Der Klei­der­la­den zieht um

Der Kin­der­schutz­bund ver­la­gert sei­nen Klei­der­la­den in Lindenberg in die frü­he­re Buch­hand­lung Net­zer. Die Flä­che dort ist dop­pelt so groß wie die bis­he­ri­ge. Es gibt zu­sätz­li­che An­ge­bo­te – und auch ei­nen neu­en Na­men

Der Westallgäuer - - Vorderseite - VON BEN­JA­MIN SCHWÄRZLER

Der Kin­der­schutz­bund Lindenberg ver­la­gert das An­ge­bot in die ehe­ma­li­ge Buch­hand­lung Net­zer. Die Flä­che dort ist mehr als dop­pelt so groß wie die bis­he­ri­ge.

Lindenberg Wie vie­le Klei­dungs­stü­cke und sons­ti­ge Ar­ti­kel in den Kis­ten und Kar­tons la­gern, kann nie­mand so ge­nau sa­gen. Auf je­den Fall meh­re­re Tau­send. Sie wer­den künf­tig in neu­en Räu­men zu fin­den sein. Kin­der­schutz­bund zieht in Lindenberg mit sei­nem Klei­der­la­den um. Nach fünf Jah­ren in der Markt­stra­ße geht es ein paar hun­dert Me­ter Luft­li­nie wei­ter in die Wein­stra­ße, ge­nau­er ge­sagt in die frü­he­re Buch­hand­lung Net­zer. Das hat ei­nen ganz ein­fa­chen Grund: „Wir brau­chen mehr Platz“, sagt Ge­schäfts­füh­re­rin Vis­nja Witsch.

Und den gibt es dort reich­lich. Bis­her hat­te der Klei­der­la­den ei­ne Flä­che von rund 140 Qua­drat­me­tern, künf­tig sind es 300. Al­so mehr als dop­pelt so viel. Das be­deu­tet aber nicht, dass das Sor­ti­ment gröDer ßer wer­den soll. Viel­mehr soll al­les et­was lo­cke­rer prä­sen­tiert wer­den und „bes­ser at­men“(Witsch) kön­nen. Gleich­zei­tig soll der Klei­der­la­den ge­müt­li­cher und fa­mi­li­en­freund­li­cher wer­den. Ei­ne neue Chill- und Spiel­ecke soll zum Ver­wei­len ein­la­den. Die Kin­der kön­nen in ei­nem ab­ge­trenn­ten Be­reich spie­len, die El­tern sich auf ei­ner klei­nen Sitz­ecke da­zu­ge­sel­len, „mal ei­nen Kaf­fee trin­ken und mit­ein­an­der ins Ge­spräch kön­nen“, sagt Witsch.

Die­se so­zia­le Kom­po­nen­te ist ein we­sent­li­cher Be­stand­teil des Pro­jekts Klei­der­la­den, das es in Lindenberg seit 1986 an wech­seln­den Stand­or­ten gibt. An­ge­fan­gen hat­te al­les mit ei­nem klei­nen Zim­mer im Hut­mu­se­um im Brenn­ter­win­kel, den sich der 1977 ge­grün­de­te Kin­der­schutz­bund da­mals mit dem Sport­kreis teil­te. Ein fünf­tü­ri­ger Klei­der­schrank und ein Tisch – mehr gab es nicht. Doch schon bald frag­ten die Leu­te auch nach Er­wach­se­nen­klei­dung. Mit dem Be­darf wuchs das Sor­ti­ment. 1987 folg­te der Um­zug in die Blu­men­stra­ße, 2006 ging es in ein Schin­del­haus ge­gen­über der Feu­er­wehr in der Haupt­stra­ße. Das muss­te dann al­ler­dings wei­chen, als der Park­platz für die Kul­tur­fa­brik ent­stand. Und so zog der Kin­der­schutz­bund An­fang 2013 ein drit­tes Mal um – in die Markt­stra­ße. Ak­tu­ell ist der Klei­der­la­den dort we­gen des Um­zugs ge­schlos­sen. Der Kin­der­schutz­bund kann im Mo­ment des­halb auch kei­ne neue Wa­re an­neh­men.

Er­öff­nung am 1. März ge­plant

Am 1. März er­folgt die Er­öff­nung am neu­en Stand­ort. Und weil es dort nicht nur Ba­by- und Kin­der­aus­stat­tung, Klei­dung, Schu­he, Spiel­sa­chen und Haus­halts­wa­ren gibt, son­dern eben auch wei­te­re An­ge­bo­te, gibt es auch ei­nen neu­en Na­men. Was bis­her der Klei­der­la­den war, heißt künf­tig „Klei­dung & mehr“. Auf den bei­den Stock­wer­ken, die der Kin­der­schutz­bund an­ge­mie­tet hat, wird es näm­lich nicht nur die neue Chill- und Spiel­ecke ge­ben, son­dern auch Platz für die Groß­ta­ges­pfle­ge „Wur­zel­kin­der“, die der­zeit ein hal­bes Dut­zend Mäd­chen und Bu­ben zählt. Sie war bis­her in der Se­dan­stra­ße be­hei­ma­tet. „Die Woh­nung dort platzt aus al­len Näh­ten“, sagt Witsch. Die „Wur­zel­kin­der“wer­den sich die neu­en Räu­me wie bis­her mit dem Fa­mi­li­en­an­ge­bot „Be­glei­te­ter Um­gang“tei­len.

Fo­to: Adi Bal­ler­stedt

Der Um­zug hat be­gon­nen. Die Eh­ren­amt­li­chen ha­ben ges­tern un­zäh­li­ge Kis­ten in die neu­en Räu­me ge­tra­gen. Als Hil­fe hat der Kin­der­schutz­bund zu­dem das Un­ter­neh­men Chan­ce en­ga­giert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.