Witt­mann aus­ge­bremst

Sieg von Au­di-Pi­lot Mort­a­ra – Ent­schei­dung ver­tagt

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Eli­sa­beth Hu­ther

Die Rück­kehr an den Hun­ga­ro­ring vor den To­ren Bu­da­pests hat­te sich BMW-Pi­lot Mar­co Witt­mann an­ders vor­ge­stellt. Der 26-jäh­ri­ge Bay­er hät­te ges­tern gern sei­nen Sieg von 2014, als die Deut­sche Tou­ren­wa­gen Mas­ters (DTM) das letz­te Mal in Un­garn Sta­ti­on ge­macht hat­te, wie­der­holt und für ei­ne Vor­ent­schei­dung im Ti­tel­kampf ge­sorgt. Aber die Do­mi­nanz des Qua­li­fy­ings war auch im Ren­nen er­drü­ckend, Au­di fuhr im 15. Sai­son­ren­nen der Kon­kur­renz da­von. Al­len vor­an Witt­manns ärgs­ter Ver­fol­ger Edo­ar­do Mort­a­ra: Der Ita­lie­ner hat­te sich die Po­le Po­si­ti­on ge­si­chert und ließ sich in Un­garn auch den Ta­ges­sieg nicht neh­men, BMW-Kon­tra­hent Witt­mann in­des wur­de nur Sieb­ter. „Ich glau­be, das war das Op­ti­mum, was ich raus­ho­len konn­te. Ich hat­te ei­nen sehr gu­ten Start und bin noch an zwei Au­di vor­bei­ge­kom­men“, sag­te Witt­mann nach dem Ren­nen: „Viel­leicht ha­be ich am Sonn­tag ei­nen Rück­stand. Aber ich las­se das auf mich zu­Ver­fol­ger kom­men. In Ho­cken­heim gibt es auch noch zwei Ren­nen.“Der Ita­lie­ner (162 Punk­te) macht es im Ti­tel­kampf al­so noch­mal span­nend: In der Ge­samt­wer­tung kam er auf 14 Zäh­ler an den füh­ren­den Witt­mann (176) her­an. Ja­mie Gre­en (137) im Au­di und Ro­bert Wi­ckens (121) im Mer­ce­des, ha­ben al­len­falls noch rech­ne­ri­sche Chan­cen. „Wir hat­ten ein su­per Au­to. Das ist ein tol­les Er­geb­nis für Au­di. Hof­fent­lich ge­win­nen wir auch das zwei­te Ren­nen hier, und dann schau­en wir wei­ter“, sag­te Mort­a­ra nach sei­nem vier­ten Sai­son­sieg. Den vor­zei­ti­gen zwei­ten DTM-Ti­tel wird es für Witt­mann in Budapest al­so nicht ge­ben. Er hät­te nach dem vor­letz­ten Renn­wo­chen­en­de min­des­tens 50 Zäh­ler Vor­sprung auf sei­nen ers­ten Mort­a­ra ha­ben müs­sen. Nach des­sen Sieg kann der Vor­sprung heu­te nicht mehr auf die­se Punkt­zahl an­wach­sen. Im Qua­li­fy­ing hat­te sich Witt­mann al­len Au­di-Fah­rern und Mer­ce­des-Pi­lot Felix Ro­sen­qvist (Schwe­den) ge­schla­gen ge­ben und mit Rang zehn be­gnü­gen müs­sen. Trotz der Zu­satz­ge­wich­te, die Au­di nach der Ga­la-Vor­stel­lung im Qua­li­fy­ing auf la­den muss­te, war an der Über­macht auch im Ren­nen nicht zu rüt­teln. Zwar ließ Witt­mann dank ei­nes star­ken Starts gleich die bei­den Au­di-Pi­lo­ten Ti­mo Schei­der (Brau­bach) und Mat­ti­as Ek­ström (Ek­ström) hin­ter sich und fuhr auf den sieb­ten Platz, aber Mort­a­ras Mar­ken­kol­le­gen schirm­ten ihn er­folg­reich ab. Zwei­ter wur­de der Bri­te Ja­mie Gre­en, der in der Fah­rer­wer­tung Mer­ce­des-Pi­lot Ro­bert Wi­ckens (Ka­na­da) über­hol­te und nun auf Rang drei liegt. Heu­te wird der Ti­tel­kampf auf dem Hun­ga­ro­ring fort­ge­setzt. Die Ent­schei­dung fällt dann beim Sai­son­fi­na­le in Ho­cken­heim (15./16. Ok­to­ber).

DTM in Un­garn: Kampf um Ti­tel wie­der of­fen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.