„Tür­ken­ge­fahr“am Ober­rhein

Vor­trag über die Wand­lung ei­nes Feind­bil­des / Aus­stel­lung „Flie­ßen­de Räu­me“geht zu En­de

Der Sonntag (Mittelbaden) - - Die Region - bo

Die „Tür­ken­ge­fahr“am Ober­rhein steht im Mit­tel­punkt ei­nes Vor­trags, zu dem das Ge­ne­ral­lan­des­ar­chiv Karlsruhe am Di­ens­tag, 24. Ok­to­ber, um 18 Uhr ein­lädt. Wolf­gang Zim­mer­mann, der Lei­ter des Ge­ne­ral­lan­des­ar­chivs, zeich­net da­bei die Met­a­mor­pho­sen ei­nes Feind­bil­des vom Mit­tel­al­ter zur Neu­zeit in un­se­rer Re­gi­on nach. Das Ge­ne­ral­lan­des­ar­chiv be­schließt mit die­sem Vor­trag sei­ne Be­gleit­ver­an­stal­tun­gen zu der Aus­stel­lung „Flie­ßen­de Räu­me. Kar­ten des Do­nau­raums 1650–1800“. Die Schau, die zahl­rei­che Kar­ten aus der Samm­lung der Mark­gra­fen von Ba­den zeigt, ist noch bis 27. Ok­to­ber 2017 in der Nörd­li­chen Hilda­pro­me­na­de 3 zu se­hen. Der Vor­trag fin­det al­ler­dings nicht in den Rä­um­lich­kei­ten des Ar­chivs, son­dern im Se­mi­nar­raum des Rech­nungs­hofs Ba­denWürt­tem­berg in der Sta­bel­stra­ße 12 in Karlsruhe, statt. Zu­vor wird um 17 Uhr in der Aus­stel­lung ei­ne Ku­ra­to­ren­füh­rung an­ge­bo­ten. Im Jahr 1494 zeich­ne­te der Straß­bur­ger Hu­ma­nist Se­bas­ti­an Brant in sei­ner po­pu­lä­ren Schrift „Nar­ren­schiff“ein düs­te­res Bild Eu­ro­pas: Seit der Ein­nah­me Kon­stan­ti­no­pels 1453 stün­den die To­re Eu­ro­pas den Tür­ken of­fen. Doch am Ober­rhein ha­be man dies noch gar nicht so wahr­ge­nom­men. Der „fer­ne mi­li­tä­ri­sche Geg­ner“sei aber ei­ne „na­he Be­dro­hung“. So lau­te­te da­mals die Bot­schaft der Pu­bli­zis­ten und Pre­di­ger – und auch des Kai­sers in Wi­en. Auch am Ober­rhein ver­än­der­te sich in­ner­halb we­ni­ger Jahr­zehn­te das „Bild des Tür­ken“: Er wur­de zum „Bild des Fein­des“schlecht­hin, der ei­ne uni­ver­sa­le Be­dro­hung Eu­ro­pas dar­stell­te. Wel­che Ele­men­te be­inhal­te­te die­ses Feind­bild? Wie wur­de es am Ober­rhein ver­brei­tet? In der Per­son des Mark­gra­fen Lud­wig Wil­helm von Ba­den-Ba­den (1655–1707), dem man we­gen sei­ner mi­li­tä­ri­schen Er­fol­ge ge­gen die Os­ma­nen den Bei­na­men „Tür­ken­lou­is“gab, wur­den die Tri­um­phe über den „Erb­feind“spä­tes­tens im 19. Jahr­hun­dert zum fes­ten Be­stand­teil der ba­di­schen, der „va­ter­län­di­schen“Ge­schich­te. Die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten ha­ben den po­pu­lä­ren Fürs­ten und Er­bau­er des Ras­tat­ter Schlos­ses dann für ih­re Zwe­cke ver­ein­nahmt.

Die Rol­le des ba­di­schen Tür­ken­lou­is

Ku­ra­to­ren­füh­rung durch die Aus­stel­lung „Flie­ßen­de Räu­me“am Di­ens­tag um 17 Uhr im Ge­ne­ral­lan­des­ar­chiv Karlsruhe, Nörd­li­che Hilda­pro­me­na­de 3. Der Vor­trag be­ginnt um 18 Uhr im Se­mi­nar­raum des Rech­nungs­hofs Ba­den-Würt­tem­berg in der Sta­bel­stra­ße 12 in Karlsruhe.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.