Wie ver­kür­zen Sie sich die Zeit im Stau?

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell - Er/Fotos: Fa­b­ry

„Ich hö­re Mu­sik“, ant­wor­tet Julia Voll­mer (60), An­ge­stell­te aus Karls­dorf-Neuthard. „Ent­we­der blei­be ich bei dem, was im Ra­dio läuft, oder ich le­ge ei­ne CD ein. Am bes­ten sind ru­hi­ge Songs zum Ent­span­nen und Run­ter­kom­men. Wenn man Ter­mi­ne hat, ner­ven Staus na­tür­lich, aber är­gern bringt nichts.“ „Ich nut­ze die Zeit, um mich zu un­ter­hal­ten“, er­wi­dert Mo­ni­ka Link (61), An­ge­stell­te aus Karlsruhe. „Da ich eher Bei­fah­rer bin als selbst zu fah­ren, geht das na­tür­lich auch wäh­rend der Fahrt gut. Wenn es ir­gend­wann kei­nen Ge­sprächs­stoff mehr gibt, weil der Stau zu lan­ge dau­ert, hö­re ich Mu­sik.“ „Ich war­te ein­fach ge­dul­dig, dass es vor­bei geht“, sagt Lothar Scheib­lich (80), Rent­ner aus Bad Sach­sa im Harz, der­zeit zu Be­such in Karlsruhe. „Ich ha­be kei­nen Zeit­druck. Wenn es län­ger dau­ert, grei­fe ich zum Ve­sper­pa­ket, das mir mei­ne Frau im­mer für Rei­sen mit­gibt. Oder ich stei­ge aus und hal­te ei­nen klei­nen Plausch.“ „Die Zeit im Stau ver­trei­be ich mir mit gu­ten Ge­sprä­chen“, meint Tol­ga­ham Po­lat (26), An­ge­stell­ter im ECom­mer­ce aus Ho­cken­heim. „Da ich kei­nen Füh­rer­schein ha­be, ist im­mer min­des­tens ei­ne Per­son mit mir im Au­to. An­statt im Stau nur auf dem Han­dy rum­zu­tip­pen, su­che ich lie­ber den ech­ten Kon­takt.“ „Ich blei­be ru­hig und war­te ab“, er­klärt Phil­ipp Lind­ner (26), Stu­dent aus Karlsruhe. „Ein­mal ha­be ich für die Stre­cke Karlsruhe-Hei­del­berg sechs St­un­den ge­braucht. In die­sem Stau ha­be ich auf dem Lap­top ei­nen Film an­ge­schaut. Wenn mög­lich, fah­re ich aber vor­her lie­ber ab und um den Stau her­um.“ „Auf je­den Fall flip­pe ich nicht aus“, be­tont Te­tia­na Schnei­der (27), Dua­le Stu­den­tin aus Karlsruhe. „Wenn ich Au­to fah­re, weiß ich, dass es ei­nen Stau ge­ben kann. War­um soll­te ich mich dann är­gern? Ich blei­be ru­hig, un­ter­hal­te mich oder hö­re Mu­sik – al­les an­de­re kommt, wie es kommt.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.