Per­spek­tiv­team erst­mals ge­for­dert

Mor­gen, 17 Uhr, ZDF: Deutsch­land – Aus­tra­li­en

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT -

Strand­spa­zier­gang, Ver­gnü­gungs­park, Play­sta­ti­on – die deut­schen Fuß­bal­lNa­tio­nal­spie­ler ge­nos­sen auf höchst un­ter­schied­li­che Wei­se ih­ren frei­en Nach­mit­tag in Sot­schi. Doch mit dem ge­mein­sa­men TV-Er­leb­nis des Er­öff­nungs­spiels zwi­schen Gast­ge­ber Russ­land und Neu­see­land hat sich das Per­spek­tiv­team des Welt­meis­ters end­gül­tig auf den Start der Mi­ni-WM ein­ge­stimmt – und setzt da­bei auf den Über­ra­schungs­ef­fekt. „Wir sind nicht mit der bes­ten Mann­schaft da. Das kann aber un­ser Vor­teil wer­den. Ei­ni­ge wer­den uns un­ter­schät­zen“, sag­te In­nen­ver­tei­di­ger An­to­nio Rü­di­ger im deut­schen Te­am­quar­tier am Schwar­zen Meer mit Blick auf das mor­gi­ge Auf­takt­spiel (17 Uhr/ZDF) ge­gen Aus­tra­li­en. Oh­ne zahl­rei­che ge­schon­te Top­stars wird aber schon die Be­geg­nung im Fischt-Sta­di­on ge­gen den Asi­en­meis­ter kein Selbst­läu­fer. Shoo­ting­star Ti­mo Wer­ner er­war­tet so­gar ein rich­tig „ek­li­ges Spiel“. Die Aus­wahl des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des (DFB) stei­ger­te seit ih­rer An­kunft in der Olym­pia­stadt von 2014 am Don­ners­tag zwar täg­lich das Trai­nings­pen­sum, doch klei­ne Rest­zwei­fel blei­ben. „Wir wis­sen al­le nicht, wie fit wir al­le sind nach ei­ner lan­gen und har­ten Sai­son. Jetzt kommt gleich ein ek­li­ges Spiel, denn Aus­tra­li­en wird ver­su­chen, uns mit gro­ßer Phy­sis und Här­te zu be­kämp­fen“, sag­te Wer­ner. An­ge­sichts der wei­te­ren Grup­pen­geg­ner Chi­le und Ka­me­run „sind drei Punk­te aber Pflicht“, be­ton­te der Stür­mer von Vi­ze­meis­ter RB Leip­zig: „Wir wol­len schnell das 1:0 schie­ßen und Do­mi­nanz aus­strah­len.“Da­für muss Joa­chim Löw die rich­ti­ge Mi­schung in sei­ner Start­auf­stel­lung fin­den. Der Bun­des­trai­ner kün­dig­te vor dem Tur­nier­start an, al­len 21 Spie­lern so viel Ein­satz­zeit wie mög­lich zu ge­ben. Da­her ist von ei­ner stän­di­gen Ro­ta­ti­on aus­zu­ge­hen. Für das Kräf­te­mes­sen mit den Aus­tra­li­ern leg­te sich Löw aber auf ei­ner Po­si­ti­on fest: Bernd Le­no wird im Tor ste­hen, ver­riet der 57-Jäh­ri­ge im ARD-In­ter­view. Für Löw ist der Con­fed Cup ein wich­ti­ges WM-Cas­ting, vier, fünf Spie­ler will er an sei­nen Ka­der für die WM 2018 her­an­füh­ren. „Die ers­te Prio­ri­tät ist es, die Mann­schaft zu ent­wi­ckeln, die zwei­te, zu ge­win­nen“, sag­te Te­am­ma­na­ger Oli­ver Bier­hoff. Der Kon­kur­renz­kampf in­ner­halb der DFB-Aus­wahl ist so­mit ge­ge­ben, die Stim­mung trotz­dem gut. „Wir ha­ben auch au­ßer­halb des Plat­zes ei­ne sehr gu­te Trup­pe. Wir wol­len als Mann­schaft er­folg­reich sein“, be­teu­er­te Lars St­indl. Der Glad­ba­cher er­klär­te al­ler­dings auch, dass es dar­um ge­he, „sich für wei­te­re Ein­sät­ze zu emp­feh­len“. Die Chan­ce wol­len die jun­gen Wil­den un­be­dingt nut­zen. Rü­di­ger warnt aber auch vor zu ho­hen Er­war­tun­gen. „Un­se­re Grup­pe wird nicht ein­fach. Wir tref­fen auf drei phy­sisch sehr star­ke Mann­schaf­ten. Das wer­den Ab­nut­zungs­kämp­fe. Aus­tra­li­en wird al­les ge­ben“, sag­te er. An Selbst­ver­trau­en man­gelt es dem DFB-Auf­takt­geg­ner zu­min­dest nicht. „Wir sind nicht hier, um Spaß zu ha­ben oder Russ­land und sei­ne Schön­hei­ten zu ge­nie­ßen, son­dern um das Tur­nier zu ge­win­nen“, sag­te der aus­tra­li­sche Ab­wehr­spie­ler Mi­los De­ge­nek.

Löw: „Ei­ni­ge wer­den uns un­ter­schät­zen“

Ob Ti­mo Wer­ner ei­nen Platz in der Start­elf ge­gen Aus­tra­li­en hat, ist noch völ­lig of­fen. Le­dig­lich auf Bernd Le­no als Tor­wart hat sich Bun­des­trai­ner Joa­chim Löw bis­lang fest­ge­legt. Fo­to: avs

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.