Ge­leb­ter olym­pi­scher Geist

Ka­nu-DM: Bron­ze für Sa­eid Faz­lou­la mit Er­satz­pad­del von Rio-Sie­ger Hoff

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Mar­ti­na Am­rein

Was für ei­ne Ge­schich­te. Bis 2015 war Sa­eid Faz­lou­la in der ira­ni­schen Ka­nu-Na­tio­nal­mann­schaft. Dann lie­ßen ihm die Le­bens­um­stän­de in sei­nem Hei­mat­land kei­ne an­de­re Ent­schei­dung mehr, als die Flucht über die Bal­kanRou­te nach Deutsch­land zu wa­gen. Jetzt, im Som­mer 2016, pad­del­te der 24-Jäh­ri­ge in die deut­sche Spit­ze. Bei den Ti­tel­kämp­fen der Renn­sport­ka­nu­ten am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de in Bran­den­burg ge­wann Sa­eid Faz­lou­la von den Rhein­brü­dern Karls­ru­he DM-Bron­ze im Ei­ner-Ka­jak über die 1 000Me­ter-Dis­tanz. Was für ei­ne Ge­schich­te.

„Er­folg vor al­lem für die Rhein­brü­der er­zielt“

Rück­blen­de: Herbst 2015. Sa­eid Faz­lou­la kommt nach Karls­ru­he. Gleich nach sei­ner An­kunft im Flücht­lings­wohn­heim nimmt der Ka­nu­sport­ler Kon­takt zu den Rhein­brü­dern auf. Chef­trai­ner und Stütz­punkt­lei­ter Det­lef Hof­mann lädt den 24-Jäh­ri­gen ins Trai­nings­zen­trum am Rhein­ha­fen ein. Man lernt sich ken­nen, kommt sich nä­her und be­reits nach den ers­ten Wo­chen im Renn­spor­tBoots­haus ist klar: die Che­mie stimmt, die Zu­sam­men­ar­beit funk­tio­niert. Ka­nu-Trai­ner und Stadt­rat Det­lef Hof­mann wur­de da­bei al­ler­dings auch be­wusst, un­ter welch wid­ri­gen Be­din­gun­gen Sa­eid Faz­lou­la in der Flücht­lings­un­ter­kunft le­ben muss­te. Hof­mann, be­kannt als ein „Ma­cher“mit we­nig Lie­be zur Bü­ro­kra­tie, setz­te sich für den ta­len­tier­ten Ka­nu­ten ein. Er er­reich­te, dass der Sport­ler aus dem Iran im Ka­nu­zen­trum in ei­nem der Zim­mer, die üb­li­cher­wei­se bei Lehr­gän­gen be­zie­hungs­wei­se Trai­nings­la­gern be­legt wer­den, woh­nen konn­te. Nicht zu­letzt da­durch wur­de die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Sa­eid Faz­lou­la, dem ehe­ma­li­gen Olym­pia­sie­ger Det­lef Hof­mann (Gold 1996 in At­lan­ta im Vie­rer-Ka­jak über 1 000 Me­ter) so­wie dem wei­te­ren Trai­ner­team im Karls­ru­her Leis­tungs­zen­trum noch ge­stärkt. Der Er­folg mit Platz drei bei den „Deut­schen“in der 1 000 Me­ter Ei­ner-Ka­jak-Kon­kur­renz hin­ter Ti­tel­ge­win­ner und Rio-Oly­muns pia­sie­ger (im Ka­jak-Vie­rer über 1 000 Me­ter) Max Hoff von der KG Es­sen so­wie dem Pots­da­mer Ta­mas Gec­sö ist so­mit nicht nur ein sport­li­cher: Es ist auch ein Be­weis für ge­lun­ge­ne In­te­gra­ti­on aber noch viel wich­ti­ger – es ist der ge­leb­te olym­pi­sche Geist. War es doch Max Hoff, der im Herbst letz­ten Jah­res auf An­fra­ge von Det­lef Hof­mann sein Er­satz­pad­del für Sa­eid Faz­lou­la spen­de­te. Jetzt stan­den Hoff und Faz­lou­la in Bran­den­burg ge­mein­sam auf dem Sie­ger­po­dest. Nach sei­nem DM-Er­folg lag dem ge­bür­ti­gen Ira­ner ei­nes be­son­ders am Her­zen: Dan­ke zu sa­gen. „Die­sen Er­folg ha­be ich vor al­lem für die Rhein­brü­der er­zielt“, be­ton­te Sa­eid Faz­lou­la und füg­te hin­zu: „Da­mit kann ich ein biss­chen et­was zu­rück­ge­ben. Die Karls­ru­her Rhein­brü­der ha­ben mich auf­ge­nom­men und mich so sehr un­ter­stützt.“Chef­trai­ner Det­lef Hof­mann wie­der­um schwärm­te von sei­nem Schütz­ling: „Die Ent­wick­lungs­schrit­te, die Sa­eid in den Mo­na­ten seit er bei ist, ge­macht hat, sind gi­gan­tisch. Aber nicht nur sport­lich, son­dern auch men­sch­lich ist er ei­ne ech­te Be­rei­che­rung für uns“, be­ton­te Hof­mann. Doch die ge­lun­ge­ne na­tio­na­le Meis­ter­schafts­pre­mie­re in Bran­den­burg, mit wei­te­rem Edel­me­tall für den 24-Jäh­ri­gen in den Mann­schafts­boo­ten der Renn­ge­mein­schaft Ba­den-Würt­tem­berg, soll nur der An­fang der Ka­nu-Kar­rie­re für Sa­eid Faz­lou­la bei den Rhein­brü­dern Karls­ru­he ge­we­sen sein.

Star­ker Auf­tritt: Im Herbst 2015 war der Ka­nu­te Sa­eid Faz­lou­la aus dem Iran ge­flüch­tet. Der 24-Jäh­ri­ge kam nach Karls­ru­he und schloss sich den Rhein­brü­dern an, die ihn in al­len Be­lan­gen un­ter­stütz­ten. Am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de nun wur­de Faz­lou­la DM-Drit­ter im Ei­n­er­ka­jak über 1 000 Me­ter. Fo­to: Am­rein

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.