WIN­TER­ZAU­BER GANZ IN WEISS

In­nen­ein­rich­te­rin Sara Ems­lie setzt in ih­rem Cot­ta­ge auf ei­ne na­tür­li­che De­ko mit viel Stil.

Die Schoensten Landhaeuser - - ERSTE SEITE -

Mit viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl zeigt In­nen­ein­rich­te­rin Sara Ems­lie in ih­rem hüb­schen Cot­ta­ge im eng­li­schen Richmond upon Tha­mes, wie ein­la­dend und ge­müt­lich ein In­te­ri­eur in zu­rück­hal­ten­dem Weiß wir­ken kann.

Dop­pel­sei­te Den Tisch deckt Sara zum Fest

ganz in Sil­ber und Weiß. An der an­ti­ken Kom­mo­de im Ess­zim

mer hängt ihr Herz ganz be­son­ders, denn sie ist ein al­tes Fa­mi­li­enerb­stück, das tra­di­ti­ons­ge­mäß im­mer an

die jüngs­te Toch­ter wei­ter­ge­ge­ben wird.

Sie träu­men je­des Jahr aufs Neue von ei­ner be­sinn­li­chen, wei­ßen Weih­nacht? Dann wird Ih­nen die­ses wun­der­schö­ne Cot­ta­ge in Richmond upon Tha­mes, ei­nem ma­le­ri­schen Lon­do­ner Vo­r­ort, ga­ran­tiert ge­fal­len. Denn hier lebt Sara Ems­lie – und zau­bert sich mit viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl Jahr für Jahr ih­re ganz ei­ge­ne wei­ße Weih­nacht. Als die In­nen­ein­rich­te­rin vor fünf Jah­ren ihr neu­es Zu­hau­se be­zog und sich an die ner­ven­auf­rei­ben­den Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten mach­te, ent­schied sie sich für ein hel­les Grund­kon­zept mit wei­ßen Wän­den und Mö­beln. „Das gan­ze Jahr über ver­brei­tet das zu­rück­hal­ten­de Farb­sche­ma ein Ge­fühl von Wei­te und Hel­lig­keit“, er­klärt Sara ih­re Ent­schei­dung. „Aber zu Weih­nach­ten, wenn das Feu­er im Ka­min knis­tert und über­all Ker­zen bren­nen, ver­wan­delt es mein Haus in ein ma­gi­sches, wei­ßes Reich.“Per­fekt für ein ge­müt­li­ches Weih­nachts­fest auf dem Lan­de. „Zu­dem bie­tet das vie­le Weiß ei­ne idea­le Ku­lis­se für mei­ne Lei­den­schaft: hand­ge­fer­tig­tes Por­zel­lan und Ke­ra­mik – eben­so wie für na­tür­li­che Ma­te­ria­li­en und grü­ne Tan­nen­zwei­ge“, fügt die En­g­län­de­rin hin­zu. Sara liebt es, an fros­ti­gen Win­ter­mor­gen bei ei­nem Spa­zier­gang klei­ne Schät­ze

aus der Na­tur zu sti­bit­zen, um mit ih­nen ihr Haus für die Fest­ta­ge zu schmü­cken. „Et­was Krea­ti­ves aus na­tür­li­chen Ma­te­ria­li­en zu schaf­fen, ist für mich ein­fach viel be­frie­di­gen­der als kom­mer­zi­el­le Weih­nachts­de­ko­ra­tio­nen im La­den zu kau­fen“, er­zählt die Sty­lis­tin. Und oft auch viel schö­ner. Denn die schlich­ten Ver­zie­run­gen aus Lor­beer­blät­tern, Tan­nen­zwei­gen, Anis, Zimt­stan­gen und Nel­ken sind es, die Sa­ras Zu­hau­se gera­de in die­ser be­sinn­li­chen Zeit zu et­was ganz Be­son­de­rem ma­chen. „Man darf nie ver­ges­sen, dass auch all­täg­li­che Ge­gen­stän­de ei­ne wun­der­bar na­tür­li­che Äs­t­he­tik aus­strah­len, die man be­wusst ge­nie­ßen soll­te“, lau­tet ihr Ein­rich­tungs­mot­to. Ei­ne Über­zeu­gung, der das Cot­ta­ge sei­nen ent­spann­ten, lei­sen und doch un­wi­der­steh­li­chen Reiz zu ver­dan­ken hat. Ge­nau­so wie das De­ko­rie­ren ge­hö­ren zur Ad­vents­zeit aber selbst­ver­ständ­lich auch das Plätz­chen­ba­cken und die Fra­ge nach den pas­sen­den Ge­schen­ken für Freun­de und Fa­mi­lie – ei­ne Auf­ga­be, die sich Sara zu ver­sü­ßen weiß: „Auf der Su­che nach Weih­nachts­ge­schen­ken für al­le an­de­ren kau­fe ich für mich auch im­mer et­was Schö­nes“, ge­steht sie la­chend. „Die­ses Jahr wer­de ich mich mit ein paar neu­en, hand­ge­fer­tig­ten Tas­sen von Bri­ckett Dva­da be­loh­nen – die gibt es in wirk­lich schö­nen Tau­pe- und Schie­fer­tö­nen. Ich

