Su­per­se­rie fort­ge­setzt

Hof­fen­heim 2:0 beim FC Augs­burg / „Viel Eu­pho­rie“vor Par­tie in Leip­zig

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Tho­mas Ni­k­laus

San­dro Wa­gner hat­te auf dem Weg in die Ka­bi­ne Söhn­chen Hu­go auf dem Arm und ein zu­frie­de­nes Lä­cheln im Gesicht. Nach dem ver­dien­ten 2:0 (0:0) von 1899 Hof­fen­heim beim FC Augs­burg war nicht nur beim Tor­jä­ger der Kraich­gau­er die Stim­mung aus­ge­zeich­net. Auch Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann war sicht­lich zu­frie­den, nach­dem 1899 als ein­zi­ges Team der Fuß­ball-Bun­des­li­ga die kom­plet­te Hin­run­de un­ge­schla­gen ge­blie­ben war. „Ich ver­lie­re un­gern, des­halb hat das für mich na­tür­lich schon ei­ne Be­deu­tung. Da­durch ist die Stim­mung noch bes­ser“, sag­te der 29-Jäh­ri­ge mit ei­nem ge­wis­sen Stolz und füg­te mit Blick auf das Top­spiel am kom­men­den Sams­tag (15.30 Uhr) beim Ta­bel­len­zwei­ten RB Leip­zig an: „Die Vor­freu­de ist groß. Wir wol­len auch nächs­te Wo­che un­ge­schla­gen blei­ben.“Die Chan­cen ste­hen gut, dass die Su­per-Se­rie der Hof­fen­hei­mer (sie- ben Sie­ge, zehn Un­ent­schie­den) auch zum Start der Rück­run­de hält. Die Nord­ba­de­ner prä­sen­tier­ten sich in Halb­zeit zwei auch in Augs­burg als ech­te Spit­zen­mann­schaft mit Ka­pi­tän Se­bas­ti­an Ru­dy, der im Som­mer zu­sam­men mit Ni­k­las Sü­le zum FC Bay­ern wech­selt, als Dreh- und An­gel­punkt. Zwar sei sein Team bei Tem­pe­ra­tu­ren um die mi­nus fünf Grad im Kühl­schrank WWK-Are­na zu Be­ginn nicht „auf Be­triebs­tem­pe­ra­tur“ge­kom­men, be­män­gel­te 1899-Übungs­lei­ter Na­gels­mann. Da ha­be er sich „mehr Ri­si­ko“ge­wünscht, das „Si­cher­heits­den­ken“sei zu groß gewesen. Doch spä­tes­tens nach der Füh­rung durch San­dro Wa­gner, der in der 47. Mi­nu­te sein zehn­tes Sai­son­tor er­ziel­te, wur­de ein Klas­sen­un­ter­schied deut­lich. „Da ha­ben wir deut­lich mu­ti­ger und schnel­ler ge­spielt“, lob­te Na­gels­mann. Dass dann auch noch der ein­ge­wech­sel­te And­rej Kra­ma­ric sei­ne drei­mo­na­ti­ge Tor­flau­te mit dem wich­ti­gen 2:0 (64.) be­en­de­te, run­de­te ei­nen ge­lun­ge­nen Tag für Na­gels­mann ab. „Das hat mich sehr ge­freut und ist sehr be­deu­tend“, mein­te der 1899-Coach, der an­sons­ten den „gu­ten Geist in der Trup­pe“lob­te. Für Tor­wart Oli­ver Bau­mann ist der ge­lun­ge­ne Start in 2017 auch „Be­stä­ti­gung für un­se­re Ar­beit“. Man dür­fe jetzt aber „nicht nach­las­sen“, warn­te er. Doch da­von geht der bä­ren­star­ke Ke­vin Vogt nicht aus: Hof­fen­heim fah­re mit „viel Eu­pho­rie“nach Leip­zig. Wei­ter mag der Ab­wehr­spie­ler aber (noch) nicht den­ken. Und als die Fra­ge nach Platz drei und der Cham­pi­ons Le­ague kam, mein­te Vogt nur: „Das kommt noch zu früh. Jetzt geht es erst mal in die Rück­run­de.“Die be­ginnt für den FC Augs­burg am Sams­tag beim VfL Wolfs­burg – und mit je­der Men­ge Druck im Ab­stiegs­kampf. „Wir müs­sen das schnell ab­ha­ken“, for­der­te der neue FCA-Trai­ner Ma­nu­el Baum ent­spre­chend. Für ihn war es im ers­ten Spiel als Chef­trai­ner der Augs­bur­ger – als In­te­rims­coach hat­te er in zwei Be­geg­nun­gen vier Punk­te ge­holt – gleich der ers­te her­be Rück­schlag. All­zu hart woll­te er sei­ne Mann­schaft aber den­noch nicht kri­ti­sie­ren. „Wir ha­ben es in der ers­ten Hälf­te rich­tig gut gemacht, vor al­lem ge­gen den Ball. Im Spiel­auf­bau ha­ben wir aber die Ziel­stre­big­keit ver­mis­sen las­sen“, sag­te Baum. Nach dem schnel­len Ge­gen­tor sei es dann „für den Kopf ein biss­chen schwie­rig“ge­wor­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.