DAB Plus in Nor­we­gen

Digital Fernsehen - - Digital TV Empfang -

Seit 11. Ja­nu­ar die­sen Jah­res ist die UKW-Ab­schal­tung in Nor­we­gen im vol­len Gan­ge. Wo­mit es Ra­dio künf­tig nur noch via DAB Plus zu hö­ren gibt. Grund ge­nug für uns, das nor­we­gi­sche Di­gi­tal­ra­dio von Os­lo bis zum Nord­kapp ge­nau­er un­ter die Lu­pe zu neh­men und die Emp­fangs­si­tua­ti­on zu tes­ten.

Reist man durch Nor­we­gen, stellt man schnell fest, dass Di­gi­tal­ra­dio im Lan­de an­ge­kom­men und von der Be­völ­ke­rung voll­ends ak­zep­tiert ist. DAB Plus ist all­ge­gen­wär­tig. Et­wa in den Ge­schäf­ten, in de­nen ein DAB-Plus-Ra­dio für die Be­schal­lung sorgt oder auch auf Bau­stel­len, wo auf den Ra­di­os eben­so das Di­gi­tal­ra­dio-Lo­go zu er­ken­nen ist.

Aus­gangs­si­tua­ti­on

Nor­we­gen, das sind vor al­lem ho­he Ber­ge und en­ge, ver­win­kel­te Fjor­de und Tä­ler. Wo­mit im Land ei­ne für die ana­lo­ge Rund­funk­ver­sor­gung sehr schwie­ri­ge To­po­gra­fie do­mi­niert. Ihr ist es zu ver­dan­ken, dass ge­ra­de ein­mal für das ers­te staat­li­che Ra­dio­pro­gramm NRK P1 ein UKW-Voll­aus­bau bis in die hin­ters­ten Win­kel rea­li­siert wur­de. Das zwei­te und be­son­ders das drit­te Pro­gramm, muss­ten mit deut­lich we­ni­ger gut aus­ge­bau­ten Sen­der­net­zen aus­kom­men. Noch schlech­ter emp­fang­bar wa­ren die bei­den größ­ten Pri­vat­sen­der P4 und Ra­dio Nor­ge. Die durch­weg un­be­frie­di­gen­de Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung und die ho­hen Kos­ten für die UKW-Ver­brei­tung ga­ben den Aus­schlag, dass sich der Staats­rund­funk und die gro­ßen Pri­va­ten dar­auf ei­nig­ten, 2017 ih­re UKW-Sen­der kom­plett ab­zu­schal­ten. Mit Stand Ok­to­ber sind NRK, P4 und Ra­dio Nor­ge nur noch in den bei­den nörd­lichs­ten Pro­vin­zen Troms und Finn­mark on air. Die Pri­va­ten gibt es zu­sätz­lich auch noch in der Re­gi­on Os­lo auf UKW. Am 13. De­zem­ber wer­den die letz­ten UKW-Sen­der ab­ge­schal­tet wer­den.

DAB Plus

In Nor­we­gen wer­den zwei lan­des­wei­te Mul­ti­ple­xe aus­ge­strahlt. Die Ab­de­ckungg des Staats­rund­funks ist in sie­ben Re­gio­nen auf­ge­teilt. In je­der wer­den zwei bis drei Re­gio­nal­va­ri­an­ten von NRK P1 und NPK P1+ über­tra­gen. Das NRK-Netz ver­fügt über 764 Stand­or­te, über die 99,5 Pro­zent der Be­völ­ke­rung Zu­gang zu 14 ver­schie­de­nen NRK-Pro­gram­men, die Re­gio­nal­ver­sio­nen nicht mit­ge­rech­net, ha­ben. Ne­ben leis­tungs­star­ken Gr­und­netz­sen­dern mit bis an die 30 kW Sen­de­leis­tung, sor­gen auch un­zäh­li­ge Füll­sen­der mit oft nur 50 bis 100 Watt Leis­tung für die Ver­füg­bar­keit des Si­gnals. Die zwei­te Be­de­ckung wird in ganz Nor­we­gen ein­heit­lich auf Ka­nal 12D ver­brei­tet. Über sie wer­den 16 Pri­vat­sen­der aus­ge­strahlt. Die­ses zwei­te Netz ver­fügt über 187, pri­mär leis­tungs­star­ke Haupt­sen­der­stand­or­te. Über sie wer­den 90 Pro­zent der Nor­we­ger er­reicht.

