Pa­ler­mos ge­platz­ter Traum

Ei­ne Sai­son voll Plei­ten, Pech und Pan­nen für den JC Ett­lin­gen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ha­rald Lin­der

Von ei­nem Traum, den er ha­be, sprach Al­f­re­do Pa­ler­mo vor Be­ginn der Sai­son in der Ju­do Bun­des­li­ga. Sein Traum, so der „Ma­cher“des JC Ett­lin­gen da­mals zum SONN­TAG, sei es, „mit mei­ner Mann­schaft am 29. Ok­to­ber das Fi­na­le um die deut­sche Meis­ter­schaft zu be­strei­ten und das nach Mög­lich­keit in der hei­mi­schen Alb­gau­hal­le“. Den An­trag auf die Aus­rich­tung des so ge­nann­ten Fi­nal Four, bei dem die vier letz­ten Ver­ei­ne um den Ti­tel kämp­fen, hat­te er beim Deut­schen Ju­do Bund be­reits ein­ge­reicht. Die­ser Traum ist ge­platzt. Nicht nur, dass das Fi­nal Four nicht in Ett­lin­gen aus­ge­tra­gen wird, der JCE wird gar nicht da­bei sein, wenn der deut­sche Meis­ter ge­kürt wird. Als Ta­bel­len­fünf­ter der Sechs­er­li­ga im Sü­den ver­pass­te der letzt­jäh­ri­ge Halb­fi­na­list die Play-of­fTeil­nah­me, das Fi­nal Four ist un­er­reich­bar. Nun muss der JCE ge­gen den TV 1848 Er­lan­gen in Hin- und Rück­kampf (10. und 24. Sep­tem­ber) um den Ver­bleib in der Bun­des­li­ga

Ju­do-Bun­des­li­gist in der Ab­stiegs­run­de

kämp­fen. Ein Sze­na­ri­um, das sich Pa­ler­mo vor der Sai­son nie hät­te vor­stel­len kön­nen, hat­te er doch zu­min­dest auf dem Pa­pier ei­nen Ka­der zur Ver­fü­gung, mit dem er das Er­rei­chen des Fi­na­les für mög­lich hielt. Doch dann kam es al­les ganz an­ders und nach ei­nem ge­glück­ten Sai­son­start mit ei­nem er­war­te­ten 9:4-Aus­wärts­sieg in Er­lan­gen folg­te ei­ne Sai­son vol­ler Plei­ten, Pech und Pan­nen. Zu­nächst gin­gen die bei­den Heim­kämp­fe ge­gen Leip­zig (5:9) und Top­fa­vo­rit Ess­lin­gen (4:7) ver­lo­ren und als in Rüs­sels­heim nur ein 7:7-Un­ent­schie­den her­aus­sprang, muss­te Ett­lin­gen im letz­ten Kampf zu­hau­se ge­gen Groß­ha­dern zu­min­dest ein Un­ent­schie­den ho­len, um das Mi­ni­mal­ziel – Platz vier und da­mit die Teil­nah­me an den Play-offs – zu schaf­fen. Aber am En­de stand ei­ne 6:7-Nie­der­la­ge ge­gen die Münch­ner, ob­wohl der JCE zur Halb­zeit mit 4:2 vor­ne lag. Doch dann konn­te Ett­lin­gen nur noch zwei Kämp­fe für sich ent­schei­den. Am En­de ju­bel­te Groß­ha­dern, das mit die­sem Sieg auf Rang drei kam, wäh­rend Ett­lin­gen Fünf­ter wur­de und sich ein fas­sungs­lo­ser Al­f­re­do Pa­ler­mo im fal­schen Film wähn­te. „Nicht nur heu­te, die ge­sam­te Sai­son über ist ei­gent­lich al­les schief ge­lau­fen, was nur schief lau­fen konn­te“, ha­der­te Pa­ler­mo da­mit, dass ihm nicht nur ver­let­zungs­be­dingt ei­ni­ge Kämp­fer aus­fie­len. Von den ver­pflich­te­ten Fran­zo­sen er­hiel­ten nicht im­mer al­le Ath­le­ten die Frei­ga­be des fran­zö­si­schen Ver­ban­des und we­gen Vi­saPro­ble­men konn­ten auch nicht al­le ein­ge­plan­ten Ge­or­gi­er für Ett­lin­gen auf die Mat­te ge­hen. Ein wie im­mer zu­ver­läs­si­ger Di­no Pfeif­fer, der in der Klas­se bis 100 Ki­lo je­den sei­ner zehn Kämp­fe ge­wann, war am En­de zu we­nig, um die Aus­fäl­le zu kom­pen­sie­ren. So steht für den JC Ett­lin­gen am 10. Sep­tem­ber kein Play-off-Teil­nah­me son­dern der ers­te von zwei Ab­stiegs­kämp­fen ge­gen Er­lan­gen in der dor­ti­gen Jahn­turn­hal­le im Ter­min­ka­len­der. „Mir tut es na­tür­lich für un­se­re Spon­so­ren und un­se­re Kämp­fer leid, dass wir nicht in der End­run­de ver­tre­ten sind. Aber wir wer­den in Er­lan­gen ge­win­nen und auch den Rück­kampf am 24. Sep­tem­ber in Ett­lin­gen“, ist Pa­ler­mo fest da­von über­zeugt, dass der JCE erst­klas­sig bleibt. Wie sich die Li­ga dann gestal­ten wird, bleibt ab­zu­war­ten, denn ein schon län­ger dis­ku­tier­tes Re­form-Mo­dell sieht vor, die bis­he­ri­gen Sechs­er­li­gen durch Zu­sam­men­le­gung mit den bes­ten Zweit­li­gis­ten auf je ei­ne Neu­ner­li­ga im Sü­den und im Nor­den auf­zu­sto­cken, in der dann die je­weils zwei bes­ten Ver­ei­ne die deut­sche Meis­ter­schaft aus­tra­gen. Ob der DJB die­se Plä­ne tat­säch­lich ab­seg­nen wird, ist noch nicht klar. Für Pa­ler­mo ist dies al­les so­wie­so noch nicht spruchreif. Ihm geht es dar­um, 2017 ei­ne Mann­schaft zu stel­len, „die so kon­kur­renz­fä­hig ist, dass sie oben mit­kämp­fen kann. Ob in ei­ner Sech­se­ro­der ei­ner Neu­ner­li­ga macht kei­nen Un­ter­schied“, gibt sich der 73-Jäh­ri­ge, der auch in der kom­men­den Sai­son wie­der als Trai­ner an der Ju­do­mat­te des JCE ste­hen wird, kämpferisch.

Die Halb­zeit­füh­rung noch ver­spielt – der JC Ett­lin­gen ver­lor den ent­schei­den­den Kampf ge­gen Groß­ha­dern in ei­ge­ner Hal­le mit 6:7, ob­wohl man schon mit 4:2 ge­führt hat­te. Jetzt muss das Team von Al­f­re­do Pa­ler­mo in den Ab­stiegs­kämp­fen ge­gen Er­lan­gen be­haup­ten. Fo­to: GES/Hurst

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.