Löl­ling lässt Träu­me rei­fen

Ske­le­ton: WM-Ti­tel macht Mut für Olym­pia

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Sid avs Tho­mas Wei­te­kamp

Die Ro­del-Welt­meis­ter To­ni Eg­gert und Sa­scha Ben­ecken ha­ben ih­re groß­ar­ti­ge Sai­son mit ei­nem Sieg beim Welt­cup­fi­na­le in Al­ten­berg ge­krönt. Die Dop­pel­sit­zer aus Thü­rin­gen ge­wan­nen vor den US-Ame­ri­ka­nern Matt Mor­ten­sen/Jay­son Ter­di­man und den Win­ter­ber­gern Ro­bin Geu­e­ke/Da­vid Gamm. Durch ih­ren neun­ten Sai­son­sieg bau­ten Eg­gert/Ben­ecken (1 140 Punk­te), die be­reits in der Vor­wo­che beim Olym­pia-Test in Pyeong­chang/Süd­ko­rea zum zwei­ten Mal den Ge­samt­welt­cup ge­won­nen hat­ten, ih­ren Vor­sprung in der End­ab­rech­nung auf Wendl/Arlt (888) auf 252 Punk­te aus. Geu­e­ke/Gamm (671) rutsch­ten noch auf Platz vier ab. Die deut­schen Ski­cros­ser ha­ben im vor­letz­ten Welt­cup vor den Welt­meis­ter­schaf­ten mit ei­nem star­ken Mann­schafts­er­geb­nis über­zeugt. Im rus­si­schen Skires­sort Sun­ny Val­ley na­he der Stadt Mi­ass hol­te Tim Hro­nek ges­tern auf Rang zwei sein zwei­tes Po­des­t­er­geb­nis in die­sem Win­ter. Für Team­kol­le­ge Da­ni­el Boh­na­cker war der drit­te Rang der ers­te Po­dest­platz seit sei­ner Ver­let­zungs­pau­se. Der Sieg ging an Arn­aud Bo­vo­len­ta. Der Fran­zo­se stürz­te im Ziel, ver­letz­te sich und konn­te an der Sie­ger­eh­rung nicht mehr teil­neh­men. Die Ski-Free­style- und Snow­board-WM in der spa­ni­schen Sier­ra Ne­va­da ist vom 8. bis 19. März. Hand­ball-Re­kord­meis­ter THW Kiel hat im Kampf um ei­ne gu­te Aus­gangs­po­si­ti­on im Ach­tel­fi­na­le der Cham­pi­ons Le­ague ei­nen wei­te­ren her­ben Rück­schlag er­lit­ten. Die Nord­deut­schen un­ter­la­gen ges­tern dem dä­ni­schen Meis­ter HC Sil­ke­borg mit 21:24 (11:10) und blei­ben nach der drit­ten Heim­nie­der­la­ge in der Grup­pe A Fünf­ter hin­ter dem Li­ga­ri­va­len SG Flens­burg-Han­de­witt. Flens­burg, heute beim Re­kord­sie­ger FC Bar­ce­lo­na ge­for­dert, hat zu­dem zwei Spie­le in der Hin­ter­hand. Bes­ter Wer­fer der „Ze­bras“war Dom­a­goj Duvn­jak mit nur vier Tref­fern, bei den Gäs­ten kam Micha­el Knud­sen auf sie­ben To­re. sid

Die neue Welt­meis­te­rin Jac­que­line Löl­ling ver­goss Trä­nen der Freu­de, die knapp ge­schla­ge­ne Ti­na Her­mann wink­te in die Men­ge am Kö­nigs­see – und im deut­schen Ske­le­ton-La­ger wuch­sen die Träu­me vom his­to­ri­schen ers­ten Olym­pia-Sieg in den Him­mel. Zwölf Mo­na­te vor den Win­ter­spie­len in Pyeong­chang krön­te Löl­ling sich bei der Heim-WM zur jüngs­ten Ti­tel­trä­ge­rin der Ge­schich­te, Her­mann mach­te mit ei­nem star­ken Auf­tritt den Dop­pel­sieg per­fekt. „Es ist un­be­schreib­lich, ich kann das Gan­ze noch gar nicht rich­tig ver­ste­hen“, sag­te ei­ne auf­ge­lös­te Löl­ling nach ih­rem Tri­umph: „Ich hof­fe, da kommt in den nächs­ten Jah­ren noch ganz viel von mir.“Und die Zu­kunft scheint in der Tat den jun­gen deut­schen Pi­lo­tin­nen zu ge­hö­ren, Löl­ling (22) und Her­mann (24) sind ge­ra­de erst in der Welt­spit­ze an­ge­kom­men.

