Im Fo­kus: Das Sport­jahr 2017

Mer­ce­des-Star hat sei­ne Po­si­ti­on ver­bes­sert

Der Sonntag (Mittelbaden) - - ERSTE SIETE - Pe­ter Tre­bing

In zwei Fol­gen blickt der SONN­TAG heu­te und in der nächs­ten Aus­ga­be auf die sport­li­chen Groß­er­eig­nis­se 2017 vor­aus. Im ers­ten Teil ste­hen die letz­te Mis­si­on von „Wi­kin­ger“Da­gur Si­gurds­son und die kom­men­de Sai­son in der For­mel 1 im Mit­tel­punkt. Si­gurds­son zählt mit den deut­schen Hand­bal­lern nach dem EMTi­tel und Bron­ze bei Olym­pia in Rio auch bei der WM in Frank­reich zum Fa­vo­ri­ten­kreis, nach dem Tur­nier wech­selt er als Na­tio­nal­trai­ner nach Ja­pan. Und in der For­mel 1 hat Mer­ce­des ein gro­ßes Pro­blem, denn nach Ros­bergs Rück­tritt hat Le­wis Ha­mil­ton jetzt wohl Nar­ren­frei­heit bei den „Sil­ber­pfei­len“.

Ni­co Ros­bergs Rück­tritt hat sei­nen ExAr­beit­ge­ber schwer in die Bre­douil­le ge­bracht. Und zwar nicht nur we­gen der Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger, die sich für Mer­ce­des schwe­rer ge­stal­tet als ge­dacht. Bis zum 3. Ja­nu­ar woll­te man ei­gent­lich den zwei­ten „Sil­ber­pfeil“-Pi­lo­ten prä­sen­tie­ren, doch Team­auf­sichts­rat Ni­ki Lau­da hat­te die­sen Ter­min weit nach hin­ten ver­scho­ben. Aber un­ver­hofft deu­tet sich tat­säch­lich noch ei­ne schnel­le Lö­sung an. Pro­blem Num­mer zwei: Da Ros­berg kein Kon­kur­rent mehr ist, hat sich die Po­si­ti­on von Le­wis Ha­mil­ton deut­lich ver­bes­sert. Der war in der End­pha­se der Sai­son nur noch als „Motz­ki“und Re­bell un­ter­wegs und pro­vo­zier­te sei­ne Team­lei­tung im letz­ten Ren­nen in Abu Dha­bi vor der gan­zen Welt. Selbst als die Bos­se per­sön­lich ihn auf­for­der­ten, sei­ne Bum­mel­fahrt beim Sai­son­fi­na­le zu be­en­den, um ei­nen Sieg von Mer­ce­des nicht zu ge­fähr­den, stell­te sich der Bri­te stur. Doch die an­ge­dach­ten Sank­tio­nen wur­de ad ac­ta ge­legt, als Ros­berg sei­ne Kar­rie­re in der For­mel 1 be­en­de­te. Denn auch wenn Mer­ce­des ver­mut­lich in der Sai­son 2017 wie­der mit dem bes­ten Ma­te­ri­al an den Start ge­hen wird, braucht man trotz­dem ad­äqua­te Fah­rer, die mit den neu­en, su­per­schnel­len Bo­li­den klar kom­men. Ha­mil­ton hat die­se fah­re­ri­schen Qua­li­tä­ten, bei der per­sön­li­chen Rei­fe darf man aber durch­aus ein Fra­ge­zei­chen set­zen. Nach­dem der drei­fa­che Welt­meis­ter sei­nen Frust ei­ni­ger­ma­ßen ver­daut hat, glaubt er nun in ei­ner Po­si­ti­on der Stär­ke zu sein. Und gießt Öl in ein Feu­er, das ei­gent­lich schon längst nicht mehr brann­te. „Ge­mes­sen an den Din­gen, die ge­sagt wur­den, ha­be ich mich von ei­ni­gen Leu­ten nicht re­spekt­voll be­han­delt ge­fühlt“, kri­ti­sier­te der Bri­te beim TVSen­der Chan­nel 4 die Sil­ber­pfeil-Bos­se. Ge­meint sind Te­am­chef To­to Wolff und Tech­nik- chef Pad­dy Lo­we. Bit­ter für Mer­ce­des: Ha­mil­ton sitzt am län­ge­ren He­bel. Man wird ihn mit Samt­hand­schu­hen an­fas­sen müs­sen, denn schon im Früh­jahr hat­te der ent­thron­te Welt­meis­ter an­geb­lich mit sei­nem Rück­tritt mit­ten in der Sai­son ge­droht. Ein Sze­na­rio, das er­neut dro­hen könn­te, falls man Ha­mil­ton nicht al­le Wün­sche er­füllt. Denn Kon­kur­renz droht ihm nur be­dingt. Da­ni­el Ric­ci­ar­do, Max Ver­stap­pen (bei­de Red Bull Ra­c­ing), das Fer­ra­ri-Duo Se­bas­ti­an Vet­tel und Ki­mi Räik­kö­nen – mehr Fah­rer sind nicht in Sicht, die ihn auf der Stre­cke är­gern könn­ten. Au­ßer viel­leicht Valt­te­ri Bot­tas. Doch den wür­de Mer­ce­des ja ger­ne von Wil­li­ams weg­lo­cken. Aber die­ser

Wird Bot­tas bis 2018 Platz­hal­ter für Vet­tel?

Wech­sel wä­re teu­er, weil Wil­li­ams Er­satz braucht. Den hat man be­reits ge­fun­den. Fe­li­pe Mas­sa, der gera­de erst zu­rück­ge­tre­te­ne Bra­si­lia­ner geht nun doch nicht in den Ru­he­stand. Der Weg zu Mer­ce­des wä­re al­so frei für Bot­tas. Doch selbst wenn der De­al ge­lingt, bleibt die Fra­ge, ob Platz­hirsch Ha­mil­ton und der ehr­gei­zi­ge Fin­ne Bot­tas mit­ein­an­der klar kom­men wür­den. Ten­denz: Eher nicht. Frie­de, Freu­de, Eier­ku­chen – das wird es auch 2017 nicht bei den „Sil­ber­pfei­len“ge­ben. Und schenkt man den Spe­ku­la­tio­nen Glau­ben, die gera­de in der For­mel 1 kur­sie­ren, könn­te Bot­tas nur ein „Platz­hal­ter“für Se­bas­ti­an Vet­tel sein. Des­sen Ver­trag mit Fer­ra­ri läuft nur noch 2017, dann wä­re er frei. Und ab 2018 als „Sil­ber­pfeil“wie­der ein Kan­di­dat für Ti­tel. (Bei Re­dak­ti­ons­schluss hat­te Mer­ce­des noch kei­nen zwei­ten Fah­rer ver­pflich­tet).

Fo­to: avs

In der Sai­son 2017 wird Le­wis Ha­mil­ton bei Mer­ce­des wohl noch mehr Frei­hei­ten ge­nie­ßen als bis­her, da durch Ros­bergs Rück­tritt ein starker Kon­kur­rent weg ist.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.