Was hal­ten Sie von Miss-Wah­len?

Der Sonntag (Mittelbaden) - - AKTUELL - Er/Fotos: Fa­b­ry

„Ich fin­de sie gräss­lich“, meint Ina Han­raths-Erd­mann (27), auf der Su­che nach ei­nem Aus­bil­dungs­platz, aus Bie­tig­heim. „Für Kin­der und Ju­gend­li­che soll­te es ver­bo­ten wer­den. Aber auch die Äl­te­ren wer­den in Kon­fek­ti­ons­grö­ße 32 oder 34 ge­zwängt. Das för­dert Krank­hei­ten wie Ma­ge­rund Dro­gen­sucht.“ „Ich per­sön­lich schaue mir das nicht an“, er­klärt Gün­ter St­ei­ner (62), in Al­ters­teil­zeit, aus Neu­burgwei­er. „Je­der Er­wach­se­ne soll­te sich aber sei­ne ei­ge­ne Mei­nung bil­den. Nur wenn Kin­der von ih­ren El­tern hin­ein­ge­zo­gen wer­den, fin­de ich es nicht gut. Was das mit ih­nen macht, kann nie­mand sa­gen.“ „Ich hal­te sie für un­nö­tig“, sagt Jasmin Wid­mann (31), Sto­re Con­trol­ler aus Kro­nau. „Wann und wo sol­che Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den geht eben­so an mir vor­bei wie die Ge­win­ner. Am­bi­tio­nen, bei ei­ner Miss-Wahl teil­zu­neh­men, hat­te ich auch noch nie – ganz egal, ob als Zu­schaue­rin oder Mit­wir­ken­de.“ „Gar nichts“, be­tont Char­lot­te Lan­ge (64), Rent­ne­rin aus Ha­gen­bach. „Die­se jun­gen Frau­en wer­den schon früh dar­auf trai­niert und da­für dres­siert dort zu punk­ten. Krank­hei­ten wie Buli­mie oder De­pres­sio­nen kön­nen die Fol­ge sein. Da­her schaue ich mir kei­ne Mis­sWah­len vor Ort oder im Fern­se­hen an.“ „Es kommt dar­auf auf“, sagt Chris­ti­an Stahl (46), Er­zie­her aus Gag­ge­nau. „Vom Trim­men auf Hun­ger­ha­kenMa­ße und ge­norm­te Schön­heits-Idea­le hal­te ich nichts. Im­mer die Hüb­sches­te, Schlan­kes­te und Mo­dischs­te zu sein, be­deu­tet Stress. Gin­ge es um Cha­rak­ter und Aus­strah­lung, wür­de es an­ders aus­se­hen.“ „Das wirkt ober­fläch­lich“, gibt Sebastian Di­cen­ta (29), Stu­dent aus Karls­ru­he, zur Ant­wort. „Es kommt nicht dar­auf an, was die Per­son sagt. Sie wird aufs Äu­ße­re re­du­ziert. Trotz­dem wür­de ich mir ei­ne Miss-Wahl an­schau­en. Ich bin of­fen für al­les und könn­te mir so noch bes­ser ei­ne Mei­nung bil­den.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.