Dop­pelt hält bes­ser

Im­mer zu zweit: Die be­rühm­ten Zwil­lin­ge „Han­ni und Nan­ni“sind wie­der im Ki­no

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SONNTAGSKINDER - Tan­ja Ka­sisch­ke

Sie sind die be­rühm­tes­ten Zwil­lin­ge der Welt – Han­ni und Nan­ni, oder: Han­na und Ma­ri­an­ne Sul­li­van wie sie rich­tig hei­ßen. Der­zeit er­le­ben sie ein neu­es Ki­no-Aben­teu­er im In­ter­nat Lin­den­hof. Es ist der vier­te Han­ni-und-Nan­ni-Film und der ers­te mit ei­nem neu­en ein­ei­igen Zwil­lings­paar in der Haupt­rol­le. Lai­la und Ro­sa Meine­cke aus Hal­le spie­len Han­ni und Nan­ni. Die elf­jäh­ri­gen Mäd­chen lö­sen die Mann­hei­me­rin­nen Ja­na und Sophia Müns­ter ab, die mit 19 Jah­ren ih­ren Rol­len ent­wach­sen sind. Ganz im Ge­gen­satz zu den Buch­hel­din­nen, die im­mer Schü­le­rin­nen blei­ben. Wür­den Han­ni und Nan­ni al­tern, wä­ren sie be­reits Groß­müt­ter: Den ers­ten Band der Mäd­chen­buch­rei­he schrieb Au­to­rin Enid Bly­ton vor 76 Jah­ren. In deut­scher Über­set­zung er­schei­nen die In­ter­nats­ge­schich­ten seit 52 Jah­ren im Schnei­der­buch-Ver­lag. Enid Bly­ton, ge­bo­ren 1897, ge­stor­ben 1968, ist ei­ne der er­folg­reichs­ten bri­ti­schen Kin­der­buch­au­to­rin­nen. Ne­ben Han­ni und Nan­ni schrieb sie die Kri­mi­rei­he „Fünf Freun­de“. Bis Enid 27 Jah­re alt war, ar­bei­te­te sie als Leh­re­rin. Erst dann wid­me­te sie sich nur dem Schrei­ben. Ih­re Bü­cher wurEins den in 60 Spra­chen über­setzt. In Deutsch­land ken­nen al­le Mäd­chen, die in den 1970er und 1980er Jah­ren auf­ge­wach­sen sind, die Zwil­lin­ge von Lin­den­hof. Das gilt auch für Isa­bell Su­ba, die Re­gis­seu­rin des neu­en Han­ni-und-Nan­ni-Films, und für Schau­spie­le­rin Jes­si­ca Schwarz. Sie spielt die Mut­ter der Zwil­lin­ge. De­ren Va­ter stellt Sa­scha Voll­mer dar, Sän­ger der Grup­pe „The Boss Hoss“. Für den Schwa­ben ist es die ers­te Film­rol­le. Sein Band­kol­le­ge Alec Völ­kel hat auch ei­nen klei­nen Auf­tritt: Er spielt ei­nen Rock­mu­si­ker, den Han­ni und Nan­ni un­be­dingt tref­fen wol­len. Des­halb schwän­zen die Zwil­lin­ge die Schu­le. Pa­pa Char­lie (Voll­mer) nimmt die Töch­ter mit ins Stu­dio und be­kommt mäch­tig Är­ger mit sei­ner Frau. Sie be­schließt, die Mäd­chen bis zum En­de des Schul­jah­res ins In­ter­nat zu schi­cken. Wie Han­ni und Nan­ni wol­len nicht nur Tau­sen­de Mäd­chen ih­re Schu­le ge­gen Lin­den­hof ein­tau­schen, vie­le wün­schen sich auch ei­ne ein­ei­ige Zwil­lings­schwes­ter. Dass man sie nicht aus­ein­an­der­hal­ten kann, nut­zen Han­ni und Nan­ni häu­fig aus. Sie tau­schen ein­fach die Rol­len. Beim Film­dreh mach­ten es Lai­la und Ro­sa ge­nau­so. Weil Ro­sa, die Nan­ni spielt, in ih­rer Rol­le mehr rei­ten durf­te und ih­re Schwes­ter das un­ge­recht fand, spiel­te in der fol­gen­den Sze­ne Lai­la die Nan­ni. Oh­ne, dass den Zu­schau­ern im Ki­no der Un­ter­schied auf­fällt. von 85 Ba­bys, die in Deutsch­land ge­bo­ren wer­den, kommt dop­pelt zur Welt, als Zwil­ling. Bei ein­ei­igen Zwil­lin­gen ist das Erb­gut iden­tisch, des­halb se­hen sie sich zum Ver­wech­seln ähn­lich und ha­ben im­mer das glei­che Ge­schlecht. Bei zwei­ei­igen Zwil­lin­gen han­delt es sich um äu­ßer­lich un­ter­schied­li­che Ge­schwis­ter­kin­der, die am glei­chen Tag Ge­burts­tag ha­ben. Bei der Hälf­te al­ler zwei­ei­igen Zwil­lings­paa­re ist ein Zwil­ling ein Jun­ge, der an­de­re ein Mäd­chen, so wie bei den Kin­dern des Fürs­ten­paa­res von Mo­na­co, Ga­b­ri­el­le und Jac­ques. Pfif­fi­ge Buch-Zwil­lings­mäd­chen wie Han­ni und Nan­ni Sul­li­van sind auch Lot­te und Lui­se Kör­ner aus Erich Käst­ners be­kann­tem Kin­der­buch „Das dop­pel­te Lott­chen“. Sie be­geg­nen sich im Fe­ri­en­camp und stau­nen über ih­re Ähn­lich­keit. Des Rät­sels Lö­sung: Ih­re El­tern ha­ben sich ge­trennt, je ei­ne Toch­ter lebt beim Va­ter und bei der Mut­ter, weiß aber nichts von ih­rer Zwil­lings­schwes­ter. Lui­se und Lot­te spie­len den El­tern ei­nen Ver­wechs­lungs­streich, in­dem sie die Rol­len tau­schen und zum je­weils an­de­ren El­tern­teil nach Hau­se fah­ren. Nicht er­fun­den ist die Ge­schich­te der USame­ri­ka­ni­schen Zwil­lings­brü­der Jim Le­wis und Jim Sprin­ger: Sie wur­den als Ba­bys von ih­rer Mut­ter zur Ad­op­ti­on frei­ge­ge­ben und wuch­sen ge­trennt auf. Im Al­ter von 39 Jah­ren be­geg­ne­ten sie sich zu­fäl­lig. Wit­zig: Bei­de hat­ten von ih­ren Ad­op­tiv­el­tern den Vor­na­men „Jim“er­hal­ten.

Neu­er Film über die Aben­teu­er im In­ter­nat

Die In­ter­nats­aben­teu­er um „Han­ni und Nan­ni“keh­ren zu­rück auf die Lein­wand: Die Neu­ent­de­ckun­gen Lai­la und Ro­sa Meine­cke über­neh­men da­bei erst­mals die Haupt­rol­len der Zwil­lin­ge. Ufa-Fic­tion / Uni­ver­sal

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.