„Bei der De­ko­ra­ti­on gilt oft: Je ein­fa­cher ei­ne Idee ist, des­to wir­kungs­vol­ler ist sie am En­de“

Gro­ßes Bild Die Kü­che

im ty­pi­schen Land­haus-Look ver­wan­delt sich in der Ad­vents­zeit, wenn die En­g­län­de­rin

den Schnee­be­sen schwingt, in ei­ne duf­ten­de Zu­cker­bä­cke­rei.

kann es kaum er­war­ten!“Um sich ein biss­chen län­ger an ih­ren Ein­käu­fen zu er­freu­en, ver­packt die Sty­lis­tin sie so­fort, am liebs­ten in schlich­tem Pack­pa­pier und mit bun­ten Ge­schenk­bän­dern. Dann legt sie sie schon ein­mal un­ter ih­ren ei­ge­nen klei­nen Tan­nen­baum auf der vik­to­ria­ni­schen Kom­mo­de im Wohn­zim­mer, wo sie so­fort herr­li­che Weih­nachts­stim­mung ver­brei­ten. Pünkt­lich zum 24. De­zem­ber wünscht sich dann aber auch Sara ein biss­chen Schnee in ih­rer eng­li­schen Hei­mat. Denn so ge­müt­lich und fest­lich ihr wei­ßes Cot­ta­ge zur Weih­nachts­zeit auch sein mag – den „Christ­mas Eve“ver­bringt sie doch am liebs­ten mit ih­ren Freun­den, mit de­nen sie den Abend je­des Jahr tra­di­tio­nell im ört­li­chen Pub aus­klin­gen lässt. Und den kur­zen Spa­zier­gang dort­hin fin­det sie ein­fach viel schö­ner, wenn sie da­bei den Schnee lei­se un­ter den Schu­hen knir­schen hört ...

„Ich lie­be wei­ßes Por­zel­lan we­gen

sei­ner Sch­licht­heit und Fein­heit“

TEXT: CHAR­LOT­TE MEINDL • STY­LING: SARA EMS­LIE • FO­TOS: POL­LY ELTES/NARRATIVES

Oben Sara de­ko­riert ihr Haus ger­ne sai­so­nal mit al­lem, was die Na­tur zu bie­ten hat. Klei­ne Bil­der rechts Ein win­ter­li­cher Kranz aus Früch­ten und Tan­nen­zwei­gen schmückt Sa­ras Haus­tür; für die Ge­schenk­ver­pa­ckung und beim

Baum­schmuck be­schränkt sich die Sty­lis­tin auf ein­fa­che Ma­te­ria­li­en wie Pack­pa­pier, Ge­schenk­bän­der, fi­li­gra­ne Tor­ten­spit­ze und grü­ne Zwei­ge; Ker­zen­schein ver­leiht den wei­ßen Räu­men Wär­me und schafft Ge­bor­gen­heit.

Gro­ßes Bild Holz­die­len,

ein of­fe­ner Ka­min und die künst­le­ri­sche Por­zel

lan­lam­pe von Jo Whi­t­ing – das Wohn­zim­mer ist Sa­ras Lieb­lings­raum.

Oben links Ver­ziert mit ei­nem grü­nen Lor­beer­blatt und ei­ner Schlei­fe wird die Zin­kla­ter­ne zur sai­so­na­len De­ko. Oben

rechts Wie süß: Die Mi­ni-Tan­ne im Topf ist ge­schmückt mit duf­ten­dem Stern­anis. Wun­der­bar na­tür­lich: die Gir­lan­de aus Zimt­stan­gen, grü­nen Blät­tern und Pa­ket­schnur. Da­hin­ter ste­hen Sa­ras ge­lieb­te Schwarz-Weiß-Fo­to­gra

fi­en aus der Ju­gend ih­rer Groß­el­tern. Klei­ne

Bil­der rechts Le­cke­re Tra­di­ti­on: Am liebs­ten mag Sara zar­te Va­nil­la

Short­bre­ad-Ster­ne.

Oben Weiß wie frisch ge­fal­le­ner Schnee: Den Ka­min­sims in ih­rem Schlaf­zim­mer schmückt Sara ganz de­zent mit fi­li­gra­nem Por­zel­lan und ei­nem Lor­beer­blatt als sti­li­sier­tem Weih­nachts­baum. Die La­ter­ne hängt die Haus­her­rin zum Gruß ins Fens­ter; die wei­ßen Tur­tel­täub­chen hat sie im In­ter­net ge­kauft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.