Fink und Bü­low tref­fen

KSC fei­ert sei­nen ers­ten Sai­son­sieg / 2:1 ge­gen SV We­hen Wies­ba­den

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Sport - Ha­rald Lin­der

Nach­dem Fuß­ball-Dritt­li­gist Karls­ru­her SC ge­gen den SV We­hen Wies­ba­den mit 2:1 (0:1) ge­won­nen hat­te, konn­te auch Da­ni­el Gor­don wie­der scher­zen. „Ich woll­te das Spiel halt ein biss­chen span­nend ma­chen“, flachs­te der In­nen­ver­tei­di­ger, des­sen fa­ta­ler Feh­ler in der 44. Mi­nu­te die 1:0Gäs­te­füh­rung be­güns­tig­te. Der 32-Jäh­ri­ge KSC-Ak­teur leg­te sich den Ball zu weit vor, Ste­phan An­d­rist spritz­te da­zwi­schen und be­dien­te den mit­ge­lau­fe­nen Alf Mint­zel, der das Le­der nur noch ins Tor schie­ben muss­te. Der KSC, der die ers­te Spiel­hälf­te ei­gent­lich weit­ge­hend be­stimmt hat­te, war da­nach eben­so be­dient wie die 9 616 Zu­schau­er, die ei­ne er­neu­te Nie­der­la­ge be­fürch­ten muss­ten. „In der Pau­se ha­ben wir uns aber ge­schwo­ren, dass wir die­ses Spiel noch dre­hen wer­den“, er­klär­te KSC-Trai­ner Marc-Patrick Meis­ter – und sei­ne Mann­schaft mach­te die An­kün­di­gung wahr. Ob­wohl die Hes­sen kurz nach Sei­ten­wech­sel die di­cke Chan­ce zum vi­el­leicht vor­ent­schei­den­den zwei­ten Tref­fer aus­lie­ßen, als Ma­nu­el Sch­äff­ler nach ei­nem er­neu­ten Feh­ler von Gor­don (er er­wisch­te ei­nen ra­ben­schwar­zen Tag) frei vor dem star­ken Ben­ja­min Uphoff auf­tauch­te, aber den Ball ne­ben das KSC-Ge­häu­se setz­te (48.). Doch dann zeig­te An­ton Fink, war­um er der Dritt­li­ga-Tor­jä­ger schlecht­hin ist. Nach ei­nem Bil­der­buch­kon­ter flank­te Marc Lo­renz, ei­ner der Bes­ten im KSC-Dress, dia­go­nal auf den 30-Jäh­ri­gen. Und der jag­te den Ball aus 16 Me­tern vol­ley und un­halt­bar für We­hens Tor­hü­ter Mar­kus Kol­ke zum 1:1 ins lin­ke un­te­re Eck (56.). Kurz dar­auf muss­te KSC-Coach Meis­ter sei­nen bis da­hin bes­ten Spie­ler vom Platz neh­men; Flo­rent Mus­li­ja war nach ei­nem Pfer­de­kuss nicht mehr im Voll­be­sitz sei­ner Kräf­te. Als „Vor­sichts­maß­nah­me, da­mit nicht mehr pas­siert“, be­grün­de­te Meis­ter die Her­aus­nah­me des 19-Jäh­ri­gen. Da­nach ver­flach­te die Be­geg­nung, aber nach 83 Mi­nu­ten durf­ten die KSC-Fans er­neut ju­beln. Wie­der war es Marc Lo­renz, der von links flank­te und die­ses Mal war Kai Bü­low zur Stel­le. Der Ka­pi­tän traf mit dem Kopf zur 2:1-Füh­rung für den KSC. Die­se wä­re zwei Mi­nu­ten spä­ter fast da­hin ge­we­sen, aber Dominik Noth­na­gels Dis­tanz­schuss streif­te nur den Au­ßen­pfos­ten des KSC-Ge­häu­ses. Kurz vor Schluss wur­de es noch­mals hek­tisch. Nach ei­nem Ger­an­gel im Mit­tel­feld zeig­te Schieds­rich­ter Heft We­hens Ste­phan An­d­rist und Mar­vin Wa­nit­zek die Gel­be Kar­te. Da Wa­nit­zek schon ver­warnt war, muss­te er mit Gelb-Rot vom Platz. Der KSC über­stand die letz­ten Ak­tio­nen mit Glück und Ge­schick und hol­te sei­nen ers­ten Sai­son­sieg (der ers­te Heim­sieg seit fünf Mo­na­ten), den KSC-Sport­di­rek­tor Oli­ver Kreu­zer als „sehr wich­tig, aber auch sehr ver­dient“be­zeich­ne­te. Am Frei­tag (20.45 Uhr) emp­fängt der KSC in der ers­ten Run­de des DFB-Po­kals Bay­er Le­ver­ku­sen. „Vi­el­leicht ge­lingt uns ja ei­ne Über­ra­schung“, mein­te An­ton Fink gut ge­launt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.