Sonn­tags-Cock­tail

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Wetter -

Sil­via Neid ge­nießt al­ko­ho­li­sche Ge­trän­ke nur bei be­son­de­ren Ge­le­gen­hei­ten. „Als Sport­le­rin trin­ke ich na­tür­lich nicht zu be­lie­bi­gen An­läs­sen Al­ko­hol“, sag­te die gera­de aus dem Amt ge­schie­de­ne Fuß­ball-Bun­des­trai­ne­rin beim On­li­ne-Auf­tritt der Stadt Al­zey zur Ver­lei­hung des Wein­kul­tur­prei­ses. „Den­noch soll­te ein gu­tes Es­sen schon von ei­nem gu­ten Glas Wein be­glei­tet sein“, füg­te Neid hin­zu. Zu ih­ren Lieb­lings­wei­nen ge­hör­ten Ries­ling und Sau­vi­gnon Blanc, sag­te die Er­folgs­trai­ne­rin. In der Ur­kun­de des Prei­ses, den Neid ges­tern beim jähr­li­chen Win­zer­fest be­kam, heißt es: „Nach dem Ge­winn der Gold­me­dail­le bei den dies­jäh­ri­gen olym­pi­schen Som­mer­spie­len in Rio wen­det sich Frau Sil­via Neid neu­en Auf­ga­ben­fel­dern zu, ei­ne da­von: Un­ser Spit­zen­pro­dukt ,Wein aus Rhein­hes­sen‘ noch wei­ter vor­an­zu­brin­gen.“

Hol­ly­wood-Star Et­han Haw­ke hat ges­tern den Eh­ren­preis des Film­fes­ti­vals von San Se­bas­tián (Pre­mio Do­no­s­tia) er­hal­ten. Da­bei ver­riet der 45-Jäh­ri­ge, dass er sich in Zu­kunft mehr hin­ter als vor der Ka­me­ra sieht. „Ich wür­de ger­ne mehr Re­gie füh­ren“, er­klär­te ein gut ge­laun­ter Haw­ke („Be­fo­re Sun­set“) in der bas­ki­schen Küs­ten­stadt. „Ich hof­fe, dass ich beim nächs­ten Mal als Re­gis­seur nach San Se­bas­tián kom­men wer­de.“Haw­ke hat be­reits zwei­mal bei Spiel­fil­men Re­gie ge­führt, 2001 beim Dra­ma „Chel­sea Walls“und 2006 bei „The Hot­test Sta­te“. Die Or­ga­ni­sa­to­ren des Fes­ti­vals hat­ten mit­ge­teilt, Haw­ke sol­le mit dem Pre­mio Do­no­s­tia für sein viel­schich­ti­ges Ta­lent so­wohl als Darstel­ler als auch als Dreh­buch­au­tor und Re­gis­seur ge­ehrt wer­den, das er be­reits seit 30 Jah­ren un­ter Be­weis stel­le.

„Wun­der­kind“– das La­bel des Pots­da­mer Mo­de­de­si­gners Wolf­gang Jo­op (71) – wech­selt von Paris nach Mai­land. Erst­mals wird der 71-Jäh­ri­ge ei­ne sei­ner Früh­jahrs- und Som­mer­kol­lek­tio­nen im Pro­gramm der Mai­län­der Fa­shion Week zei­gen. „Wir wer­den am Mitt­woch die Wo­che of­fi­zi­ell mit der Wun­der­kind-Show so­gar er­öff­nen. Das ist für mich ei­ne ganz be­son­de­re Eh­re“, sag­te Jo­op ges­tern. Der Schritt von Paris nach Mai­land sei fol­ge­rich­tig für ihn. „All un­se­re Stof­fe kom­men aus Ita­li­en, weil un­se­re Lie­fe­ran­ten dort an­säs­sig sind.“Für das Früh­jahr und den Som­mer 2017 hat Jo­op ne­ben 48 Da­men-Looks auch acht Män­ner-Looks im Pro­gramm. „Ich ha­be mich vom Bild des Ma­lers

Die­go Veláz­quez ,In­fan­ta Mar­ga­ri­ta‘ in­spi­rie­ren las­sen“, sag­te Jo­op. Al­les sei sehr ro­man­tisch und fe­mi­nin. Sei­ne Män­ner-Mo­de leh­ne sich am ele­gan­ten Sa­peur-Stil, ei­nem Dan­dy-Look, an.

Die Ko­mi­ke­rin Ca­ro­lin Ke­be­kus (36) hat mit ih­rem Hu­mor bö­se Kri­tik ge­ern­tet – vor al­lem von Ve­ga­nern und Schla­ger­an­hän­gern. „Die Fans von He­le­ne Fi­scher wa­ren wirk­lich am schlimms­ten“, sag­te Ke­be­kus in ei­nem Ge­spräch der „Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung“. „An de­ren Posts und Wort­wahl ha­be ich ge­merkt, dass die­se Men­schen kein gu­tes El­tern­haus hat­ten.“Ca­ro­lin Ke­be­kus hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr aus He­le­ne Fi­schers Hit „Atem­los durch die Nacht“ein „Atem­not in der Nacht“ge­macht und sich da­mit den Zorn ei­ni­ger Fi­scher-Freun­de zu­ge­zo­gen. In letz­ter Zeit ha­be sie aber vor al­lem von Ve­ga­nern bö­se Brie­fe be­kom­men, so Ke­be­kus. In ih­rem Büh­nen­pro­gramm fiel un­ter an­de­rem der Satz „Man kann ru­hig Ve­ga­ner sein – sei Ve­ga­ner, aber halt den Mund!“avs

Der Hu­mor von Ca­ro­lin Ke­be­kus kommt nicht bei al­len Leu­ten gut an. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.