Kein Sie­ger im Nord-Der­by

Ham­burg nur 2:2 ge­gen Bre­men

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT -

Erst­mals seit Wo­chen gab es Ap­plaus im Volks­park für den Ham­bur­ger SV. Trotz gro­ßem kämp­fe­ri­schen Ein­satz ver­pass­te die Elf von Trai­ner Mar­kus Gis­dol im 105. Nord-Der­by der Fuß­ball-Bun­des­li­ga ge­gen Wer­der Bre­men aber den ers­ten Sai­son­sieg. Nach dem 2:2 (2:2) ist der HSV mit nur vier Punk­ten in der Ta­bel­le wei­ter­hin ab­ge­schla­gen Letz­ter.

Gro­ßer Ein­satz, aber ein Punkt für HSV zu we­nig

„Die ers­te Halb­zeit war ei­ne der bes­ten Auf­trit­te. Ich bin mit dem Er­geb­nis un­zu­frie­den, aber die Sai­son ist noch lang“, sag­te Gis­dol. Die eben­falls ab­stiegs­ge­fähr­de­ten Bre­mer ha­ben im­mer­hin acht Zäh­ler auf dem Kon­to, war­ten aber auch seit fünf Par­ti­en auf ei­nen Sieg. „Wir ha­ben ei­nen gu­ten Geist be­wie­sen, sind im­mer zu­rück­ge­kom­men. Aber wir hät­ten hier gern ge­won­nen“, sag­te Bre­mens Coach Alex­an­der Nou­ri. Die To­re für den HSV er­ziel­te Micha­el Gre­go­ritsch (3. Mi­nu­te/28.), für Wer­der tra­fen Fin Bar­tels (14.) und Ser­ge Gn­ab­ry (45.). „Das war ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung“, Gre­go­ritsch. Bei dem Hoch­ri­si­ko-Spiel wa­ren 1000 Si­cher­heits­kräf­te im Ein­satz. Schon vor dem An­pfiff ran­da­lier­ten Fuß­ball­fans an ei­nem Bahn­hof in Schles­wig-Hol­stein, sag­te ein Spre­cher der Bun­des­po­li­zei. Im Fan­block der 6 000 mit­ge­reis­ten Fans wur­de zu­dem Py­ro­tech­nik ge­zün­det. Nach ei­nem Kurz-Trai­nings­la­ger in Bar­sin­g­hau­sen bei Han­no­ver zeig­ten die Ham­bur­ger gleich zu Be­ginn vor 55237 Zu­schau­ern ih­ren Ein­satz­wil­len. Bei den Gäs­ten in­des leis­te­te sich aus­ge­rech­net der Ex-Ham­bur­ger Ja­ros­lav Drob­ny, der nach über­stan­de­nem Mit­tel­hand­bruch ins Bre­mer Tor zu­rück­kehr­te, gleich zu Be­ginn der Par­tie ei­nen Faux­pas, als er nach ei­nem Rück­pass von Ni­k­las Moi­san­der den Ball ins Sei­ten­aus spiel­te. Nach dem Ein­wurf pass­te Ni­ko­lai Mül­ler vor­bild­lich auf Gre­go­ritsch, der per Kopf ein­netz­te. Ei­nen Schuss von Le­wis Holt­by (4.) pa­rier­te Drob­ny. Die Ab­wehr der Haus­her­ren leis­te­te sich da­nach aber zu vie­le Feh­ler und brach­te Bre­men im­mer mehr ins Spiel. Nach Feh­ler von Jo­han Djou­rou ver­fehl­te Max Kru­se (6.) nur knapp das Ge­häu­se, nach schlech­ter Ver­tei­di­gung von Dou­glas San­tos schoss Gn­ab­ry (12.) vor­bei. Er­neut war es der bra­si­lia­ni­sche Links­ver­tei­di­ger, der ge­gen den Tor­schüt­zen Bar­tels patz­te. Der wen­di­ge Bre­mer ließ Ma­the­nia kei­ne Chan­ce. Die Ham­bur­ger nutz­ten ei­nen ih­rer schnel­len Kon­ter zum 2:1. Wie­der be­rei­te­te Mül­ler für Gre­go­ritsch vor. Wer­der gab nicht auf und wä­re fast durch Bar­tels (37.) zum Aus­gleich ge­kom­men. Ma­the­nia konn­te den Schuss aus kur­zer Dis­tanz über die Lat­te len­ken. Dem um­trie­bi­gen Gn­ab­ry ge­lang mit ei­nem Al­sag­te lein­gang kurz vor dem Halb­zeit­pfiff das 2:2. Wer­der kam mun­te­rer aus der Ka­bi­ne, der HSV wirk­te ver­krampf­ter. Im Ver­gleich zur gu­ten ers­ten Halb­zeit ver­flach­te die Par­tie nach dem Wech­sel aber zu­se­hends. Ei­nen Span­nungs­mo­ment gab’s noch: In der 74. Mi­nu­te hat­te HSV­ler Gre­go­ritsch (74.) sei­nen drit­ten Tref­fer auf dem Kopf, doch Drob­ny war zur Stel­le.

„Gu­ten Geist be­wie­sen“: Nun ja, kämp­fe­risch ta­ten Bre­mens Ak­teu­re (vor­ne in der Mit­te Zlat­ko Jun­zo­vic) und die vom HSV (rechts Mat­thi­as Ostrzo­lek) ei­ni­ges. Um zu ge­win­nen reich­te es aber für kei­ne Sei­te. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.