„Tank zu drei Vier­tel voll“

WTA-Fi­na­le in Sin­ga­pur: An­ge­li­que Ker­ber fie­bert Auf­takt ent­ge­gen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Ul­ri­ke Wein­rich

Den Pool hoch dro­ben auf dem lu­xu­riö­sen Marina Bay Sands Ho­tel hat Ten­nis­star An­ge­li­que Ker­ber noch gar nicht so rich­tig nut­zen kön­nen. Die Pflich­ten als Num­mer eins woll­ten vor Be­ginn des WTA-Fi­nals in Sin­ga­pur nicht en­den. „Es wa­ren ins­ge­samt wohl dop­pelt so vie­le Ter­mi­ne wie noch vor ei­nem Jahr. Ich ma­che das ger­ne, das An­stren­gends­te ist aber der Zeit­auf­wand“, sag­te Ker­ber kurz vor ih­rem Auf­takt­match heu­te ge­gen die an Po­si­ti­on sie­ben ge­setz­te Slo­wa­kin Do­mi­ni­ka Ci­bul­ko­va (13.30 Uhr MESZ/ZDF). Beim Sai­son­ab­schluss der Ten­nis-Tour sind die acht bes­ten Da­men des Jah­res am Start.

Zu­erst ge­gen die Slo­wa­kin Ci­bul­ko­va

Im rie­si­gen Con­ven­ti­on Cen­ter stand An­ge­li­que Ker­ber den Me­di­en ges­tern Re­de und Ant­wort. Die Aus­tra­li­an-Open- und USOpen-Sie­ge­rin plau­der­te bes­tens ge­launt über ihr „Traum­jahr“und ver­riet, dass es ihr phy­sisch nach ei­ner Schwä­che­pha­se zu Be­ginn des Asi­en-Swings wie­der bes­ser geht. „Ich wür­de sa­gen“, mein­te die Links­hän­de­rin, „der Tank ist zu drei Vier­tel voll. Nach New York war ich schon mü­de, aber ich füh­le mich kör­per­lich wie­der fit.“Die Schul­ter- und Ober­schen­kel­pro­ble­me sind Ge­schich­te. Kein Wun­der, dass „An­gie“den Start­schuss zum Sai­son-Ab­schluss kaum er­war­ten kann. „Ich freue mich, dass es jetzt los­geht.“Seit ei­ner Wo­che ist Ker­ber in Sin­ga­pur. Mit Coach Tor­ben Beltz hat sie bis Don­ners­tag zwei­mal am Tag trai­niert, seit Frei­tag steht ei­ne täg­li­che Ein­heit im 10 000 Zu­schau­er fas­sen­den Sports Hub auf dem Pro­gramm. Die Bi­lanz ge­gen die nur 1,61 Me­ter gro­ße Ci­bul­ko­va ist aus­ge­gli­chen (4:4). Al­ler­dings hat Ker­ber die letz­ten vier Du­el­le ge­won­nen – zu­letzt sieg­te sie 2015 in Peking. Trotz­dem hat die Kie­le­rin viel Re­spekt vor der Slo­wa­kin. „Es wird ein har­tes Match. Do­mi­ni­ka hat ge­kann ra­de das Tur­nier in Linz ge­won­nen und viel Selbst­ver­trau­en ge­sam­melt. Ich weiß, was auf mich zu­kommt“, mein­te Ker­ber. Wei­te­re Kon­tra­hen­tin­nen in der Ro­ten Grup­pe sind Si­mo­na Halep (Ru­mä­ni­en/Nr. 3) und Ma­di­son Keys (USA/Nr. 6). Die je­weils ers­ten Bei­den der zwei Staf­feln er­rei­chen das Halb­fi­na­le der mit ins­ge­samt sie­ben Mil­lio­nen Dol­lar do­tier­ten Hart­platz-Ver­an­stal­tung. In der Wei­ßen Grup­pe spie­len Ti­tel­ver­tei­di­ge­rin Ag- nies­z­ka Rad­wans­ka (Po­len/Nr. 2), Ka­ro­li­na Plis­ko­va (Tsche­chi­en/Nr. 4 ), French-OpenSie­ge­rin Gar­bi­ne Mu­guru­za (Spa­ni­en/Nr. 5) und die Rus­sin Swet­la­na Kus­ne­zo­wa (Nr. 8), die durch ih­ren Fi­nal­sieg in Mos­kau ges­tern noch die Bri­tin Jo­han­na Kon­ta vom ach­ten und letz­ten Start­platz ver­dräng­te. Wie Ker­ber hat auch ihr Trai­ner Beltz hat ein gu­tes Ge­fühl. „Es ist für An­gie ein Vor­teil, dass sie schon weiß, ge­gen wen sie spielt. So sie sich sehr gut vor­be­rei­ten“, sag­te Beltz. Die Stuttgart-Sie­ge­rin weiß al­ler­dings um die ge­stie­ge­nen An­sprü­che der Fans und Zu­schau­er. „Der Druck ist schon hö­her, denn je­der er­war­tet, dass ich jetzt al­les ge­win­ne“, be­tont Ker­ber. Bei den bis­he­ri­gen Tur­nie­ren als Num­mer eins war sie in Hong­kong (Vier­tel­fi­na­le), Peking und Wu­han (je­weils Ach­tel­fi­na­le) vor­zei­tig aus­ge­schie­den.

„An­gie“kann den Start­schuss kaum er­war­ten: Nach ih­rem „Traum­jahr“star­tet An­ge­li­que Ker­ber heu­te in das WTA-Fi­na­le. Bei dem Sai­son­ab­schluss­tur­nier im Da­men­ten­nis sind die acht bes­ten Spie­le­rin­nen 2016 am Start. Die Welt­rang­lis­ten­ers­te er­war­tet ge­gen Do­mi­ni­ka Ci­bul­ko­va (Slo­wa­kei) gleich ein har­tes Match. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.