WUN­DER­BA­RE WEIH­NACHTS­ZEIT

Ein Hauch von Skan­di­na­vi­en mit­ten in Ham­burg.

Die Schoensten Landhaeuser - - ERSTE SEITE -

Die Ad­vents­de­ko­ra­ti­on von Sty­lis­tin Sab­ri­na He­ren­berg strahlt in den Far­ben Grün, Rot und Weiß und ori­en­tiert sich, eben­so wie das Fest­tags­me­nü der Ham­bur­ge­rin, am skan­di­na­vi­schen Stil.

Lin­ke Sei­te Ein­la­dend: Kranz aus Zap­fen, Tan­nen­zwei­gen und Stoff­fi­gu­ren. Die­se Sei­te Stim­mungs­voll: Ker­zen und Tee­lich­ter in ro­ten Ge­fä­ßen har­mo­nie­ren mit den rot-wei­ßen Kis­sen­be­zü­gen und Ge­schenk­schach­teln im ge­müt­li­chen Wohn­zim­mer.

Al­le Jah­re wie­der be­schert die Weih­nachts­zeit den Men­schen ein Ge­fühl der Freu­de und In­nig­keit. Die Ta­ge wer­den kür­zer, der ers­te Schnee fällt, drau­ßen ist es bit­ter­kalt, aber im ei­ge­nen Heim um­hül­len uns woh­li­ge Wär­me und sanf­tes Licht. Und spä­tes­tens, wenn dann der Duft von Plätz­chen durch die Räu­me zieht und die Kin­der­au­gen täg­lich hel­ler strah­len, weiß man: Weih­nach­ten steht vor der Tür! Die Ad­vents­zeit ist auch die schöns­te Zeit für Sab­ri­na He­ren­berg, die ihr Ham­bur­ger Haus je­des Jahr mit viel Lie­be fest­lich de­ko­riert. Ge­kauf­tes und Selbst­ge­mach­tes er­ge­ben zu­sam­men ei­ne in­di­vi­du­el­le Mi­schung. Der Schmuck in den ein­zel­nen Zim­mern wird eben­falls auf­ein­an­der ab­ge­stimmt. Die­ses Jahr hat sich die Sty­lis­tin der skan­di­na­vi­schen Weih­nacht ver­schrie­ben. Schnör­kel­lo­se, na­tur­be­las­se­ne Ge­gen­stän­de in den Far­ben Weiß, Rot und Grün brin­gen nor­di­sches Flair an die Als­ter. Die Ecke des Ess­zim­mers er­leuch­tet ein gro­ßer Christ­baum mit ro­tem und

Fla­ckern­de Ker­zen, ein fest­lich ge­deck­ter Tisch, Ge­schen­ke un­ter dem Baum: Der Zau­ber von Weih­nach­ten liegt in der Luft

wei­ßem De­kor. Sein sanf­tes Ker­zen­licht er­freut die Gäs­te und ver­sprüht fest­li­che Stim­mung. Ver­spie­gel­te Ober­flä­chen und Kris­tall­lüs­ter schaf­fen zu­sätz­lich Glanz­ef­fek­te – ein Stil­mit­tel, auf das Sab­ri­na He­ren­berg im­mer wie­der ger­ne zu­rück­greift. Der Ess­tisch, ge­deckt mit schlich­tem, wei­ßem Por­zel­lan und ei­nem hel­len Lein­tuch, bil­det den Mit­tel­punkt des Weih­nachts­fests. Hier wird ge­schlemmt und da­nach wer­den die Ge­schen­ke aus­ge­packt. Ein Kranz aus fri­schen Kie­fern- und Ze­dern­zwei­gen, ge­schmückt mit klei­nen Flie­gen­pil­zen, bil­det das Herz­stück der Tisch­de­ko­ra­ti­on. An ihm ori­en­tie­ren sich die wei­te­ren Stü­cke. Zu­cker­stan­gen und klei­ne Ge­schen­ke an den Rü­cken­leh­nen der Stüh­le war­ten dar­auf, von den Gäs­ten aus­ge­packt zu wer­den. Tra­di­ti­on hat bei Sab­ri­na He­ren­berg auch die fest­li­che Be­wir­tung von Fa­mi­lie und Freun­den. Die Skan­di­na­vi­er lie­ben ein be­son­ders opu­len­tes Me­nü zum Weih­nachts­fest und von die­sem lässt sich die Sty­lis­tin ger­ne in­spi­rie­ren. Das Mahl wird da­bei nicht wie in Deutsch­land am ers­ten Weih­nachts­tag ser­viert, son­dern gleich an Hei­lig­abend. Ge­mein­sam wird ge­sun­gen und da­bei um

