Spa­ni­en scho­ckiert

Der Sonntag (Mittelbaden) - - TIPPS & THEMEN - avs

Mit herz­zer­rei­ßen­den Spen­den­auf­ru­fen hat­ten die El­tern an das Mit­ge­fühl der Spa­nier ap­pel­liert. Die Fa­mi­lie brau­che drin­gend Geld, um das Le­ben von Toch­ter Na­dia zu ret­ten, die an ei­ner sel­te­nen Stoff­wech­sel­krank­heit lei­de, be­ton­ten sie und drück­ten seit 2008 re­gel­mä­ßig auf die Trä­nen­drü­se ih­rer Lands­leu­te. Und die Spa­nier zeig­ten So­li­da­ri­tät, im­mer wie­der flos­sen ho­he Geld­sum­men auf das Spen­den­kon­to. Aber jetzt ha­ben Blog­ger, Jour­na­lis­ten und Er­mitt­ler ein Netz aus Lü­gen und Über­trei­bun­gen auf­ge­deckt. Ein sorg­fäl­tig kon­stru­ier­tes Kar­ten­haus ist ein­ge­stürzt. Ganz Spa­ni­en ist ge­schockt, ge­ra­de jetzt in der Vor­weih­nachts­zeit, in der So­li­da­ri­täts­kam­pa­gnen boo­men. „Dass der Va­ter ei­nes kran­ken Kin­des uns so hin­ters Licht führt, ist ein na­tio­na­ler Skan­dal“, twit­tert ein auf­ge­brach­ter Bür­ger. Wäh­rend die Er­mitt­ler je­den Tag neue scho­ckie­ren­de De­tails ans Ta­ges­licht för­dern, sitzt der 52-Jäh­ri­ge seit Mit­te der Wo­che oh­ne Mög­lich­keit auf Kau­ti­on im Ge­fäng­nis. Die Mut­ter wur­de un­ter be­stimm­ten Auf­la­gen in die Frei­heit ent­las­sen, doch bei­den wur­de am Frei­tag das Sor­ge­recht für die kran­ke Toch­ter ent­zo­gen. Zu­dem hat die Jus­tiz ih­re Kon­ten ein­ge­fro­ren. Der Va­ter hat­te zu­vor be­haup­tet, sei­ne mitt­ler­wei­le elf­jäh­ri­ge Toch­ter kön­ne durch ei­ne kost­spie­li­ge Be­hand­lung in den USA ge­ret­tet wer­den. Laut den ka­ta­lo­ni­schen Er­mitt­lern ha­ben die El­tern ins­ge­samt Gel­der in Hö­he von 918 000 Eu­ro er­hal­ten. 600 000 Eu­ro wur­den be­reits aus­ge­ge­ben – aber der Groß­teil da­von nicht für die Be­hand­lung der Toch­ter, son­dern für pri­va­te Lu­xus­gü­ter. Die Po­li­zei fand in der Woh­nung der Fa­mi­lie in ei­nem klei­nen Py­re­nä­en­dorf un­ter an­de­rem 32 Uh­ren im Wert von 50 000 Eu­ro und teu­re elek­tro­ni­sche Ge­rä­te.

Mie­ses Ge­schäft mit dem Mit­ge­fühl

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.