Das Wort zum Sonn­tag

Der Sonntag (Mittelbaden) - - DIE REGION - von Kat­ja Do­brocsi, Re­fe­ren­tin für Frau­en­pas­to­ral, Diö­ze­san­stel­le

„Das ma­chen Sie gut.“Wann hat das je­mand das letz­te Mal zu Ih­nen gesagt? Für mich ist der Satz un­er­war­tet zu ei­nem Ge­gen­pol in der der­zei­ti­gen Nach­rich­ten­la­ge ge­wor­den. Als ich lang­sam nicht mehr fas­sen konn­te, was auf der gro­ßen Büh­ne ge­schieht: Eben noch EU, Br­ex­it und eng­li­sche Per­so­nal­po­li­tik, dann At­ten­tat in Frank­reich. Der letz­te Brenn­punkt ist noch nicht rum, dann Tür­kei. Die ei­nen säu­bern Rechts- und Bil­dungs­sys­te­me und die an­de­ren de­cken Un­sau­be­res bei VW oder im Leis­tungs­sport, in Bio­gra­fi­en oder Re­den auf. Wie viel Lug und Trug ver­tra­gen un­se­re west­li­chen Wer­te? Was kann ei­nen jun­gen Mann da­von ab­hal­ten, mit Flug­zeug oder Axt an­de­re mit in den Tod zu rei­ßen? Wür­de ich es mer­ken, wenn sich in mei­nem Um­feld je­mand ra­di­ka­li­siert? Schwarz­weiß zu den­ken und schnell mit dem Fin­ger auf an­de­re zu zei­gen hilft mir nicht; die Welt ist kom­plex und ich bin in­vol­viert. „Das ma­chen Sie gut“. Das sagt ei­ne The­ra­peu­tin zu den El­tern ei­nes bett­näs­sen­den Jun­gen. Sie sieht wie sich die El­tern be­mü­hen, ob­wohl Fort­schrit­te noch frag­lich sind. Sie stärkt ih­nen mit die­sem Satz den Rü­cken. Er kommt nicht von oben her­ab, son­dern ehr­lich und an­er­ken­nend von der Sei­te. Zu­ge­ge­ben, die Sze­ne stammt aus ei­nem Film, vi­el­leicht ein Mär­chen. Da­rin su­chen Kin­der und El­tern, ein ver­irr­ter Wal und ei­ne jun­ge Frau nach Ori­en­tie­rung. Der Satz be­wirk­te Ent­span­nung der Be­tei­lig­ten und er­mu­tig­te sie. Er drückt die Hal­tung aus, dass Leid auf al­len Sei­ten ver­teilt ist und je­der Mensch Be­ach­tung braucht. Und half beim Zu­recht­fin­den auf der klei­nen Büh­ne des täg­li­chen Le­bens. Ich wün­sche Ih­nen von Her­zen Men­schen, die er­ken­nen, wie Sie sich mü­hen, es gut zu ma­chen in Ih­rem Le­ben und in Ih­ren Be­zie­hun­gen, vor al­lem in den schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen. Und Ih­nen den Rü­cken stär­ken. Bei­des wird Krei­se zie­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.