KSC heu­te in Bochum

Schal­ker Leih­ga­be Kan­di­dat für die Start­elf

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Erste Seite - Harald Lin­der

Der ei­ne oder an­de­re Win­ter­zu­gang des KSC darf sich Hoff­nung ma­chen, beim heu­ti­gen Zweit­li­ga-Spiel in Bochum (An­stoß: 13.30 Uhr) zum Ein­satz zu kom­men. Ste­fan Mu­so­ga, Jo­nas Mef­fert und be­son­ders Fabian Ree­se könn­ten in den Pla­nun­gen von KSC-Coach Mir­ko Slom­ka heu­te ei­ne Rol­le spie­len.

Wenn der KSC heu­te (13.30 Uhr) beim VfL Bochum an­tritt, wol­len die Blau-Wei­ßen den Schwung des 3:2-Sie­ges ge­gen Bie­le­feld ins „Vo­no­via Ruhr­sta­di­on“mit­neh­men. Dort wer­den rund 15 000 Zu­schau­er er­war­tet, von de­nen et­wa 600 aus Karlsruhe kom­men. Der KSC trifft da­bei auf ei­ne Mann­schaft, die „sehr fle­xi­bel agie­ren kann“, sagt KSC-Trai­ner Mir­ko Slom­ka in sei­ner Ein­schät­zung über das Team von Gert­jan Ver­beek. „Das wis­sen wir und wer­den vor­be­rei­tet sein“, will Slom­ka den ge­gen Bie­le­feld ein­ge­schla­ge­nen

Heu­te, 13.30 Uhr: VfL Bochum – KSC

Weg in Bochum fort­set­zen. Da ließ sich der KSC trotz ei­ner schwa­chen ers­ten Halb­zeit, ei­nes zwi­schen­zeit­li­chen 0:1-Rück­stan­des und dem spä­te­ren Aus­gleich zum 2:2 nicht von sei­nem Ziel ab­brin­gen, die­ses Spiel un­be­dingt ge­win­nen zu wol­len – und ern­te­te den Lohn für die Mü­hen durch das spä­te Sieg­tor von „Jim­my“Hof­fer. Der und Di­mi­tris Dia­man­ta­kos ha­ben mitt­ler­wei­le Kon­kur­renz im Sturm be­kom­men. Ob Ste­fan Mu­go­sa oder Os­kar Za­wa­da aber schon ei­ne Op­ti­on für die Start­elf in Bochum sind, ist noch of­fen. Mehr als nur ei­ne Op­ti­on dürf­te da­ge­gen Fabian Ree­se auf der rech­ten Au­ßen­bahn sein. Slom­ka hält sehr viel von dem 19-jäh­ri­gen Schal­ker, der ein Spie­ler sei, „der nie auf­hört zu kämp­fen“, so der Übungs­lei­ter über sei­nen Neu­zu­gang. Das gilt auch für Rück­keh­rer Jo­nas Mef­fert, mit dem Slom­ka ei­ne wei­te­re Mög­lich­keit auf der Sech­ser­po­si­ti­on hat, was dort für ei­nen gro­ßen Kon­kur­renz­kampf und ei­ni­ge Här­te­fäl­le sor­gen dürf­te. In der Ab­wehr kann der Trai­ner wie­der auf En­ri­co Va­len­ti­ni zäh­len, der im Ka­der ist und nach sei­ner Ver­let­zungs­pau­se zu­nächst auf der Bank Platz nimmt. Dort wird Bjar­ne Tho­el­ke feh­len, der nicht ein­mal zum Ka­der zählt und in der zwei­ten Mann­schaft des KSC spie­len soll. Ge­gen Bie­le­feld war er ein „Si­cher­heits­ri­si­ko“und wur­de nach ei­ner St­un­de aus­ge­wech­selt. Sei­nen Platz wird wohl Da­vid Kin­som­bi ein­neh­men, der nach Tho­el­kes frü­her Aus­wechs­lung ne­ben Jor­di Fi­gueras in die In­nen­ver­tei­di­gung rück­te und sei­ne Sa­che dort gut mach­te. Für Mef­fert, der sich zwar für Bochum „be­reit fühlt“ist es zweit­ran­gig, wem Slom­ka im Mit­tel­feld das Ver­trau­en schenkt. „Das Wich­tigs­te ist, dass wir mit drei Punk­ten im Ge­päck zu­rück nach Karlsruhe fah­ren“, so die 22-jäh­ri­ge Leih­ga­be des SC Frei­burg.

Die vor­aus­sicht­li­che KSC-Auf­stel­lung: Voll­ath – Mavri­as, Fi­gueras, Kin­som­bi, Kem­pe – Ree­se, Ya­ma­da (Mef­fert), Prö­mel, Stop­pel­kamp – Hof­fer, Dia­man­ta­kos (Mu­go­sa)

Fo­to: GES/Prang

Neue Op­tio­nen für Mir­ko Slom­ka – der KSC-Coach kann mit fünf Neu­zu­gän­gen pla­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.