Atta­cke wirft Fra­gen auf

Mes­ser­ste­cher tö­tet zwei deut­sche Frau­en in Fe­ri­en­ort

Der Sonntag (Mittelbaden) - - ERSTE SEITE - Avs

Bei der Mes­ser­at­ta­cke im ägyp­ti­schen Ba­de­ort Hurg­ha­da mit zwei to­ten Deut­schen hat es sich nach An­ga­ben aus Si­cher­heits­krei­sen in Kai­ro um ei­nen ISTer­ror­an­griff ge­han­delt. Der Tä­ter ha­be mit den Ex­tre­mis­ten über das In­ter­net in Kon­takt ge­stan­den und von ih­nen den Auf­trag er­hal­ten, Aus­län­der an­zu­grei­fen, er­fuhr die Deut­sche Pres­se-Agen­tur ges­tern. Der fest­ge­nom­me­ne An­grei­fer ist dem­nach ein 28 Jah­re al­ter Uni-Ab­sol­vent aus dem Nor­den Ägyp­tens. Die ägyp­ti­sche An­walt­schaft für Staats­si­cher­heit er­klär­te hin­ge­gen, es sei noch un­klar, ob es sich um ei­nen Ter­ror­akt oder ei­ne kri­mi­nel­le Tat ge­han­delt ha­be. Sie rief die Me­di­en da­zu auf, Spe­ku­la­tio­nen und vor­ei­li­ge Schluss­fol­ge­run­gen zu der Blut­tat zu un­ter­las­sen. Bis­lang hat sich auch noch nie­mand zu der Tat be­kannt. Dem ägyp­ti­schen In­nen­mi­nis­te­ri­um zu­fol­ge war der An­grei­fer am Frei­tag von ei­nem öf­fent­lich zu­gäng­li­chen Küs­ten­strei­fen aus an den Ho­tel­strand ge­schwom­men und mit dem Mes­ser auf Tou­ris­ten los­ge­gan­gen. Zwei Frau­en star­ben, vier wei­te­re Aus­län­der sei­en ver­letzt wor­den, teil­te der staat­li­che ägyp­ti­sche In­for­ma­ti­ons­dienst (SIS) mit. Das Ber­li­ner Au­ßen­mi­nis­te­ri­um be­stä­tig­te den Tod zwei­er deut­scher Frau­en. Sie stam­men aus Nie­der­sach­sen, wie das In­nen­mi­nis­te­ri­um in Han­no­ver be­stä­tig­te. Das Aus­wär­ti­ge Amt geht von ei­nem ge­ziel­ten An­griff auf Tou­ris­ten aus: „Nach al­lem, was wir wis­sen, soll­te die Tat aus­län­di­sche Tou­ris­ten tref­fen – ein be­son­ders hin­ter­häl­ti­ger und ver­bre­che­ri­scher Akt, der uns trau­rig, be­stürzt und wü­tend zu­rück­lässt.“Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el er­klär­te über Twit­ter: „Ich bin sehr be­stürzt über die­ses fei­ge Ver­bre­chen. Mein tie­fes Bei­leid den Fa­mi­li­en der Er­mor­de­ten.“Laut ei­nem Be­kann­ten der To­ten leb­ten die Frau­en dau­er­haft in Hurg­ha­da. Nach An­ga­ben aus Si­cher­heits­krei­sen war der An­grei­fer am Mor­gen nach Hurg­ha­da ge­kom­men. Er woll­te dem Ma­na­ger ei­nes Ho­tels zu­fol­ge noch mehr Men­schen er­ste­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.