Ha­mil­ton auf der Po­le

For­mel 1: Vet­tel Drit­ter im Qua­li­fy­ing

Der Sonntag (Mittelbaden) - - ERSTE SEITE - Jens Marx

Le­wis Ha­mil­ton hat im Qua­li­fy­ing für sei­nen Heim-Grand-Prix in Sil­vers­to­ne die Best­zeit vor­ge­legt und sich da­mit die 67. Po­le Po­si­ti­on sei­ner Kar­rie­re ge­si­chert. Hin­ter ihm be­leg­te das Fer­ra­riDuo mit Ki­mi Räik­kö­nen und Sebastian Vet­tel die Plät­ze zwei und drei, Ni­co Hül­ken­berg (Em­me­rich) im Re­nault steht auf Start­po­si­ti­on fünf.

Sebastian Vet­tel hat die Po­le Po­si­ti­on von Le­wis Ha­mil­ton bei des­sen For­mel-1Heim­spiel nicht ver­hin­dern kön­nen. Der WM-Spit­zen­rei­ter kam ges­tern in der Qua­li­fi­ka­ti­on zum Gro­ßen Preis von Groß­bri­tan­ni­en nur auf drit­ten Platz hin­ter dem sou­ve­rä­nen Lo­kal­ma­ta­do­ren und Vet­tels Fer­ra­riTeam­kol­le­ge Ki­mi Räik­kö­nen. Vet­tel muss­te sich um deut­li­che zwei Zehn­tel­se­kun­den über­ra­schend auch Räik­kö­nen ge­schla­gen ge­ben. Ei­ne Chan­ce, an Ha­mil­tons schnells­te Run­den ran­zu­kom­men? „Nein“, ant­wor­te­te Vet­tel. Ziel im Ren­nen sei es nun, den Bri­ten un­ter Druck zu set­zen. „Wir ha­ben nichts zu ver­lie­ren“, er­gänz­te Räik­kö­nen. Ha­mil­ton lag über ei­ne hal­be Se­kun­de vor Vet­tels Stall­ri­va­len. Valt­te­ri Bot­tas wur­de Vier­ter, muss we­gen ei­nes un­er­laub­ten Ge­trie­be­wech­sels aber von Platz neun star­ten. Da­durch rückt Ni­co Hül­ken­berg nach ei­ner star­ken Qua­li­fi­ka­ti­on vom sechs­ten auf den fünf­ten Star­trang vor. Ganz vorn steht aber mal wie­der Ha­mil­ton, der sich un­ein­ge­schränkt über sei­nen Auf­tritt freu­en konn­te. Die Er­mitt­lun­gen ge­gen ihn we­gen an­geb­li­cher Be­hin­de­rung des Fran­zo­sen Ro­main Gros­jean im Haas-Renn­wa­gen wur­den oh­ne Stra­fe ein­ge­stellt, teil­te Mer­ce­des mit. „Es war groß­ar­tig“, sag­te Ha­mil­ton selbst über sei­ne Fa­bel­run­de, wäh­rend er has­tig ver­such­te, sich dem ju­beln­den Pu­bli­kum zu stel­len. Für ihn war es die fünf­te Po­le in Sil­vers­to­ne – nun war­tet auch der fünf­te Sieg. Doch Mer­ce­des-Te­am­chef To­to Wolff warn­te: „Fer­ra­ri wird sehr ge­fähr­lich.“Wie sehr das heu­ti­ge Ren­nen aber auch zur Tak­tikund Rei­fen­zo­cke­rei wer­den kann, zeig­te der ers­te Zeit­ab­schnitt der Qua­li­fi­ka­ti­on. Ha­mil­ton und Bot­tas fuh­ren zu­nächst mit Tro­cken­rei­fen auf die teils nas­se Stre­cke, Vet­tel hat­te die so­ge­nann­ten In­ter­me­dia­tes für feuch­te­re Be­din­gun­gen auf­zie­hen las­sen. Bot­tas räum­te nach we­ni­gen 100 Me­tern ein: „Es ist sehr rut­schig.“Vet­tel stell­te fest: „Das ist de­fi­ni­tiv der rich­ti­ge Weg.“Letzt­lich setz­ten sich die Top­fah­rer fast al­le sou­ve­rän durch. Nicht in die nächs­te Run­de kam al­ler­dings Da­ni­el Ric­ci­ar­do, der we­gen ei­nes un­er­laub­ten Ge­trie­be­wech­sels wie auch Bot­tas fünf Start­plät­ze nach hin­ten muss. Er stell­te sei­nen Red Bull we­gen ei­nes tech­ni­sche De­fekts vor­zei­tig ab und wur­de Letz­ter. Schwa­cher Trost für den Aus­tra­li­er: Noch hin­ter ihm wird Fer­nan­do Alon­so star­ten müs­sen. Selbst der ers­te Platz im Qua­li­fi­ka­ti­ons­auf­takt auf den schnel­le­ren Tro­cken­rei­fen nutzt dem 35jäh­ri­gen Spa­nier nichts: We­gen des Wech­sels meh­re­rer Mo­to­ren- und Ge­trie­be­tei­le an sei­nem McLa­ren muss er mehr Straf­plät­ze zu­rück als es Start­plät­ze gibt.

Heu­te, 14 Uhr, RTL: GP von Groß­bri­tan­ni­en

Nutzt er sei­nen Heim­vor­teil? Im Qua­li­fy­ing je­den­falls war Le­wis Ha­mil­ton sehr schnell. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.