Sonn­tags-Cock­tail

Der Sonntag (Mittelbaden) - - WETTER - Avs/AFP

Lot­to King Karl be­dient zwar man­ches Män­nerkli­schee, küm­mert sich aber oft um die Wä­sche. „Ich bin ein mit­tel­mä­ßi­ger Hand­wer­ker. Da­für kann ich gut Wä­sche wa­schen“, sag­te der Ham­bur­ger Mu­si­ker der „Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung“. Vor al­lem, wenn er mit sei­ner Band Die Barm­bek Dream Boys auf Tour sei, neh­me das viel Zeit in An­spruch. „Dann ist es halt manch­mal so, dass ich mal drei bis vier Ta­ge hard­core­mä­ßig viel wa­schen, mei­ne Kla­mot­ten zu­sam­men­le­gen und dann zum Trock­nen hän­gen muss“, sag­te der Sta­di­on­spre­cher des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten Ham­bur­ger SV. „Manch­mal ha­be ich das Ge­fühl, in mei­ner DNA ist auch ein chi­ne­si­scher Wä­sche­rei­mit­ar­bei­ter, der sich sagt ‚Ich krie­ge das Wei­ße aber auch gut weiß‘.“

Papst Fran­zis­kus hat die Or­dens­frau­en in al­ler Welt auf­ge­ru­fen, sich vom In­ter­net nicht von der in­ne­ren Ein­kehr ab­len­ken zu las­sen. In der Ge­sell­schaft wer­de die Ent­wick­lung der Ge­dan­ken „auf ent­schei­den­de Wei­se von der di­gi­ta­len Kul­tur“be­ein­flusst, schreibt der Papst in sei­ner Apos­to­li­schen Kon­sti­tu­ti­on Vultum Dei Quae­re­re (Die Su­che nach dem Ant­litz Got­tes). Dies las­se die Ge­mein­den, die ein Le­ben in Kon­tem­pla­ti­on führ­ten, „nicht un­be­scha­det“. Ver­dam­men will der 79-jäh­ri­ge Papst die so­zia­len Me­di­en nicht, viel­mehr be­zeich­net er sie als „nütz­li­che In­stru­men­te“. Doch rief das Ober­haupt der ka­tho­li­schen Kir­che die in rund 4 000 Klös­tern le­ben­den 35 000 Non­nen zur Nut­zung „mit Be­dacht“auf, da­mit sie das kon­tem­pla­ti­ve Le­ben be­wahr­ten. Auf kei­nen Fall dürf­ten das In­ter­net und so­zia­le Netz­wer­ke vom Le­ben in der schwes­ter­li­chen Ge­mein­schaft und von der ei­ge­nen Be­stim­mung ab­len­ken. Im Zen­trum des Klos­ter­le­bens müs­se das Ge­bet ste­hen.

Die Ham­bur­ger Band „Re­vol­ver­held“will kei­ne po­li­ti­schen Songs ma­chen. Es sei aber wich­tig, dass Mu­si­ker ei­ne Mei­nung ha­ben, sag­te Schlag­zeu­ger Ja­kob Sinn der „Neu­en West­fä­li­schen“. Sän­ger Jo­han­nes Stra­te er­gänz­te: „Es ist ein gro­ßes Pro­blem, dass Ras­sis­mus wie­der sa­lon­fä­hig zu sein scheint und dass ein­fach vie­le Leu­te mit ih­ren Ängs­ten um die Ecke kom­men und die­se auf klei­ne Min­der­hei­ten pro­ji­zie­ren.“Selbst will die Band aber nicht po­li­ti­scher wer­den: „Na­tür­lich ge­hö­ren auch po­li­ti­sche Songs auf die Büh­ne, aber da­für wä­ren Re­vol­ver­held die fal­schen“, sag­te Stra­te.

Ri­han­na er­hält be­rühm­te „Psy­cho“-Rol­le in „Ba­tes Mo­tel“. Die Dusch­sze­ne in Al­f­red Hitch­cocks Thril­ler „Psy­cho“ist ei­ne der gru­se­ligs­ten Sze­nen der Film­ge­schich­te. Ja­net Leigh spiel­te 1960 die Rol­le der Ma­ri­on Cra­ne, die als Gast in ei­nem Mo­tel in der Du­sche er­sto­chen wird. Nun soll Pop­star Ri­han­na in die­se Rol­le schlüp­fen. Dies ga­ben die Pro­du­zen­ten der TV-Se­rie „Ba­tes Mo­tel“be­kannt. Die Dreh­ar­bei­ten zur letz­ten Staf­fel der Se­rie sol­len im Herbst im ka­na­di­schen Van­cou­ver be­gin­nen. „Ba­tes Mo­tel“er­zählt die Vor­ge­schich­te von „Psy­cho“, wie Nor­man Ba­tes (Fred­die Highmo­re) zum Psy­cho­pa­then wur­de und wel­che Schuld sei­ne Mut­ter Nor­ma (Ve­ra Far­mi­ga) traf. Ri­han­na sei ein gro­ßer Fan der TV-Se­rie, teil­ten die Pro­du­zen­ten mit. Die 28-jäh­ri­ge Sän­ge­rin lie­fer­te zu­letzt mit „Sled­ge­ham­mer“den Ti­tel­song für „Star Trek: Bey­ond“. Als Schau­spie­le­rin stand sie be­reits für den Sci­ence-Fic­tion Film „Batt­le­ship“(2012) vor der Ka­me­ra. Zu­dem hat­te sie klei­ne Rol­len in „Das ist das En­de“und „An­nie“.

Ri­han­na soll in „Ba­tes Mo­tel“in die Rol­le des Mord­op­fers Ma­ri­on Cra­ne schlüp­fen. Foto: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.