„Viel ver­sucht, we­nig ge­glückt“

0:3 – Leip­zigs Heim­se­rie vom HSV ge­stoppt

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport -

Nach dem ab­rup­ten En­de der Heim­se­rie re­de­ten die Leip­zi­ger nichts schön. Von ei­ner Kri­se woll­ten die RB-Pro­fis und Trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl aber nichts wis­sen, auch wenn der er­folgs­ver­wöhn­te Auf­stei­ger nach dem er­nüch­tern­den 0:3 (0:2) ge­gen den Ham­bur­ger SV erst­mals in sei­ner De­büt­sai­son zwei Nie­der­la­gen nach­ein­an­der kas­sier­te. „Wir be­wer­ten die zwei Nie­der­la­gen in Fol­ge nicht über. Aber wir ana­ly­sie­ren

RB-Stür­mer Poul­sen fällt wohl lan­ge aus

na­tür­lich, was zu­letzt nicht gut ge­lau­fen ist“, sag­te Ha­sen­hüttl und lie­fer­te gleich ers­te Er­klä­run­gen: „Wir ha­ben viel ver­sucht, we­nig ist von dem ge­glückt. Das Werk­zeug war ein­fach das fal­sche heu­te, des­we­gen konn­ten wir den Geg­ner kaum in Be­dräng­nis brin­gen.“Trotz mas­si­ver Of­fen­siv­power ge­lang den Leip­zi­gern wie bei der 0:1-Nie­der­la­ge ei­ne Wo­che zu­vor beim BVB kein Tor. Statt­des­sen brach­te der jüngst erst von RB zu den Han­sea­ten ge­wech­sel­te Ky­ria­kos Pa­pa­do­pou­los die Gäs­te in der 18. Mi­nu­te in Füh­rung. Vor 42’558 Zu­schau­ern leg­ten der bra­si­lia­ni­sche Winter-Neu­zu­gang Wa­lace (24.) und der kurz zu­vor ein­ge­wech­sel­te Aa­ron Hunt in der Nach­spiel­zeit nach. „Wir ha­ben heu­te ei­ne wirk­lich per­fek­te Eng­li­sche Wo­che, die so nicht zu er­war­ten war, mit ei­nem tol­len Sieg zu En­de ge­bracht“, sag­te HSV-Coach Mar­kus Gis­dol mit Blick auf das 1:0 am vor­an­ge­gan­ge­nen Spiel­tag ge­gen Bay­er Le­ver­ku­sen so­wie den Ein­zug ins DFB-Po­kal-Vier­tel­fi­na­le durch ei­nen 2:0-Sieg un­ter der Wo­che ge­gen den 1. FC Köln. Gis­dol woll­te den Sieg in sei­nem 100. Bun­des­li­ga­spiel als Trai­ner zwar auch nicht über­be­wer­ten, der HSV ver­ließ aber schon mal den Re­le­ga­ti­ons­platz. Oben ver­lo­ren die Leip­zi­ger wei­ter Bo­den als Bay­ern-Ver­fol­ger und lie­gen nun schon sie­ben Punk­te hin­ter dem Ta­bel­len­füh­rer. Auch die wohl of­fen­sivs­te Auf­stel­lung sei­ner RBTrai­ner­amts­zeit konn­te Ha­sen­hüttl nicht vor der ver­dien­ten Nie­der­la­ge ret­ten – zu­letzt hat­te RB am 15. April 2016 in der Zwei­ten Li­ga (0:1 ge­gen Sand­hau­sen) da­heim ver­lo­ren. „Heu­te hat nichts funk­tio­niert, wir wa­ren zu lang­sam mit dem Ball, ha­ben kei­ne Lö­sun­gen ge­fun­den. Wir wa­ren ein­fach nicht drin im Spiel“, mein­te Mit­tel­feld­spie­ler Emil Fors­berg – der 25-jäh­ri­ge Schwe­de durf­te nach sei­ner Drei-Spie­le-Sper­re wie­der ran. Er konn­te aber wie die zu­letzt we­gen ei­ner Grip­pe in Dort­mund feh­len­den Ti­mo Wer­ner, Die­go Dem­me und Mar­cel Sa­bit­zer kei­ne Im­pul­se set­zen. „Ge­ra­de die, die letz­te Wo­che krank­heits­be­dingt ge­fehlt ha­ben, wa­ren heu­te nicht mal bei 80 Pro­zent. Ge­schwei­ge denn bei 100“, er­klär­te der selbst noch un­ter den Nach­we­hen die­ser Grip­pe lei­den­de RBS­port­di­rek­tor Ralf Rang­nick. Da­bei war RB mit viel Tem­po ge­star­tet: In der drit­ten Mi­nu­te schoss Wer­ner knapp über das Tor des ge­bür­ti­gen Leip­zi­gers Re­né Ad­ler. Zwölf Mi­nu­ten spä­ter ver­fehl­te er nach ei­nem Steil­pass von Fors­berg das HSV-Ge­häu­se deut­li­cher. Glück hat­te RB, als US-Stür­mer Bob­by Wood nach ge­won­ne­nem Zwei­kampf ge­gen den erst­mals in der Start­elf ste­hen­den 18 Jah­re al­ten Fran­zo­sen Dayot Upa­me­ca­no an Pe­ter Gu­lacsi schei­ter­te. Bei der an­schlie­ßen­den Ecke setz­te sich Pa­pa­do­pou­los im Kopf­ball­du­ell ge­gen Hals­ten­berg durch und sorg­te für die HSV-Füh­rung. Es kam aber noch schlim­mer für RB, als Olym­pia­sie­ger Wa­lace eben­falls per Kopf nach ei­ner Ecke das 2:0 er­ziel­te. Die Gast­ge­ber hat­ten in die­ser Pha­se noch Glück: Nach ei­nem Kon­ter ver­pass­te der frei­ste­hen­de Fi­lip Kostic (25.) nur knapp das RB-Ge­häu­se. Ha­sen­hüttl re­agier­te, wech­sel­te Upa­me­ca­no aus, be­or­der­te den er­fah­re­nen Ste­fan Il­s­an­ker in die Ab­wehr­ket­te und brach­te im Sturm den vor al­lem kopf­ball­star­ken Yuss­uf Poul­sen. sein Plan wä­re bei­na­he auf­ge­gan­gen, der Dä­ne traf aber nur den Pfos­ten (35.). Acht Mi­nu­ten spä­ter muss­te er mit ei­ner Ober­schen­kel­ver­let­zung raus. Er wird wohl sechs Wo­chen feh­len. Es pass­te zu ei­nem für den Auf­stei­ger ver­korks­ten 20. Spiel­tag.

Ei­ne „per­fek­te Eng­li­sche Wo­che mit tol­lem Sieg zu En­de ge­bracht“: Die Ham­bur­ger Fi­lip Kostic, Wa­lace, Ky­ria­kos Pa­pa­do­pou­los und Ka­pi­tän Go­to­ku Sa­kai (von links) fei­ern ih­ren 3:0-Sieg bei RB Leip­zig. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.