Viel mehr Tor­chan­cen

Be­zirks­li­gist Bi­schwei­er: Spie­le­ri­sche Ent­wick­lung „ab­so­lut po­si­tiv“

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Micha­el Höl­le

Kon­stanz zeich­net den VfR Bi­schwei­er aus. Je­weils 29 Punk­te hol­te der Be­zirks­li­gist ver­gan­ge­ne Sai­son so­wohl in der Hin- wie in der Rück­run­de. Und in der lau­fen­den Spiel­zeit wah­ren die Man­nen von Trai­ner Mar­tin Fleck bis­lang wei­ter­hin das Gleich­ge­wicht – zwei Nie­der­la­gen ste­hen zwei Sie­ge ge­gen­über, da­zu kom­men noch vier Un­ent­schie­den. Das reicht ak­tu­ell für Platz acht im 16er-Feld. „Durch­wach­sen“nennt Mar­tin Fleck, der im Som­mer den Übungs­lei­ter­pos­ten in Bi­schwei­er an­ge­tre­ten hat, die bis­he­ri­ge Bi­lanz. Denn „fünf, sechs Punk­te mehr wä­ren mög­lich ge­we­sen“, fin­det er. Als Bei­spiel nennt Fleck die Par­tie in der Vor­wo­che beim FC Lich­ten­tal. „In der Schluss­vier­tel­stun­de lie­ßen wir ei­ni­ge Groß­chan­cen un­ge­nutzt“, ha­dert er. So blieb am En­de nur ei­ne Punk­te­tei­lung (1:1). Al­ler­dings weiß er um die Schwe­re des Auf­takt­pro­gramms. Da ging es un­ter an­de­rem ge­gen die Ti­tel­fa­vo­ri­ten SV Obe­r­a­chern II (4. Spiel­tag/1:1) und FV Wür­mers­heim (2. Spiel­tag/1:1). Bei­den rang Bi­schwei­er im­mer­hin ein Re­mis ab. Viel wich­ti­ger als die ver­schenk­ten Zäh­ler ist ihm die Ent­wick­lung – vor al­lem die spie­le­ri­sche – sei­ner Elf. „Die ver­läuft ab­so­lut po­si­tiv“, sagt Mar­tin Fleck, der zu Run­den­be­ginn sei­nen Ak­teu­ren re­gel­recht ver­bot, das Le­der un­be­drängt ein­fach nach vor­ne zu schla­gen. Schnel­les Pass­spiel, Ball­mit­nah­me im ho­hen Tem­po, auf sol­che Din­ge legt er gro­ßen Wert. Ent­spre­chend häu­fig wur­de das auch in den Trai­nings­ein­hei­ten ge­übt. „Das Er­geb­nis sind deut­lich mehr her­aus­ge­spiel­te Tor­mög­lich­kei­ten“, nennt Fleck als ei­nen der we­sent­li­chen Fort­schrit­te. „Wo­bei wir da na­tür­lich von der gu­ten Ar­beit mei­nes Vor­gän­gers pro­fi­tie­ren“, fin­det er lo­ben­de Wor­te für sei­nen Trai­ner­kol­le­gen Marc Schnepf. Ab­zu­le­sen ist das auch in den Sta­tis­ti­ken. Die wei­sen Bi­schwei­er als de­fen­siv­stärks­tes Team der Li­ga aus. „Al­le ar­bei­ten nach hin­ten“, macht Mar­tin Fleck deut­lich. „Und wenn was durch­kommt, dann steht da ei­ne ein­ge­spiel­te Ab­wehr­rei­he.“Nach vor­ne läuft es der­zeit eben­falls rund. Zwölf Tref­fer in den letz­ten drei Par­ti­en zeu­gen da­von. Auch das ist ein Be­leg für die von ihm an­ge­spro­che­ne Ent­wick­lung der VfR-Trup­pe. Mit Mar­cel Kris­to­fic (5), Tim Zuck­riegl und Flo­ri­an Em­rich (je 3) hat der neue Übungs­lei­ter gleich drei tor­ge­fähr­li­che Of­fen­siv­leu­te in sei­nen Rei­hen. Vor al­lem Em­rich ist aus der Mann­schaft nicht weg­zu­den­ken. Der 28-Jäh­ri­ge läuft be­reits seit Kind­heits­ta­gen für den VfR Bi­schwei­er auf. Selbst­be­wusst ge­hen al­le in das heu­ti­ge Heim­spiel ge­gen Spit­zen­rei­ter SV Sas­bach (15 Uhr). Ei­nes macht Mar­tin Fleck je­doch deut­lich: „Die Ta­bel­le schaue ich mir erst nach zehn Spiel­ta­gen an. Erst dann lässt sich ei­ne Ten­denz er­ken­nen.“Die Ten­denz sei­nes Ka­ders je­den­falls zeigt nach oben. Und das ist auch sein Ziel: Kon­stanz auf ho­hem Ni­veau.

Nicht weg­zu­den­ken: Seit Kind­heits­ta­gen spielt Flo­ri­an Em­rich (rechts) schon für den VfR Bi­schwei­er. In der lau­fen­den Run­de hat der Of­fen­siv­mann bis­her drei Mal für den Bezirksliga-Ach­ten ge­trof­fen. Fo­to: GES/Hurst

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.