Viel Tem­po – we­nig To­re

Kein Sie­ger im Ba­den-Der­by / 1:1 zwi­schen SC Frei­burg und 1899 Hof­fen­heim

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Nils Bas­tek

Die TSG 1899 Hof­fen­heim hat im ba­di­schen Du­ell um die Eu­ro­pa­po­kalPlät­ze den Sprung auf ei­nen di­rek­ten Cham­pi­ons-Le­ague-Platz ver­passt. In ei­nem tem­po­rei­chen Der­by beim SC Frei­burg kam das Team von Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann ges­tern nicht über ein 1:1 (0:0) hin­aus. Ma­xi­mi­li­an Phil­ipp (56. Mi­nu­te) hat­te die Gast­ge­ber nach dem Sei­ten­wech­sel per Nach­schuss nach sei­nem pa­rier­ten Foul­elf­me­ter in Füh­rung ge­bracht. And­rej Kra­ma­ric (60.) ge­lang vor 24 000 Zu­schau­ern im aus­ver­kauf­ten Schwarz­wald-Sta­di­on der schnel­le Aus­gleich. Da­mit bleibt die TSG auf dem vier­ten Platz der Fuß­ball-Bun­des­li­ga und nutz­te den Pat­zer vom dritt­plat­zier­ten BVB aus Dort­mund nicht aus, der bei Her­tha BSC mit 1:2 ver­lor. Die Frei­bur­ger blei­ben dicht am sechs­ten Platz dran, der am En­de der Spiel­zeit zur Teil­nah­me an der Eu­ro­pa Le­ague be­rech­ti­gen wür­de. Dass bei­de Teams zu den lauf­stärks­ten der Bun­des­li­ga zäh­len, stell­ten sie von Be­ginn an un­ter Be­weis. Die Par­tie war zu­nächst arm an Chan­cen, weil sich Frei­burg und Hof­fen­heim durch ag­gres­si­ves Pres­sing meist schon im Mit­tel­feld ega­li­sier­ten. Den et­was ent­schlos­se­ne­ren Ein­druck mach­ten da­bei die Gäs­te – viel­leicht auch des­halb, weil der SC zu­nächst frei­wil­lig auf sei­nen Top­s­corer ver­zich­te­te. Trai­ner Chris­ti­an Streich hat­te Flü­gel­stür­mer Vin­cen­zo Grifo erst­mals in die­ser Sai­son nicht in die Start­elf be­or­dert. Statt­des­sen kehr­te Phil­ipp nach sei­ner Sper­re zu­rück ins Team, doch vor al­lem die Stan­dard­qua­li­tä­ten Grif­os fehl­ten dem SC im ers­ten Durch­gang. Statt­des­sen dräng­te das Team von Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann die Gast­ge­ber im­mer stär­ker in die ei­ge­ne Hälf­te. Die ers­te gro­ße Chan­ce der Par­tie hat­te Gäs­te-Stür­mer Kra­ma­ric (25.) per Frei­stoß. Zwar setz­te er den Ball zu­nächst in die Mau­er, den Ab­pral­ler nahm der Kroa­te dann aber vol­ley – schei­ter­te nach ei­nem Re­flex von Tor­hü­ter Alex­an­der Schwo­low aber an der Lat­te. Bis auf die tak­ti­sche Fle­xi­bi­li­tät und gro­ße Lauf­be­reit­schaft lie­ßen bei­de Teams zu­nächst aber die ent­schei­den­den Qua­li­tä­ten für Eu­ro­pa ver­mis­sen. Hof­fen­heim fehl­te es ge­gen die kom­pakt ver­tei­di­gen­den Frei­bur­ger an Ent­schlos­sen­heit im Ab­schluss, die Gast­ge­ber wirk­ten da­ge­gen im Spiel­auf­bau ide­en­los. Was viel­leicht auch an der Nicht-Be­rück­sich­ti­gung Grif­os lag, der erst nach 70 Mi­nu­ten ein­ge­wech­selt wur­de. Doch schon kurz nach dem Sei­ten­wech­sel ent­wi­ckel­te sich ein auch in der Of­fen­si­ve at­trak­ti­ves Spiel. Hof­fen­heims Ver­tei­di­ger Ke­vin Vogt konn­te ein So­lo von Flo­ri­an Nie­der­lech­ner im Straf­raum nur mit ei­ner Grät­sche stop­pen, wes­halb Schieds­rich­ter Wolf­gang Stark zu­recht und so­fort auf den Elf­me­ter­punkt zeig­te. Von dort schei­ter­te Phil­ipp zwar zu­nächst am stark re­agie­ren­den Bau­mann, ver­senk­te den Ab­pral­ler aber im Netz zur Füh­rung – die in­des nur drei Mi­nu­ten hielt. Denn auf der Ge­gen­sei­te at­ta­ckier­ten die Frei­bur­ger den star­ken Kra­ma­ric nicht ent­schlos­sen ge­nug, so dass die­sem ein herr­li­cher Tref­fer aus rund 16 Me­tern in den Win­kel ge­lang.

Gut auf­ge­passt – Ma­xi­mi­li­an Phil­ipp (SC Frei­burg) schei­ter­te mit sei­nem Elf­me­ter zwar am Ex-Frei­bur­ger Oli­ver Bau­mann, nutz­te aber den Ab­pral­ler zur 1:0-Füh­rung sei­nes Teams ge­gen 1899 Hof­fen­heim. Nur vier Mi­nu­ten spä­ter konn­ten die Kraich­gau­er aber noch den Aus­gleich zum 1:1-End­stand durch And­rej Kra­ma­ric er­zie­len. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.