Das En­de al­ler Lei­den

Ten­nis: Mo­na Bart­hel tri­um­phiert in Prag

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Cai-Si­mon Preu­ten

Mo­na Bart­hel ju­bel­te ver­hal­ten, bei­na­he sah es so aus, als wür­de sich die deut­sche Ten­nis­spie­le­rin bei den Fans in Prag ent­schul­di­gen. Im­mer­hin hat­te Bart­hel durch ih­ren vier­ten Ti­tel­ge­winn auf der WTA-Tour nach Ho­bart (2012), Pa­ris (2013) und Ba­stad (2014), ei­nen Heim­sieg ver­hin­dert. Im Fi­na­le, ih­rem ach­ten

Für die 26-Jäh­ri­ge ein „ganz be­son­de­rer Sieg“

Spiel in den letz­ten acht Tagen, krön­te die Qua­li­fi­kan­tin ih­ren Sie­ges­zug mit ei­nem 2:6, 7:5, 6:2 nach 1:55 St­un­den ge­gen die Tsche­chin Kris­ty­na Plis­ko­va und zog da­mit end­gül­tig ei­nen Schluss­strich un­ter ih­re lan­ge Lei­dens­zeit. „Die­ser Sieg ist et­was ganz Be­son­de­res für mich, ge­ra­de im Hin­blick auf das ver­gan­ge­ne Jahr“, sag­te Bart­hel. Der Ti­tel sei „die Be­stä­ti­gung“, dass sich die Ar­beit nach Mo­na­ten vol­über ler Rück­schlä­ge und Zwei­fel aus­zahlt. Vor ge­nau ei­nem Jahr hat­te Bart­hel nicht mehr ge­wusst, wie es in ih­rem Le­ben wei­ter­ge­hen soll. Nur lang­sam er­hol­te sie sich von ei­ner eben­so heim­tü­cki­schen wie rät­sel­haf­ten Vi­rus­er­kran­kung, die sie zeit­wei­se ans Bett fes­sel­te und ihr „die Höl­le auf Er­den“be­rei­te­te. Ten­nis war zu die­sem Zeit­punkt nicht ein­mal mehr ne­ben­säch­lich. Was die 26-jäh­ri­ge aus Ne­u­müns­ter mo­na­te­lang au­ßer Ge­fecht ge­setzt hat­te, ist bis heu­te un­klar. Si­cher ist: Sie hat sich zu­rück­ge­kämpft und darf zu­ver­sicht­lich in ih­re Ten­nis-Zu­kunft bli­cken. Ei­nen Groß­teil ih­res Auf­schwungs schreibt Bart­hel ih­rem Coach Chris­to­pher Kas zu. In Prag führ­te sie ihr ers­ter Weg nach dem Match zum Ex-Pro­fi, der sei­ne Trai­ner­lauf­bahn im Team von Sa­bi­ne Li­si­cki be­gon­nen hat­te. „Sei­ne Rol­le ist un­glaub­lich wich­tig“, sag­te Bart­hel: „Es war auch für ihn im letz­ten Jahr schwie­rig, wir kann­ten uns noch nicht so gut, und er wuss­te nicht, was er mir zu­mu­ten kann.“Seit Wim­ble­don ar­bei­ten Bart­hel und Kas zu­sam­men, „ge­nau an den rich­ti­gen Din- gen“, wie sie heu­te weiß. Da­bei sei sei­ne Spie­le­rin, die sich be­reits bei den Aus­tra­li­an Open im Ja­nu­ar aus der Qua­li­fi­ka­ti­on ins Ach­tel­fi­na­le ge­spielt hat­te, erst bei „80 Pro­zent“, meint Kas nach sei­nem ers­ten Er­folg als Trai­ner. „Da­her bin ich un­glaub­lich stolz auf sie. Das war ei­ne Ener­gie­leis­tung“, sag­te der frü­he­re Dop­pel­spe­zia­list nach Bart­hels Er­folg die Zwil­lings­schwes­ter der US-Open-Fi­na­lis­tin Ka­ro­li­na Plis­ko­va. Seit Jah­ren gilt Bart­hel als au­ßer­ge­wöhn­li­che Spie­le­rin, 1,85 Me­ter groß, mit mäch­ti­gen Grund­schlä­gen und be­weg­lich. Aus Prag nimmt sie ne­ben 43 000 Eu­ro Preis­geld auch 280 Punk­te mit und wird ab mor­gen wie­der un­ter den Top 60 der Welt­rang­lis­te ge­führt.

Zu­rück­ge­kämpft: Nach ei­ner rät­sel­haf­ten Vi­rus­er­kran­kung darf Mo­na Bart­hel wie­der zu­ver­sicht­lich in ih­re Ten­nis-Zu­kunft bli­cken. Beim Sand­platz­tur­nier in Prag fei­er­te sie ih­ren vier­ten Ti­tel auf der WTA-Tour. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.