DTM: Sieg für Wi­ckens

DTM: Ka­na­di­er lie­fer­te in Zand­vo­ort be­ein­dru­cken­de Vor­stel­lung ab

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Sid/avs

Der ka­na­di­sche Mer­ce­des-Pi­lot Ro­bert Wi­ckens hat sich mit ei­nem be­ein­dru­cken­den Start-Ziel-Sieg den vier­ten Er­folg sei­ner DTM-Kar­rie­re ge­si­chert. Beim neun­ten Sai­son­ren­nen in Zand­vo­ort fuhr Wi­ckens feh­ler­frei und lan­de­te deut­lich vor dem Meis­ter­schafts­füh­ren­den Mar­co Witt­mann (Markt Erl­bach) im BMW, Christian Viet­o­ris (Gön­ners­dorf/Mer­ce­des) und Ga­ry Paf­fett (Groß­bri­tan­ni­en/Mer­ce­des). Mit Wi­ckens gab es in Zand­vo­ort vor dem Sonn­tag-Ren­nen den ach­ten Sie­ger im neun­ten Lauf. Die ers­ten fünf Fah­rer lie­gen nur 23 Punk­te aus­ein­an­der. Heu­te ab 13.30 Uhr steht das zehn­te Ren­nen auf dem Pro­gramm.

Der ka­na­di­sche Mer­ce­des-Pi­lot Ro­bert Wi­ckens hat sich mit ei­nem be­ein­dru­cken­den Start-Ziel-Sieg den vier­ten Er­folg sei­ner DTM-Kar­rie­re ge­si­chert. Beim neun­ten Sai­son­ren­nen in Zand­vo­ort fuhr Wi­ckens feh­ler­frei und lan­de­te deut­lich vor dem Meis­ter­schafts­füh­ren­den Mar­co Witt­mann (Markt Erl­bach) im BMW, Christian Viet­o­ris (Gön­ners­dorf/Mer­ce­des) und Ga­ry Paf­fett (Groß­bri­tan­ni­en/Mer­ce­des). „Es sah viel­leicht ein­fach aus, aber das war es nun wirk­lich nicht“, sag­te Wi­ckens in der ARD: „Es war ein schwie­ri­ges Ren­nen, ich bin über­glück­lich, der Plan ist auf­ge­gan­gen.“Der ner­ven­star­ke Ex-Cham­pi­on Witt­mann, der im ver­gan­ge­nen Jahr in Zand­vo­ort ei­nen Lauf ge­won­nen hat­te, bau­te sei­nen Vor­sprung in der Ge­samt­wer­tung aus und pro­fi­tier­te ges­tern da­von, dass sei­ne Ver­fol­ger Paul di Res­ta (Groß­bri­tan- und Edo­ar­do Mort­a­ra (Ita­li­en/Au­di) nicht in die Punk­te fuh­ren. Witt­mann hat mit nun 93 Punk­ten zehn Zäh­ler Vor­sprung auf Ta­ges­sie­ger Wi­ckens (83). Wäh­rend sich Wi­ckens auch nicht von ei­ner frü­hen Sa­fe­ty-Car-Pha­se nach ei­ner Star­tKol­li­si­on und ei­ner zwi­schen­zeit­li­chen „Slow-Zo­ne“nach ei­nem un­ge­woll­ten Aus­ritt von Au­gus­to Far­fus (Bra­si­li­en/BMW) aus der Ru­he brin­gen ließ, ent­wi­ckel­te sich hin­ter ihm ein pa­cken­der Zwei­kampf zwi­schen Witt­mann und Viet­o­ris um Platz zwei. Der Mer­ce­des-Pi­lot schien da­bei deut­lich schnel­ler, at­ta­ckier­te im­mer wie­der, fand aber ein­fach kei­nen Weg an Witt­mann vor­bei. Der BMW-Fah­rer kon­ter­te bra­vou­rös. Bis zum En­de wehr­te er sei­nen Kon­tra­hen­ten er­folg­reich ab und ju­bel­te an­schlie­ßend über wich­ti­ge 18 Punk­te im Meis­ter­schafts­ren­nen. „Mer­ce­des war schnel­ler als wir, ich ha­be die gan­ze Zeit in den Rück­spie­gel ge­guckt. Aber Platz zwei ist ab­so­lut zu­frie­den­stel­lend“, sag­te der 26-jäh­ri­ge Witt­mann. Als Trost blieb Viet­o­ris der Punkt­sieg ge­gen Mat­ti­as Ek­ström. Drei Wo­chen nach der fol­gen­schwe­ren Kol­li­si­on zwi­schen dem Mer­ce­des-Fah­rer und dem schwe­di­schen Au­di-Pi­lo­ten beim Ren­ni­en/Mer­ce­des) nen auf dem No­ris­ring, hat­te dies­mal der Deut­sche die Na­se vorn, Ek­ström wur­de nur Sieb­ter. Am No­ris­ring hat­te der Schwe­de den in Füh­rung lie­gen­den Viet­o­ris mit ei­ner kopf­lo­sen Ak­ti­on von der Stre­cke ge­schos­sen und so ei­nen hand­fes­ten Streit pro­vo­ziert. Mit Wi­ckens gab es in Zand­vo­ort vor dem Sonn­tag-Ren­nen den ach­ten Sie­ger im neun­ten Lauf. Die ers­ten fünf Fah­rer lie­gen nur 23 Punk­te aus­ein­an­der. Auch bei den drei Mar­ken ver­tei­len sich die Er­fol­ge eher aus­ge­gli­chen: Bis­her gab es vier Sie­ge für Au­di, drei für Mer­ce­des und im­mer­hin zwei für BMW. Heu­te steht an Ort und Stel­le das zehn­te Ren­nen auf dem Pro­gramm. Das Qua­li­fy­ing steigt um 11.15 Uhr (Eins­fes­ti­val), das ein­stün­di­ge Ren­nen star­tet um 13.30 Uhr (ARD).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.