FV Ba­den-Oos aus­ge­zeich­net

Ge­win­ner beim Ju­gend­preis Gott­fried Fuchs

Der Sonntag (Mittelbaden) - - SPORT - SO

Die drei Ge­win­ner des Ju­gend­prei­ses Gott­fried Fuchs 2017 ste­hen fest: Der FV Ba­den-Oos (Süd­ba­den), VfB Bret­ten/Edith-St­ein-Gym­na­si­um (Ba­den) und der 1. FC Hei­den­heim (Würt­tem­berg) er­hal­ten die erst­mals von den Fuß­ball­ver­bän­den in Ba­den-Würt­tem­berg aus­ge­schrie­be­ne Eh­rung für be­son­de­res En­ga­ge­ment für To­le­ranz und Men­sch­lich­keit. Beim FV Ba­den-Oos spie­len über 400 Kin­der und Ju­gend­li­che aus ver­schie­de­nen Na­tio­na­li­tä­ten. Mit lo­ka­len Ko­ope­ra­tio­nen so­wie Netz­werk­part­nern ge­lingt es dem Ver­ein, Kin­der mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ge­zielt an­zu­spre­chen und ih­nen ei­ne sport­li­che Hei­mat zu bie­ten, so die Be­grün­dung der Ju­ry für die Aus­zeich­nung. „Gäs­ten ein Ge­sicht ge­ge­ben“ist das Ziel des Edith-St­ein-Gym­na­si­ums Bret­ten mit der Aus­rich­tung des Gott­fried-Fuchs-Cups, ei­nem ge­mein­sa­men Hal­len-Fuß­ball­tur­nier der Bret­tener Gym­na­si­en. Be­son­de­res Au­gen­merk leg­te das Gym­na­si­um auf ein Tur­nierVor­be­rei­tungs­pro­gramm für Ge­flüch­te­te beim VfB Bret­ten. Ei­ne Aus­stel­lung über die in­ter­na­tio­na­len Tur­nier­teil­neh­mer und zur Er­in­ne­rung an jü­di­sche Fuß­bal­ler be­glei­te­te den Tur­nier­tag. Der 1. FC Hei­den­heim setz­te durch vie­le Ak­ti­vi­tä­ten ein Zei­chen für In­te­gra­ti­on und ge­gen Ras­sis­mus. Da­bei ge­lingt es dem 2. Bun­des­li­gis­ten auch Pro­fi-Spie­ler für die Maß­nah­men zu ge­win­nen und ins­be­son­de­re die Ju­gend an­zu­spre­chen. Mit dem Ju­gend­preis er­in­nern die ba­den­würt­tem­ber­gi­schen Fuß­ball­ver­bän­de an den deut­schen Na­tio­nal­spie­ler Gott­fried Fuchs jü­di­scher Her­kunft und al­le dis­kri­mi­nier­ten Men­schen, die nach der Macht­über­nah­me durch die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten seit 1933 aus der Ge­sell­schaft und der Fuß­ball­fa­mi­lie aus­ge­schlos­sen wur­den. Der Preis, des­sen Ju­ry mit Mo­ni­ca Hel­ler auch ei­ne En­ke­lin von Gott­fried Fuchs an­ge­hört, ist mit 10 500 Eu­ro do­tiert (1. Platz: 6 000 Eu­ro, 2. Platz: 3 000 Eu­ro, 3. Platz 1 500 Eu­ro). Die end­gül­ti­gen Plat­zie­run­gen der drei Ge­win­ner wer­den im Rah­men der Preis­ver­lei­hung (16. No­vem­ber, Rat­haus Karls­ru­he) be­kannt­ge­ge­ben.

Zei­chen für In­te­gra­ti­on und ge­gen Ras­sis­mus

Das in­ter­na­tio­na­le Fah­rer­feld der „13. Six­days-Night“am kom­men­den Sams­tag (22. Ju­li) auf der Rad­renn­bahn in Ober­hau­sen (an der B 36 zwi­schen Karls­ru­he und Neu­luß­heim) lässt kaum Wün­sche of­fen. Die Zu­schau­er dür­fen pa­cken­de Du­el­le zwi­schen Mar­co Ma­this (U23-Welt­meis­ter 2016 im Ein­zel­zeit­fah­ren), U23-Stra­ßen­rad­vi­ze­welt­meis­ter Pas­cal Acker­mann, der sonst im Team Bo­ra-Hans­gro­he Dop­pel­welt­meis­ter Pe­ter Sa­gan un­ter­stützt, so­wie Sechs­ta­ge-Pro­fi Chris­ti­an Gras­mann und Vor­jah­res­sie­ger Mar­cel Kalz, er­war­ten. Doch auch der neun­fa­che Sechs­ta­gesie­ger Leif Lam­pa­ter, der pfeil­schnel­le Schwei­zer Tris­tan Mar­guet oder der zwei­fa­che Sechs­ta­gesie­ger Yoeri Ha­vik aus den Nie­der­lan­den wol­len in Nord­ba­den auf dem Trepp­chen ste­hen. Die Ak­teu­re wer­den ge­gen 18.15 Uhr durch Wer­der Bre­mens Sta­di­on­spre­cher Chris­ti­an Stoll vor­ge­stellt. Dann geht es in die ver­schie­de­nen Wett­be­wer­be (u. a. Aus­schei­dungs­fah­ren, Run­den­re­kord­fah­ren, Der­ny). Hö­he­punkt ist die gro­ße Schluss­jagd, das Ma­di­son-Ren­nen über 150 Run­den oder 50 Ki­lo­me­ter. (In­fos/Kar­ten­vor­ver­kauf: www.six­daysnight.de). SO/Fo­to: pr

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.