Wittmann auf DTM-Ti­tel­kurs

DTM-Lauf am Nür­burg­ring: Start-Ziel-Sieg vor Gre­en und Mort­a­ra

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Ers­te Sei­te - Avs

Durch sei­nen gest­ri­gen Start-Ziel-Sieg am Nür­burg­ring hat Marc Dittmann sei­nen Vor­sprung in der DTM-Ge­samt­wer­tung auf 155 Zäh­ler aus­ge­baut. Mit 35 Punk­ten Rück­stand folgt Ro­bert Wi­ckens. Heu­te (15.13 Uhr) fin­det der zwei­te Wer­tungs­lauf in der Ei­fel statt, der von der ARD über­tra­gen wird.

Mar­co Wittmann ist mit ei­nem Star­tZiel-Sieg auf dem Nür­burg­ring ein gro­ßer Schritt auf dem Weg zu sei­nem zwei­ten Ti­tel im Deut­schen Tou­ren­wa­gen Mas­ters ge­lun­gen. „Un­glaub­lich. Su­per­tol­les Ren­nen“, sag­te der Cham­pi­on von 2014 nach dem Er­folg vor sei­nem BMWMar­ken­kol­le­gen Tom Blom­qvist in der ARD. „Es sind noch fünf Ren­nen zu fah­ren. Da kann noch viel pas­sie­ren. Aber der Sieg heu­te war si­cher­lich nicht das Schlech­tes­te.“Für den Fran­ken war es der drit­te Sai­son­sieg und der ach­te DTM-Er­folg sei­ner Kar­rie­re. Rang drei ging an Ja­mie Gre­en im Au­di, der den letz­ten Me­tern noch Mar­ken­kol­le­ge Edo­ar­do Mort­a­ra pas­sie­ren durf­te. „Es sind noch fünf Ren­nen, da sind noch vie­le Punk­te zu ver­ge­ben. Heu­te war er der bes­te, Glück­wunsch. Aber es ist noch ein wei­ter Weg“, sag­te Gre­en. Bes­ter Mer­ce­des-Fah­rer war ges­tern Paul di Res­ta auf Rang sechs. Wittmann er­wisch­te kei­nen per­fek­ten Start, ver­tei­dig­te sei­ne Po­le Po­si­ti­on aber den­noch. Auch un­mit­tel­bar hin­ter ihm gab es kei­ne Ver­schie­bun­gen: Auf Blom­qvist folg­ten Gre­en und Mort­a­ra. Da­ni­el Jun­ca­del­la konn­te sei­nen Blitz­start nicht zu ei­nem Platz­ge­winn nut­zen. Lu­cas Au­er, der sei­ne Po­le Po­si­ti­on we­gen ei­ner Stra­fe ab­ge­ben muss­te, rutsch­te von Rang sechs auf sie­ben. Ganz vor­ne konn­te Wittmann re­la­tiv un­ge­stört sei­ne Run­den dre­hen. Hin­ter ihm gab es da­für span­nen­de Po­si­ti­ons­kämp­fe. Ex-For­mel-1-Pi­lot Ti­mo Glock über­hol­te Mer­ce­des-Mann Au­er spek­ta­ku­lär auf der Au­ßen­bahn für Rang sie­ben. In der zwei­ten Renn­hälf­te lie­fer­ten sich Blom­qvist, Mort­a­ra, Jun­ca­del­la und Gre­en ei­nen har­ten Kampf über meh­re­re Kur­ven um die Plät­ze zwei bis fünf. Das ers­te Ren­nen nach sei­nem an­ge­kün­dig­ten Ab­schied zum Sai­son­en­de konn­te DTMauf Ur­ge­stein Mar­tin Tomc­zyk nur von Rang 17 be­gin­nen. Er schob sich auch im 172. DTMRen­nen sei­ner Kar­rie­re zwi­schen­zeit­lich um ein paar Plät­ze nach vor­ne, wur­de aber am En­de doch nur 16. Da­für gab es er­neut kei­ne Punk­te. Vor dem heu­ti­gen Ren­nen (15.13 Uhr/ARD) führt Wittmann mit 155 Punk­ten die Ge­samt­wer­tung sou­ve­rän an. Da­hin­ter folgt un­ver­än­dert Mer­ce­des-Mann Ro­bert Wi­ckens mit 120 Zäh­lern. Drit­ter ist Gre­en mit 119 Punk­ten vor sei­nem Au­di-Kol­le­gen Mort­a­ra. Der Ita­lie­ner geht mit 112 Zäh­lern in die Schluss­pha­se der Sai­son.

Von An­fang an in Füh­rung: Mar­co Wittmann (im blau­en BMW vor­ne) fei­er­te ges­tern am Nür­burg­ring ei­nen Start-Ziel-Sieg und ist da­mit sei­nem zwei­ten DTM-Ti­tel deut­lich nä­her ge­kom­men. Schon 2014 war der Fran­ke Cham­pi­on in die­ser Mo­tor­sport­klas­se. Beim gest­ri­gen Ren­nen hielt er Ja­mie Gre­en und Edo­ar­do Mort­a­ra auf Dis­tanz. Vor dem heu­ti­gen Ren­nen liegt Wittmann mit 155 Punk­ten an der Spit­ze der Ge­samt­wer­tung. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.