CD-Check

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Tips & Themen - Max

Das La­bel BMG wird nach und nach die weg­wei­sen­den Al­ben der voll­kom­men un­ter­schätz­ten bri­ti­schen Band Uriah Heep in er­wei­ter­ten Auf­la­gen neu ver­öf­fent­li­chen. Die Edi­tio­nen ent­stan­den in en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit der Band und wur­den von Grün­dungs­mit­glied und Gi­tar­rist Mick Box ku­ra­tiert. Zum Auf­takt gibt’s zu­sätz­lich noch die Best-Of-Schei­be „Your Turn To Re­mem­ber: The De­fi­ni­ti­ve Antho­lo­gy 1970–1990“. Die 33 Songs die­ser Dop­pel-CD do­ku­men­tie­ren die Ent­wick­lung der Band von be­geis­ter­ten und in­no­va­ti­ven Mu­si­kern zu in­ter­na­tio­na­len Rock­stars. Die neue Antho­lo­gie bie­tet Songs von den po­pu­lärs­ten Uriah Hee­pAl­ben wie „De­mons And Wi­zards“, „Look At Yours­elf“, „Sa­lis­bu­ry“, „Re­turn To Fan­ta­sy“, „Fi­re­fly“oder „Con­quest“. Und na­tür­lich sind auch al­le Hits der Band auf den bei­den Discs ver­eint, an­ge­fan­gen von „Gyp­sy“und „La­dy In Black“über „Ju­ly Morning“, „Ea­sy Li­vin’“, „The Wi­zard“und „Ste­alin’“bis hin zu „Free Me“. Par­al­lel zur Ver­öf­fent­li­chung der neu­en Uriah Heep-Werk­schau er­scheint das De­but­al­bum „…Ve­ry ’Ea­vy …Ve­ry ’Um­ble“als di­gi­tal op­ti­mier­te Dop­pel-CD. Hier gibt’s zu­sätz­lich zur re­gu­lä­ren CD bis­her un­ver­öf­fent­lich­te al­ter­na­ti­ve Auf­nah­men, drei da­von aus der Zeit vor der Grün­dung von Uriah Heep. Uriah Heep, Your Turn To Re­mem­ber: The De­fi­ni­ti­ve Antho­lo­gy 1970–1990

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.