­der Wei­se. „Und wir ha­ben ver­tei­digt wie Sol­da­ten“, lob­te Co­le­man. „Die Prin­zen von Wa­les! Die Kö­ni­ge des Fuß­balls!“, schrieb die spa­ni­sche Mar­ca. Der Dai­ly Ex­press aus En­g­land sah ein „Wa­li­ser Wun­der“, und der ita­lie­ni­sche Cor­rie­re del­lo Sport for­mu­lier­te: „Ein Wahn­sinn, ab­seits jeg­li­cher Pro­gno­se und ge­gen jeg­li­che Lo­gik.“Das Er­rei­chen des WM-Vier­tel­fi­na­les 1958 in Schwe­den (0:1 ge­gen Bra­si­li­en) war bis­lang der größ­te fuß­bal­le­ri­sche Er­folg für das klei­ne Wa­les, das ei­gent­lich ei­ne Rug­by-Na­ti­on ist. 58 Jah­re spä­ter gibt es auch für die Fuß­ball­fans end­lich wie­der Grund zum Ju­beln, zum Halb­fi­na­le in Lyon dürf­te es er­neut ei­ne Fan-In­va­si­on ge­ben. „Ich bin so stolz! Es ist die größ­te Nacht für Fuß­ball in Wa­les“, sag­te das wa­li­si­sche Idol Ryan Giggs. Aus­ge­rech­net Aa­ron Ram­sey wur­de da­bei aber zum tra­gi­schen Hel­den. Der über­ra­gen­de Spiel­ma­cher, der ge­gen Bel­gi­en zwei To­re vor­be­rei­te­te, sah für ein un­nö­ti­ges Hand­spiel sei­ne zwei­te Gel­be Kar­te und ist nun im Halb­fi­na­le ge­sperrt. „Das ist sehr bit­ter, aber wir wer­den auch das als Mann­schaft lö­sen“, sag­te Ka­pi­tän Wil­li­ams.

Mitt­woch, 21 Uhr: Wa­les – Por­tu­gal

Das letz­te „Du­ell“nach der Sen­sa­ti­on: Ga­reth Ba­le fei­ert mit Toch­ter Al­ba Vio­let den über­ra­schen­den 3:1-Sieg der Wa­li­ser ge­gen Bel­gi­en im EM-Vier­tel­fi­na­le. Im Halb­fi­na­le geht es nun ge­gen Por­tu­gal. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.