Fak­ten statt Fik­ti­on

Auch im Süd­wes­ten pro­tes­tie­ren For­scher und Stu­den­ten

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Aktuell -

Aus wach­sen­der Sor­ge vor ei­ner zu­neh­men­den Ein­schrän­kung der Wis­sen­schaft ha­ben welt­weit zehn­tau­sen­de Men­schen am „March for Sci­ence“(Marsch für die Wis­sen­schaft“teil­ge­nom­men. Die zen­tra­le Ver­an­stal­tung fand ges­tern in der US-Haupt­stadt Wa­shing­ton statt. Nach dem Amts­an­tritt von US-Prä­si­dent Do­nald Trump wächst vor al­lem in den USA die Angst vor ei­ner neu­en Ära der „al­ter­na­ti­ven Fak­ten“. Aber auch in an­de­ren Län­dern wie bei­spiels­wei­se der Tür­kei und Un­garn wird die freie Wis­sen­schaft im­mer stär­ker ein­ge­schränkt. Kund­ge­bun­gen wa­ren in mehr als 600 Städ­ten welt­weit ge­plant. Im aus­tra­li­schen Syd­ney tru­gen zahl­rei­che De­mons­tran­ten wei­ße La­bor­kit­tel, auf Spruch­bän­dern war zu le­sen: „Oh­ne Wis­sen­schaft ist al­les nur Fik­ti­on“oder „Wir brau­chen Den­ker, kei­ne Leug­ner“. In Ber­lin lie­fen die Teil­neh­mer von der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät über den Bou­le­vard Un­ter den Lin­den bis zum Bran­den­bur­ger Tor. Die Ver­an­stal­ter schätz­ten die Teil­neh­mer­zahl auf 11 000. Auch in Ba­den-Würt­tem­berg ha­ben meh­re­re tau­send For­scher und Stu­den­ten für die Frei­heit der Wis­sen­schaft de­mons­triert. In Frei­burg gin­gen nach An­ga­ben der Po­li­zei rund 2500 Men­schen auf die Stra­ße. Sie tru­gen Trans­pa­ren­te mit Auf­schrif­ten wie „Für Fak­ten gibt es kei­ne Al­ter­na­ti­ve“. In Stutt­gart wa­ren es nach An­ga­ben der Or­ga­ni­sa­to­ren 400 Teil­neh­mer – die Po­li­zei sprach hier al­ler­dings nur von 250 De­mons­tran­ten. In Tü­bin­gen hin­ge­gen wa­ren es min­des­tens 1 500 Teil­neh­mer, und in Hei­del­berg nach An­ga­ben der Po­li­zei rund 1 000.

Fo­to: avs

Pro­test in Ber­lin: „Ma­ke sci­ence gre­at again“( „Macht die Wis­sen­schaf­ten wie­der groß“) heißt auf ei­nem Pla­kat – ei­ne An­spie­lung auf das „Ma­ke Ame­ri­ca gre­at again“von US-Prä­si­dent Do­nald Trump.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.