KSC 1:1 in Düs­sel­dorf

KSC in Düs­sel­dorf 1:1 / Ex-Karls­ru­her Hen­nings bringt Fortu­na in Füh­rung

Der Sonntag (Mittelbaden) - - ERSTE SEITE - Ha­rald Lin­der

Dank ei­nes Tref­fers von Flo­ri­an Kam­be­ri hol­te der Karls­ru­her SC ges­tern beim 1:1 in Düs­sel­dorf ei­nen Punkt. „Wir ha­ben ei­nen Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung ge­macht, auch wenn wir uns nicht mit den mög­li­chen drei Punk­ten be­lohnt ha­ben“, sag­te KSC-Trai­ner To­mas Oral nach dem Spiel. In die Bre­douil­le ge­bracht hat­ten den KSC zu­nächst in der 37. Mi­nu­te Bjar­ne Tho­el­ke und Tor­hü­ter Re­né Voll­ath. Tho­el­ke spiel­te ei­nen Ka­ta­stro­phen­pass in die Fü­ße von Rou­wen Hen­nings. Der Ex-Karls­ru­her zog aus 18 Me­tern ab und dü­pier­te den zu weit vor sei­nem Tor ste­hen­den Voll­ath. Am Frei­tag be­strei­tet der KSC ein Test­spiel ge­gen Ra­c­ing Straß­burg.

Als Gri­scha Prö­mel in der 88. Spiel­mi­nu­te in der Düs­sel­dor­fer Esprit-Are­na aus zehn Me­tern ab­zog, stand der aus­ge­wech­sel­te Flo­ri­an Kam­be­ri an der Au­ßen­li­nie schon zum Ju­beln auf. Aber Düs­sel­dorfs Schluss­mann Mi­cha­el Ren­sing ret­te­te der Fortu­na das 1:1(1:0)-Un­ent­schie­den ge­gen ei­nen KSC, der sich zu­nächst selbst in die Bre­douil­le ge­bracht hat­te, aber zeig­te, „dass wir wie­der ei­nen Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung ge­macht ha­ben, auch wenn wir uns nicht mit den mög­li­chen drei Punk­ten be­lohnt ha­ben“, wie KSC-Trai­ner To­mas Oral mein­te. In die Bre­douil­le ge­bracht hat­ten den KSC zu­nächst in der 37. Mi­nu­te Bjar­ne Tho­el­ke und Tor­hü­ter Re­né Voll­ath. Tho­el­ke spielt ei­nen Ka­ta­stro­phen­pass in die Fü­ße von Rou­wen Hen­nings. Der Ex-Karls­ru­her zog aus 18 Me­tern ab und dü­pier­te den zu weit vor sei­nem Tor ste­hen­den Voll­ath. „Ich ken­ne ja Re­né und weiß, dass er ein mit­spie­len­der Tor­hü­ter ist. Und in die­ser Si­tua­ti­on konn­te er wohl auch nicht da­mit rech­nen, dass ich an den Ball kom­me. Aber es war ein schö­nes Tor“, grins­te Hen­nings, der sei­nen zwei­ten Sai­son­tref­fer im Dress der Düs­sel­dor­fer er­ziel­te. So stand es zur Pau­se 1:0 für die Fortu­na, ob­wohl der KSC durch Bjar­ne Tho­el­ke und Jim­my Hof­fer zwei gro­ße Tor­mög­lich­kei­ten hat­te, aber der über­ra­gen­de Mi­cha­el Ren­sing re­agier­te da schon im Sti­le ei­nes Klas­se­tor­hü­ters. Der KSC ging aber mit Mut in die zwei­te Halb­zeit und kam nach 47 Mi­nu­ten zu sei­nem ers­ten Eck­ball. Den brach­te Kem­pe nach in­nen, der kurz­fris­tig für Yl­li Sal­lahi (blieb mit Ma­gen­pro­ble­men nach dem Auf­wär­men in der Ka­bi­ne) in die Mann­schaft rück­te. Sei­ne He- rein­ga­be fand den Ober­schen­kel von Flo­ri­an Kam­be­ri und der Schwei­zer drück­te den Ball mit sei­nem ers­ten Sai­son­tref­fer zum 1:1 über die Li­nie. Da­bei blieb es, auch weil sich Düs­sel­dorfs Kee­per Ren­sing in der Schluss­pha­se er­neut die Best­no­te ver­dien­te. Kurz vor En­de der Par­tie gab es noch­mals Auf­re­gung, als Mad­lung den ein­ge­wech­sel­ten KSC-Ak­teur Franck Kom mit ei­nem El­len­bo­gen­schlag zu Bo­den streck­te, was aber von Schieds­rich­te­rin Bi­bia­na St­ein­haus nicht ge­se­hen wur­de. Ne­ben Den­nis Kem­pe war­te­te KSC-Trai­ner To­mas Oral mit ei­ner wei­te­ren Än­de­rung ge­gen­über dem 2:0-Sieg ge­gen Erz­ge­bir­ge Aue auf. Für Di­mi­tris Dia­man­ta­kos stand des­sen Ver­tre­ter Er­win „Jim­my“Hof­fer in der Start­elf. An­sons­ten ver­trau­te Oral der Mann­schaft, die zu­letzt den ers­ten Sai­son­sieg für die Blau-Wei­ßen ver­bu­chen konn­te. Die letz­ten drei Be­geg­nun­gen in Düs­sel­dorf hat­te der KSC ge­won­nen, ges­tern reich­te es zu­min­dest für ei­nen Punkt. Ganz zu­frie­den war To­mas Oral da­mit nicht, „denn es war mehr drin, aber dar­an ar­bei­ten wir“, so der Coach. Und Sport­di­rek­tor Jens Todt zeig­te sich vor al­lem da­mit zu­frie­den, „wie die Mann­schaft den un­glück­li­chen Rück­stand weg­ge­steckt und an sich ge­glaubt hat“. Wäh­rend der nun an­ste­hen­den Län­der­spiel­pau­se be­strei­tet der KSC ein Test­spiel ge­gen Ra­c­ing Straß­burg. Die Par­tie wird am Frei­tag, 7. Ok­to­ber, um 17.30 Uhr im Bell­hei­mer Franz-Ha­ge-Sta­di­on an­ge­pfif­fen.

Ers­ter Tref­fer im KSC-Tri­kot: Der Schwei­zer Neu­zu­gang Flo­ri­an Kam­be­ri (Zwei­ter von rechts) be­ju­belt in der 47. Mi­nu­te mit sei­nen Mann­schafts­kol­le­gen sein Tor zum 1:1. Der Ex-Karls­ru­her Rou­wen Hen­nings hat­te Fortu­na Düs­sel­dorf in Füh­rung ge­bracht (37.). Bei die­sem Spiel­stand blieb es bis zum En­de der Par­tie. Der KSC muss al­so wei­ter auf den ers­ten Aus­wärts­sieg in der lau­fen­den Zweit­li­ga-Sai­son war­ten. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.