Be­son­de­rer Ab­schluss

Mar­vin Di­enst freut sich auf ADAC GT Mas­ters-Fi­na­le

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Man­fred Spitz

Beim Fi­na­le des ADAC GT Mas­ters vom 30. Sep­tem­ber bis 2. Ok­to­ber auf dem Ho­cken­heim­ring fühlt sich Mar­vin Di­enst „wie im ei­ge­nen Wohn­zim­mer“. Im nur we­ni­ge Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Wall­dorf hat er einst sei­ne Run­den mit dem Kart ge­dreht, sein Wohn­ort Lam­pert­heim ist kaum mehr als ei­ne hal­be Au­to­stun­de vom Mo­to­drom ent­fernt. „Den bei­den letz­ten Wer­tungs­läu­fen bli­cke ich mit gro­ßer Span­nung ent­ge­gen. In Ho­cken­heim sind im­mer vie­le Freun­de, Fans und Part­ner vor Ort. Das wird ein be­son­de­rer Ab­schluss mei­ner ers­ten ADAC GT Mas­ters-Sai­son“, sagt der 19-jäh­ri­ge Por­sche-Pi­lot vom MSC Wein­gar­ten – für den es beim „Gro­ßen Preis von Wein­gar­ten“auch ein „Hal­lo“mit MSC-Chef Jür­gen Fa­b­ry gibt. Der Mo­tor­sport­club aus der Win­zer­ge­mein­de rich­tet das GT-Mas­ters-Fi­na­le ja schon seit Jah­ren aus. Nach dem Wech­sel in die Tou­ren­wa­gen­sze­ne ist der letzt­jäh­ri­ge For­mel-4-Meis­ter nicht un­zu­frie­den mit sei­nem De­büt in der „Li­ga der Su­per­sport­wa­gen“. Das sei „ganz o.k.“, sagt Mar­vin Di­enst. „Ich hat­te mei­ne Zie­le nicht so hoch ge­steckt. Das ers­te Jahr ist ein Lehr­jahr. Im Sai­son­ver­lauf konn­te ich dann schon von der wach­sen­den Er­fah­rung pro­fi­tie­ren“, er­klärt der 19-Jäh­ri­ge im Ge­spräch mit dem SONN­TAG und fügt hin­zu: „Es war ei­ne suk­zes­si­ve Stei­ge­rung da.“Erst­mals un­ter die Top Ten brach­te der Süd­hes­se sei­nen schwar­zen Por­sche 911 GT3 vom Pfäl­zer bi­gFM Ra­c­ing Team Schütz Motorsport (Bo­ben­heim-Rox­heim) als Fünf­ter beim sechs­ten Wer­tungs­ren­nen auf dem Lau­sitz­ring. Ge­samt-Ach­ter wur­de er beim Sonn­tags­ren­nen auf dem Nür­burg­ring (3. Nach­wuchs-Wer­tung) – und mit sei­nem ers­ten Ju­nio­ren-Po­di­um be­lohnt. Beim Sams­tags­ren­nen in Zand­vo­ort (Nie­der­lan­de) lie­fer­te Roo­kie Mar­vin Di­enst er­neut ei­ne star­ke Leis­tung ab. Auf dem Dü­nen­kurs hol­te er sei­nen zwei­ten Po­dest­platz in Fol­ge (2. Ju­ni­or-Wer­tung) und fuhr als Ge­samt-Vier­ter sein bis­he­ri­ges To­pre­sul­tat ein. „Klar“, sagt Di­enst, „der Nür­burg­ring und Zand­vo­ort, das wa­ren die bis­he­ri­gen High­lights. Da ist ein biss­chen der Kno­ten ge­platzt.“Da­zwi­schen gab es aber auch Aus­fäl­le weg­zu­ste­cken (Red Bull Ring: Un­fall von Team­kol­le­ge Chris­to­pher Za­nella durch ein über­run­de­tes Fahr­zeug; Nür­burg- ring I: Auf Platz sie­ben lie­gend von ei­nem Kon­kur­ren­ten ab­ge­schos­sen; Zand­vo­ort II: Nach Kol­li­si­on in Run­de eins chan­cen­los; (Fahr­zeug ab­ge­stellt). „An­fangs hat­ten wir vie­le Pro­ble­me mit dem Au­to“, ver­deut­licht Di­enst. „Die ha­ben wir jetzt nach und nach im Griff und sind an der Pace an­ge­kom­men.“Im Ge­samt­klas­se­ment liegt Mar­vin Di­enst vor dem Fi­na­le mit 26 Punk­ten auf Rang 24. Ins­ge­samt 52 Pi­lo­ten ka­men bis­her in die Wer­tung, Ti­tel­fa­vo­ri­ten sind Con­nor De Phil­lip­pi/ Chris­to­pher Mies (Au­di/146 Punk­te) und Daniel Keil­witz/Ju­les Gou­non (Cor­vet­te/144). In der Ju­ni­or-Wer­tung ist Mar­vin Di­enst Ach­ter (73 Punk­te), die Ab­stän­de bis zu Platz fünf sind ge­ring. „Klar kann ich in den zwei Ren­nen noch nach vor­ne fah­ren, aber ich schaue gar nicht drauf. Ich ma­che mir kei­nen Druck durch Punk­te“, so Di­enst. „Viel wich­ti­ger ist der Por­sche in­ter­ne Ver­gleich – und dass ich zei­ge, dass die Ge­schwin­dig­keit da ist.“Erst recht beim be­son­de­ren Sai­son­ab­schluss „im ei­ge­nen Wohn­zim­mer“.

GP von Wein­gar­ten auf dem Ho­cken­heim­ring

Heim­spiel: Mar­vin Di­enst vom MSC Wein­gar­ten tritt nächs­tes Wo­che­n­en­de in Ho­cken­heim an. Fo­to: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.