Ro­nal­do ist teu­er

Wer zahlt 400 Mil­lio­nen Eu­ro für den Su­per­star?

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - Avs

Für ei­ne Ver­pflich­tung von Welt­fuß­bal­ler Cris­tia­no Ro­nal­do müss­ten mög­li­che In­ter­es­sen­ten wie Pa­ris St. Ger­main oder Man­ches­ter Uni­ted die mit Ab­stand höchs­te Trans­fer­sum­me der Fuß­ball­Ge­schich­te be­zah­len. Un­glaub­li­che ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro – das ist die ver­trag­lich fest­ge­schrie­be­ne Ab­lö­se­sum­me, für die der 32 Jah­re al­te Su­per­star aus Por­tu­gal aus sei­nem bis 2021 gül­ti­gen Ver­trag mit Re­al Ma­drid her­aus­ge­kauft wer­den kann. Die Ma­dri­der Sport­zei­tung „Mar­ca“rech­ne­te ges­tern je­doch vor, dass ein mög­li­cher Trans­fer von Ro­nal­do rea­lis­ti­scher­wei­se „nur“400 Mil­lio­nen Eu­ro im Ge­samt­pa­ket kos­ten wür­de. Für 200 Mil­lio­nen wä­re Re­al dem­nach be­reit, sei­nen Re­kord­tor­schüt­zen zie­hen zu las­sen. Noch ein­mal rund 200 Mil­lio­nen wür­de es kos­ten, um Ro­nal­dos Ge­halts­vor­stel­lun­gen für ei­nen Vier­jah­res­ver­trag zu er­fül­len. Ak­tu­ell ver­dient der best­be­zahl­te Sport­ler der Welt ein Brut­to­ge­halt von rund 50 Mil­lio­nen Eu­ro pro Jahr bei sei­nem Ver­ein. „Wir sind je­der­zeit be­reit, mit Re­al-Prä­si­dent Pe­rez über Ro­nal­do zu spre­chen. Aber nicht zu dem Preis von 400 Mil­lio­nen Eu­ro“, sag­te Mas­si­mi­lia­no Mi­ra­bel­li, der Sport­di­rek­tor des ita­lie­ni­schen Clubs AC Mai­land am Sams­tag da­zu. Als ein­zi­ge Ver­ei­ne, die für Ro­nal­do ein rea­lis­ti­sches Ziel dar­stel­len könn­ten, gel­ten des­halb wei­ter­hin das fi­nanz­star­ke Pa­ris St. Ger­main und sein frü­he­rer Club Man­ches­ter Uni­ted. Ein Wech­sel nach Chi­na gilt als aus­ge­schlos­sen. Die por­tu­gie­si­sche Sport­zei­tung „A Bo­la“hat­te am Frei­tag be­rich­tet, dass Ro­nal­do Re­al Ma­drid in die­sem Som­mer ver­las­sen wol­le. Grund da­für sei die An­zei­ge we­gen Steu­er­hin­ter­zie­hung ge­gen ihn in Spa­ni­en.

Un­be­zahl­bar oder un­be­zahl­bar gut: Cris­tia­no Ro­nal­do will Re­al Ma­drid an­geb­lich ver­las­sen. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.