Ka­pi­täns­fra­ge ist Chef­sa­che

Oral hat sich noch nicht ent­schie­den

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ha­rald Lin­der

An­geb­lich will der Karls­ru­her Ge­mein­de­rat in der kom­men­den Wo­che über den Neu­bau des Wild­park­sta­di­ons ent­schei­den. Aber ers­tens ist noch längst nicht klar, ob dies auch so kom­men wird und au­ßer­dem ist die Are­na mitt­ler­wei­le in die Trai­nings­ar­beit von Chef­trai­ner To­mas Oral ein­be­zo­gen, der die Sta­di­onauf­gän­ge da­zu nutzt, um sei­ne Spie­ler auch mit­tels Trep­pen­läu­fen in ei­nen gu­ten Fit­ness­zu­stand zu brin­gen. Über­haupt ab­sol­vie­ren die KSC-Pro­fis un­ter dem neu­en Chef­trai­ner ein stram­mes Übungs­pro­gramm, was aber von den meis­ten Spie­lern of­fen­bar gut an­ge­nom­men wird, wie aus Spie­ler­krei­sen zu hö­ren ist. Für Oral sind die­se Trep­pen­läu­fe, die zu­meist am En­de ei­ner Trai­nings­ein­heit lie­gen, al­ler­dings nur ein klei­ner Teil der Ar­beit, die er mit sei­nen Spie­lern auf dem Platz ver­bringt. Ei­ne gu­te Fit­ness ist für ihn „die Vor­aus­set­zung da­für, spie­le­ri­sches Po­ten­zi­al ab­zu­ru­fen“, wie er sagt. Er sei mit dem „En­ga­ge­ment mei­ner Spie­ler und den Ab­läu­fen sehr zu­frie­den“, wie er ge­gen­über dem SONN­TAG mein­te, auch wenn er beim Test­spiel beim Lan­des­li­ga-Auf­stei­ger TuS Min­gols­heim mit der Tor­aus­beu­te nicht ganz zu­frie­den war, da er die­ses Spiel ger­ne „zwei­stel­lig“ge­win­nen woll­te. Nach sie­ben Tref­fern lie­ßen es sei­ne Spie­ler, de­ren Bei­ne ein biss­chen mü­de schie­nen, aber da­mit be­wen­den, so dass am En­de ein 7:0(5:0)-Sieg nach To­ren von Jim­my Hof­fer (3), Di­mi­tris Dia­man­ta­kos, Mo­ritz Stop­pel­kamp, En­ri­co Va­len­ti­ni und Nach­wuchs­spie­ler Va­len­ti­no Vu­ji­no­vic zu Bu­che stand. Wer in der neu­en Sai­son die Karls­ru­her Zweit­li­ga-Mann­schaft als Ka­pi­tän auf den Platz füh­ren wird, ist wei­ter of­fen. Zu­letzt tru­gen ver­schie­de­ne Spie­ler die Bin­de, dies aber wohl nur als Platz­hal­ter, denn: „Wer Ka­pi­tän wird, ha­be ich noch nicht ent­schie­den“, sagt Oral. Noch nicht ent­schie­den ist auch die Ver­pflich­tung ei­nes wei­te­ren In­nen­ver­tei­di­gers. Nach Aus­kunft von Jens Todt ist der KSC in Ver­hand­lun­gen mit dem FC St. Pau­li über ei­nen Wech­sel von Sö­ren Gon­ther vom Kiez in den Wild­park, doch die ge­for­der­te Ab­lö­se­sum­me von an­geb­lich 600 000 Eu­ro will der der KSC wohl nicht zah­len. „Der Aus­gang die­ser Ge­sprä­che ist völ­lig of­fen“so Todt, der in die­sem Zusam­men­hang auch mit­teilt, dass der eben­falls ins Au­ge ge­fass­te Wech­sel des Schwe­de Ras­mus Beng­ts­son von Mal­mö FF „deut­lich un­wahr­schein­li­cher ge­wor­den“sei. Dass man sich auch noch nach ei­nem Stür­mer um­schaut, deu­te­te Oral zu­min­dest an, auch wenn­noch nichts kon­kret sei. Kon­kret könn­te aber schon bald der Wech­sel von Jan­nis Küb­ler zum Bun­des­li­gis­ten FC Schal­ke 04 wer­den. Die Gel­sen­kir­che­ner ha­ben jetzt ein of­fi­zi­el­les An­ge­bot für den U-17Na­tio­nal­spie­ler ab­ge­ge­ben, der un­be­dingt nach Schal­ke wech­seln möch­te (Der SONN­TAG be­rich­te­te in sei­ner ver­gan­ge­nen Aus­ga­be). In der KSC-Füh­rung hat man sich mit dem The­ma jetzt auch be­fasst, ob­wohl man dem Wunsch Küb­lers für ei­nen Wech­sel zu­nächst ei­ne kla­re Ab­sa­ge er­teilt hat­te. Jetzt kann man sich beim KSC aber wohl doch vor­stel­len, Küb­ler zie­hen zu las­sen, al­ler­dings „müss­ten dann die Ab­lö­se un­se­ren Vor­stel­lun­gen ent­spre­chen“, sagt KSC-Prä­si­dent In­go Wel­len­reu­ther.

Küb­ler-Trans­fer zu Schal­ke rückt nä­her

Dies­mal Ka­pi­tän: Mo­ritz Stop­pel­kamp beim Karls­ru­her 9:2-Sieg bei der SGV Frei­berg ge­gen Kee­per Sven Ull­rich. Ei­ne end­gül­ti­ge Ent­schei­dung, wer in die­ser Sai­son KSC-Spiel­füh­rer wird, steht aber noch aus. Fo­to: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.