Wal­pur­gis lie­fert so­fort

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ni­co­las Rei­mer

Ein letz­tes Mal blick­te Ma­ik Wal­pur­gis ner­vös auf sei­ne ti­cken­de Arm­band­uhr, dann herz­te der Trai­ner-New­co­mer nach dem um­ju­bel­ten Trau­me­in­stand in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga sei­ne Mit­strei­ter in­nig. „Wir sind al­le un­heim­lich froh über die­se wich­ti­gen Punk­te“, sag­te der 43-Jäh­ri­ge nach dem 1:0 (0:0) sei­nes FC In­gol­stadt bei Darm­stadt 98: „Die Durst­stre­cke war schwie­rig für al­le, um­so grö­ßer ist die Freu­de.“Zehn Spiel­ta­ge hat­ten die Schan­zer in die­ser Sai­son näm­lich ver­geb­lich ver­sucht, drei Punk­te ein­zu­fah­ren. Die Aus­beu­te von zu­vor ins­ge­samt mick­ri­gen zwei Zäh­lern hat­te Mar- kus Kauc­zin­ski den Job auf der Trai­ner­bank ge­kos­tet, über­ra­schend war Wal­pur­gis als sein Nach­fol­ger in­thro­ni­siert wor­den – und schon sie­ben Ta­ge spä­ter platz­te der Kno­ten. „Die Mann­schaft hat un­ter der Wo­che her­vor­ra­gend trai­niert und al­le Vor­ga­ben von mir äu­ßerst konzentriert an­ge­nom­men“, lob­te Wal­pur­gis und schob ganz be­schei­den nach: „Ich ha­be ei­ne Mann­schaft über­nom­men, die in ei­nem sehr gu­ten kör­per­li­chen Zu­stand war, die Fuß­ball spie­len kann. Ich möch­te da­her auch mei­nen Vor­gän­ger nicht ver­ges­sen.“Wal­pur­gis wuss­te auch nicht so recht zu er­klä­ren, „war­um ein Trai­ner­wech­sel Wir­kung zeigt.“Sei­ne Spie­ler hat­ten den Grund für den Be­frei­ungs­schlag schnell ge­fun­den. „Er hat viel mit uns ge­spro­chen, den Te­am­geist und Neu­start be­schwo­ren. Er hat die po­si­ti­ve Grund­stim­mung zu­rück­ge­bracht“, sag­te Mo­ritz Hart­mann, der in der 68. Mi­nu­te mit ei­nem Traum­tor für den Sieg sorg­te. „Uns ist ein Rie­sen­bro­cken vom Her­zen ge­fal­len“, mein­te der In­nen­ver­tei­di­ger. Busi­ness as usu­al war die Par­tie für Wal­pur­gis, der bis­lang höchs­tens in der Drit­ten Li­ga an der Sei­ten­li­nie stand und nam­haf­te Kon­kur­ren­ten um den Trai­ner­job aus­stach, kei­nes­falls. Das merk­te man ihm an. Doch jetzt, dank des ers­ten Sai­son­er­folgs, dank Wal­pur­gis lebt beim FCI wie­der die Hoff­nung. Mit dem neu­en Mann auf der Bank scheint die Zu­kunft plötz­lich viel ro­si­ger.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.