Mor­gen, Kin­der, wird’s was ge­ben ... Noch ein­mal schla­fen, dann ist Weih­nachts­tag!

den Baum ge­tanzt. Da­nach ge­nießt man das meist reich­hal­ti­ge Drei­gang­me­nü. Als Vor­spei­se ser­vie­ren die Skan­di­na­vi­er ger­ne ver­schie­den ein­ge­leg­te He­rin­ge, da­zu fließt reich­lich Aqua­vit. An­schlie­ßend kommt der Weih­nachts­schin­ken mit ei­nem Pü­ree aus Ka­rot­ten, Steck­rü­ben und Kar­tof­feln auf den Tisch. Der Schin­ken wird be­reits am Abend zu­vor ei­ni­ge St­un­den im Ofen ge­gart. Der aus­lau­fen­de Fleisch­saft wird in ei­ner Schüs­sel auf­ge­fan­gen und mit le­cke­rem

Selbst ge­mach­te Weih­nacht­sac­ces­soires

er­freu­en Fa­mi­lie und Gäs­te

Schwarz­brot ge­ges­sen – ei­ne De­li­ka­tes­se, die sich na­tür­lich kein Fa­mi­li­en­mit­glied ent­ge­hen lässt. Ne­ben­bei wer­den ver­gnüg­lich die letz­ten Ge­schen­ke ein­ge­packt. Als Nach­tisch be­rei­tet die Gast­ge­be­rin sü­ßen, war­men Milch­reis, be­vor der Abend mit dem Aus­pa­cken der Ge­schen­ke zu En­de geht. Die fest­li­che Stim­mung je­doch, die schwebt noch lan­ge wei­ter in der Luft – in Skan­di­na­vi­en wie bei Sab­ri­na He­ren­berg min­des­tens bis zum 6. Ja­nu­ar.

Die­se Sei­te Ro­te und

wei­ße Wind­lich­ter, Tan­nen­zap­fen in ei­nem Flecht­korb und Ge­schen­ke un­ter dem Kon­sol­tisch ver­brei­ten weih­nacht­li­ches Flair.

TEXT: ANNA­BEL­LE MEIN­HOLD • PRO­DUK­TI­ON: SU­SAN­NE HEL­MOLD • FO­TOS: MAR­KUS HER­TRICH

TEXT: ANNA­BEL­LE MEIN­HOLD • PRO­DUK­TI­ON: SU­SAN­NE HEL­MOLD • FO­TOS: MAR­KUS HER­TRICH

Klei­nes Bild Weih­nach­ten ist ein Fest der Fa­mi­lie, da­her be­kom­men die Kin­der das ers­te Ge­schenk. Dop­pel­sei­te Der Weih­nachts­tisch ist lie­be­voll ge­deckt mit ro­ten Ker­zen in sil­ber­nen Hal­tern, da­zwi­schen ste­hen klei­ne, in Äp­fel ge­steck­te Ker­zen. Auch

der Baum­schmuck passt per­fekt ins Farb­sche­ma. Die Sä­cke mit den Ge­schen­ken ste­hen schon be­reit

und wur­den mit hüb­schen Tier­mo­ti­ven ver­ziert.

Lin­ke Sei­te Die Kis­sen in Form von Tan­nen­bäu­men sind selbst ge­macht. Der tra­di­tio­nel­le Weih­nachts­strumpf mit pur­pur­nem Samt­band darf nicht feh­len. Die­se Sei­te oben Span­nung für die Klei­nen, was ist im Ge­schenk? Vor­freu­de auf das Fest macht der selbst ge­bas­tel­te Ad­vents­ka­len­der. Links Weih­nacht­li­ches Ar­ran­ge­ment aus Ama­ryl­lis, Zap­fen­bäu­men, klei­nen Lich­tern und Ge­schen­ken.

Wir­kungs­voll: Kranz aus ech­ten Zwei­gen und Tan­nen­zap­fen, ver­ziert mit Flie­gen­pil­zen aus dem Ba­s­tel­ge­schäft. Für die Gäs­te: klei­ne Ge­schenk­tüt­chen mit Spit

zen­rand. Da­zu pas­sen rot­be­stick­te Ser­vi­et­ten mit ein­fa­chen Stoff­hal­tern.

Unten

Rechts

Ganz unten links

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.