Heim­vor­teil ge­nutzt: Deut­scher Dop­pel­sieg

Mit gleich zwei Gold­kan­di­da­tin­nen wird der deut­sche Ver­band da­mit in die kom­men­de Sai­son star­ten, der ers­te Olym­pia-Sieg ist greif­bar, das ist ein neu­es Ge­fühl für den zu­letzt ge­beu­tel­ten deut­schen Ske­le­tonsport. „Ich glau­be, dass die bei­den die­ses Ni­veau auch in den kom­men­den Jah­ren hal­ten kön­nen“, sag­te Bun­des­trai­ner Jens Mül­ler, ins­ge­samt sei sein Team „in Fahrt­rich­tung Olym­pia zu­dem sehr pro­fes­sio­nell auf­ge­stellt“. Be­son­de­ren Op­ti­mis­mus darf Mül­ler aus der Tat­sa­che schöp­fen, dass Löl­ling und Her­mann ih­re star­ken Er­geb­nis­se vor al­lem gro­ßer fah­re­ri­scher Klas­se ver­dan­ken. Und die Olym­pia­bahn in Süd­ko­rea „ist schwie­rig“, sagt der 51-Jäh­ri­ge, „das soll­te für die bei­den ein Vor­teil sein.“Nach drei ab­sol­vier­ten Läu­fen hat­te Löl­ling ges­tern letzt­lich ei­ne Vier­tel­se­kun­de Vor­sprung auf Ti­tel­ver­tei­di­ge­rin Her­mann. Der zwei­te Lauf hat­te am Frei­tag­abend we­gen star­ken Schnee­falls ge­stri­chen wer­den müs­sen. Auch Olym­pia­sie­ge­rin Liz­zy Yar­nold (Groß­bri­tan­ni­en) konn­te als Drit­te nicht mit dem deut­schen Duo mit­hal­ten. Die erst 20jäh­ri­ge An­na Fern­städt be­leg­te zu­dem den star­ken vier­ten Platz. Schon seit rund ei­nem Jahr sorgt das jun­ge deut­sche Frau­en­team für ei­nen in die­ser Form nicht er­war­te­ten Auf­schwung. Her­mann ge­wann im ver­gan­ge­nen Win­ter über­ra­schend den WM-Ti­tel und den Ge­samt­welt­cup, in die­ser Sai­son steu­ert Löl­ling auf die Kris­tall­ku­gel für die jah­res­bes­te Pi­lo­tin zu. Her­mann kann sie beim letz­ten Welt­cup in Pyeong­chang (17. März) al­ler­dings noch ab­fan­gen.

Ro­del-Olym­pia­sie­ger Fe­lix Loch hat zum ers­ten Mal seit 2011 den Ti­tel im Ge­samt­welt­cup ver­passt. Der 27-Jäh­ri­ge be­leg­te ges­tern beim letz­ten Sai­son­ren­nen in Al­ten­berg den zwei­ten Platz und konn­te den Rus­sen Ro­man Re­pi­low nicht mehr vom ers­ten Platz ver­drän­gen. Der 20 Jah­re al­te Re­pi­low krön­te sei­ne star­ke Sai­son mit ei­nem wei­te­ren Er­folg und ist da­mit Ge­win­ner des Ge­samt­welt­cups. Jo­han­nes Lud­wig lan­de­te als zweit­bes­ter Deut­scher auf dem drit­ten Rang. Für Dau­er­sie­ger Loch geht da­mit ein Jahr vol­ler Rück­schlä­ge zu­en­de. Erst­mals seit 2011 ging kein gro­ßer Ti­tel an den Son­ne­ber­ger, der auch bei der WM in Inns­bruck En­de Ja­nu­ar oh­ne Me­dail­le blieb. Fo­to: avs

Die neue Welt­meis­te­rin: Jac­que­line Löl­ling tri­um­phiert am Kö­nigs­see. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.