Das Bäuch­lein blitzt ...

... aber der Na­bel bleibt im Som­mer 2017 meist ver­bor­gen

Der Sonntag (Mittelbaden) - - MODE & STIL - Mag

Man­che Leu­te fin­den sie ein­fach süß, an­de­re grau­en­voll oder schlicht un­an­ge­mes­sen, zu­min­dest dann, wenn sie nicht nur im Frei­zeit­be­reich ge­tra­gen wer­den: Ober­tei­le mit frei­em Ober­bauch. Egal ob man Bus­tiers und kur­ze Shirts nun mag oder ver­ab­scheut: Aus dem Trend zum bauch­frei­en Ober­teil ist ei­ne Mo­de ge­wor­den. Al­ler­dings ist das Bauch­frei 2017 we­ni­ger frei­zü­gig als in den 90er Jah­ren, als tie­fe Ein­bli­cke teils bis weit un­ter die Gür­tel­li­nie an­ge­sagt wor­den. Heu­te wird oft le­dig­lich ein schma­ler Strei­fen blan­ker Haut am Ober­bauch ge­zeigt. „Es sieht schö­ner und ele­gan­ter aus, wenn man den Bauch­na­bel nicht zeigt“, sagt Stil­be­ra­te­rin Sil­ke Ger­loff aus Of­fen­bach. Der freie Ober­bauch steht ih­rer Mei­nung nach vie­len Fi­gur­ty­pen. Zwar ha­ben ger­ten­schlan­ke Su­per­mo­dels, gra­zi­le Sän­ge­rin­nen und Schau­spie­le­rin­nen als Trend­set­ter die­ses Sty­ling erst zum Mo­de­trend ge­macht, aber das neue Bauch­frei sei für viel mehr Men­schen als nur die Su­per­schlan­ken et­was. „Der Ober­bauch ist bei den meis­ten Frau­en schlank, und ihn frei­zu­le­gen kann in der Kom­bi­na­ti­on mit ei­nem tail­lier­ten, aber aus­ge­stell­ten Un­ter­teil vom oft rund­li­chen Un­ter­bauch oder kur­vi­gen Hüf­ten so­gar ab­len­ken“, er­läu­tert Sil­ke Ger­loff: „Mit ei­nem of­fen ge­tra­ge­nen Bla­zer oder ei­ner Long­s­trick­ja­cke über dem bauch­frei­en Ober­teil re­du­ziert sich der Haut­blit­zer noch mal.“Der Bauch­frei-Look ha­be beim Sty­ling so­gar ei­nen Vor­teil: Er kann bei der Kom­bi­na­ti­on von ver­schie­de­nen Mus­tern hel­fen. „Beim Spiel mit zwei un­ter­schied­li­chen Mus­tern kann der Haut­strei­fen op­tisch et­was be­ru­hi­gen“, sagt Sil­ke Ger­loff. „Und bei ei­nem bo­den­lan­gen Rock mit pas­sen­dem Top wird die Sil­hou­et­te un­ter­bro­chen, da­durch wir­ken Stoff, Far­be, Mus­ter über die Ge­samt­flä­che nicht so mas­siv.“Und doch gibt es auch Frau­en, die die­sen Trend nicht mit­ma­chen soll­ten: „Schwie­rig wird bauch­frei bei viel Ober­wei­te, dann rutscht der Ober­teilSaum zu sehr nach oben“, er­läu­tert die Stil­be­ra­te­rin. Was man­che Frau­en aber gar nicht so schlimm fin­den – Sie wei­ten den Bauch­frei-Trend so weit nach oben aus, dass sie die so­ge­nann­ten „Un­der­boobs“zur Schau stel­len: Sehr kur­ze Ober­tei­le ge­ben den Blick auf den un­te­ren Part der Brust frei. Sagt sich da ein neu­er Trend an? Man­cher Mo­de­de­si­gner hat das schon in sei­ne Kol­lek­ti­on über­nom­men, man darf ge­spannt sein, ob der Look sich durch­setzt. Beim Kombinieren bauch­frei­er Ober­tei­le soll­te man die Sil­hou­et­te im Blick be­hal­ten, rät Sil­ke Ger­loff: „En­ge oder sehr wei­te Ober­tei­le soll­ten zu auf Tail­le ge­schnit­te­nen Un­ter­tei­len mit hö­he­rem Bund kom­bi­niert wer­den.“Vie­le Mo­de­fir­men ha­ben pas­sen­de Bus­tier-Ober­tei­le im Pro­gramm. So las­se sich zum Bei­spiel ein schma­les, kur­zes Ober­teil gut zum Blei­stift­rock oder aus­ge­stell­ten Rock tra­gen. Schön wir­ke ein Bus­tier auch, wenn man ihn mit wei­ten Ho­sen oder Shorts kom­bi­niert – am bes­ten je­weils mit ei­nem hoch­ge­schnit­te­nen Bund.

Bauch­frei: Der Trend fin­det vor al­lem bei jün­ge­ren Frau­en Ge­fal­len. In die­sem Som­mer wird er al­ler­dings nicht ganz so frei­zü­gig aus­ge­lebt wie in den 1990er Jah­ren: Man trägt Bus­tiers oder kur­ze Tops ak­tu­ell am liebs­ten zu hoch­ge­schnit­te­nen Rö­cken oder Ho­sen. Mo­dell: Oa­sis Fo­to: mag

Bot­te­ga Ve­ne­ta

Olym­pia le Tan / Fo­tos (4): AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.