Auf Pump zum Pal­men­strand

Rei­se­ver­an­stal­ter bie­ten im­mer häu­fi­ger die pas­sen­de Fi­nan­zie­rung

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Reise & Urlaue - Hans-Wer­ner Ro­dri­an

Rei­sen Sie heu­te, zah­len Sie erst nach dem Ur­laub! Kre­di­te sol­len das schwä­cheln­de Tou­ris­tik­ge­schäft an­kur­beln. An­ge­sichts ab­war­ten­der Ur­lau­ber ha­ben zwei Rei­se­ver­an­stal­ter zu ei­nem in an­de­ren Bran­chen be­reits üb­li­chen Mit­tel ge­grif­fen: Sie be­wer­ben Ur­laubs­rei­sen auf Pump. Die sind frei­lich nicht im­mer su­per­bil­lig. Der Ber­li­ner Ver­an­stal­ter JT Tou­ris­tik, der dy­na­misch pa­ke­tier­te X-Rei­sen an­bie­tet, lässt die Ur­lau­ber bei der Bu­chung ein­fach an­kreu­zen, ob sie ih­re Rei­se lie­ber gleich be­zah­len oder bin­nen drei, sechs oder zwölf Mo­na­ten ab­stot­tern wol­len. Bank­part­ner ist der On­li­ne-Fi­nan­zie­rer Bill­pay. Die Ra­ten wer­den dann mo­nat­lich vom Bank­kon­to ab­ge­bucht. Da­zu kommt ein ein­ma­li­ger Auf­schlag von ei­nem Pro­zent des Rei­se­prei­ses pro Mo­nat. Wer al­so über drei Mo­na­te stü­ckelt, zahlt drei Pro­zent mehr, bei sechs Mo­na­ten sind es be­reits sechs. JT hat sich vor al­lem für Du­bai und die Emi­ra­te ei­nen Na­men ge­macht, bie­tet aber welt­weit Rei­sen in 150 Zie­le an. Für Fe­ri­en auf Pump wirbt auch der Di­rekt­ver­an­stal­ter Ber­ge & Meer Tou­ris­tik. Die Kre­di­tent­schei­dung er­fol­ge „on­li­ne und in­ner­halb we­ni­ger Se­kun­den“. Wer ein Vier­tel an­zahlt, be­kommt bei Ber­ge & Meer den Rest bis zu 15 000 Eu­ro fi­nan­ziert. Mit der Rück­zah­lung darf er sich dann zwi­schen sechs und 24 Mo­na­ten Zeit las­sen. Der ef­fek­ti­ve Jah­res­zins be­trägt 4,9 Pro­zent, bei ei­ni­gen Ak­ti­ons­an­ge­bo­ten auch null Pro­zent. Bank­part­ner ist Com­merz Fi­nanz, ei­ne Toch­ter der Com­merz­bank. An­ge­zeigt wird die neue Op­ti­on di­rekt ne­ben dem Ur­laubs­an­ge­bot und noch mal bei der Aus­wahl der Zah­lungs­ar­ten. Ber­ge & Meer be­zeich­net sich selbst als Deutsch­lands Rei­se-Di­rekt­an­bie­ter Num­mer eins und bie­tet tau­send Rei­sen in mehr als 80 Län­der an. Die bei­den An­ge­bo­te ha­ben Auf­se­hen er­regt, weil sie erst­mals in die Bu­chung (im Rei­se­bü­ro oder on­li­ne) in­te­griert sind. Man muss nicht viel mehr als ein Kreuz­chen ma­chen. Grund­sätz­lich ist Ur­laub auf Pump al­ler­dings nichts Neu­es, auch die gro­ßen Rei­se­kon­zer­ne bie­ten kre­dit­fi­nan­zier­te Rei­sen an. Der Rei­se­kon­zern Tho­mas Cook et­wa hält über sei­ne Mar­ke Ne­cker­mann Rei­sen seit Jah­ren das so­ge­nann­te „Fe­ri­en­Ra­ten-Pro­gramm“vor, das mit ak­tu­ell 11,17 Pro­zent ef­fek­ti­vem Jah­res­zins auch kein Schnäpp­chen ist. Ähn­li­ches gilt für das An­ge­bot Fle­xi­fi­nanz der TUI mit der­zeit 10,5 Pro­zent ef­fek­ti­vem Jah­res­zins. An­ge­bo­te wie die ge­nann­ten sind be­quem, aber nicht bil­lig. Die Ver­an­stal­ter ver­wei­sen zwar gern dar­auf, dass ein Über­zie­hungs­kre­dit in der Re­gel noch teu­rer wä­re. Bei ei­ner Ur­laubs­fi­nan­zie­rung über ei­nen ganz nor­ma­len Ra­ten­kre­dit von der Bank gibt es aber oft bes­se­re Kon­di­tio­nen: Da notiert der Kre­dit­preis­ver­gleich der Zeit­schrift Fi­nanz­test der­zeit ef­fek­ti­ve Jah­res­zin­sen be­reits un­ter drei Pro­zent. Ver­brau­cher­schüt­zer war­nen ein­dring­lich vor der­lei Ur­laubs­fi­nan­zie­run­gen. Die Ver­brau­cher­zen­tra­le Düs­seldorf bringt es auf den Punkt: „Die Er­ho­lung geht, die Schul­den blei­ben.“Man zahlt noch lan­ge ab, wenn der Ur­laub längst vor­bei ist. Hin­zu kommt: Men­schen, die ei­nen Ur­laub in Ra­ten zah­len, ha­ben meist noch an­de­re Teil­zah­lun­gen lau­fen, ge­ra­ten in ei­ne Ab­wärts­spi­ra­le und ver­lie­ren dann den Über­blick. Die Ver­brau­cher­zen­tra­le Hamburg be­ob­ach­tet das „mit gro­ßer Sor­ge“. Sie emp­fiehlt, bei Fi­nanz­knapp­heit bes­ser ein Jahr lang auf den Ur­laub zu ver­zich­ten, das Geld zu spa­ren und dann im nächs­ten Jahr schul­den­frei in den Ur­laub zu fah­ren.

Jetzt flie­gen, spä­ter zah­len: Im­mer mehr Rei­se­ver­an­stal­ter bie­ten zur Rei­se gleich die pas­sen­de Fi­nan­zie­rung. Doch Ver­brau­cher­schüt­zer war­nen vor kre­dit­fi­nan­zier­tem Ur­laub. Fo­to: Geo

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.