Im De­tail

Bis auf die bei­den gro­ßen Pri­vat­sen­der P4 und Ra­dio Nor­ge sen­den al­le Pro­gram­me in DAB Plus. Die re­le­van­ten NRK-Sta­tio­nen sind mit Da­ten­ra­ten von 80 bis 96kBit/s on air. Die klei­ne­ren Spar­ten­sen­der fin­den meist mit 64 kBit/s das Aus­lan­gen. Die bei­den In­fo­ka­nä­le für Wet­ter und Ver­kehr be­gnü­gen sich mit 24 kBit/s. Die meis­ten Kom­mer­zi­el­len kom­men mit 64 oder 72 kBit/s. Nur NRJ Nor­ge und Kiss’n’Dan­ce fin­den mit 56 be­zie­hungs­wei­se 48 kBit/s das Aus­lan­gen. Was sich bei der Wie­der­ga­be­qua­li­tät nicht nach­tei­lig aus­wirkt. In der Hör­pra­xis ha­ben wir zwi­schen den Sta­tio­nen auf bei­den Mul­ti­ple­xen kei­ne Un­ter­schie­de be­merkt. Sie klin­gen durch­weg sehr gut. Ein Zei­chen da­für, dass die Nord­män­ner die Di­gi­tal­tech­nik sehr gut im Griff ha­ben. Wie in Deutsch­land, kommt auch beim Nor­we­gi­schen Di­gi­tal­ra­dio, beim Feh­ler­schutz der Pro­tec­tion Le­vel 3A zum Ein­satz. Er sorgt für sta­bi­len Emp­fang

DAB Plus voll an­ge­kom­men

Die UKW-Ab­schal­tung in Nor­we­gen kommt ge­ra­de zur rech­ten Zeit. Es scheint nie­man­den mehr zu ge­ben, der dem ana­lo­gen Rund­funk nach­trau­ert. War­um auch. Di­gi­tal gibt es ei­ne un­gleich grö­ße­re Viel­falt. Quan­ti­ta­tiv, wie Qua­li­ta­tiv. DAB Plus macht in Nor­we­gen so rich­tig Spaß. Da wird für je­den Ge­schmack et­was ge­bo­ten. Da­zu ist der Emp­fang um Wel­ten bes­ser. Für uns stellt sich ei­gent­lich nur die Fra­ge, ob die we­ni­gen, noch nur über UKW prä­sen­ten Lo­kal­sen­der bis zum Aus­lau­fen ih­rer Li­zen­zen auf UKW sen­den wer­den. Wir glau­ben, dass sie ih­re ana­lo­gen Über­tra­gun­gen, man­gels Zu­hö­rer schon vor­zei­tig be­en­den wer­den.

auch un­ter nicht idea­len Vor­aus­set­zun­gen. So gut wie al­le nor­we­gi­schen DAB-Plus-Sta­tio­nen bie­ten Sli­de­show an. Wei­ter wer­den der Di­gi­tal­ra­dio-Ver­kehrs­funk TPEG und ein elek­tro­ni­scher Pro­gramm­füh­rer (nur NRK) an­ge­bo­ten.

Pro­gramm­an­ge­bot

An­statt von vie­ler­orts nur drei bis fünf brauch­bar hör­ba­ren UKW-Ka­nä­len sind 30 Di­gi­tal­ra­dio-Pro­gram­me un­gleich at­trak­ti­ver. Bei der Zu­sam­men­stel­lung ih­rer Mul­ti­ple­xe ha­ben die Nord­män­ner nicht nur auf Quan­ti­tät, son­dern auch auf Ab­wechs­lung ge­ach­tet. Ne­ben den drei Haupt­pro­gram­men P1 (All­ge­mein), P2 (Kul­tur) und P3 (Pop), bie­tet NRK un­ter an­de­rem zu­sätz­lich die Ju­gend­wel­le mp3, ei­nen Jazz-Ka­nal, ei­nen Kin­der­sen­der (NRK Su­per), so­wie Spar­ten­pro­gram­me für Klas­sik, Nach­rich­ten, Sport, Wet­ter, Ver­kehr und für äl­te­re Se­mes­ter. Da ist nicht nur in­halt­lich, son­dern auch mu­si­ka­lisch für Ab­wechs­lung ge­sorgt. Für noch mehr Viel­falt sorgt das kom­mer­zi­el­le An­ge­bot. Hier sind ne­ben we­ni­gen Hit­dud­lern, so wie wir sie auch von uns ken­nen, Spar­ten­sen­der für Rock, Pop, Ol­dies, Top40 und so­gar Coun­try ver­tre­ten. Da macht zu­hö­ren echt Spaß. Ge­nau­so, wie das ent­de­cken neu­er Pro­gram­me. Wir ha­ben die nor­we­gi­sche Di­gi­tal­ra­dio­land­schaft als ex­trem span­nend emp­fun­den. Lang­wei­lig wur­de uns, an­ders als ab und an mal in Deutsch­land, beim Zu­hö­ren nie.

Emp­fangs­pra­xis

Bei der Fahrt durch Nor­we­gen zeigt sich, dass der Emp­fang des NRK-Pa­kets ausgezeichnet ist. Selbst im sehr dünn be­sie­del­ten ho­hen Nor­den ist es bei­na­he ein Ding der Un­mög­lich­keit, ei­nen Ort zu fin­den, an dem kein DAB Plus ver­füg­bar ist. Zu­min­dest die 14 NRK-Ka­nä­le sind so­mit über­all in aus­ge­zeich­ne­ter Qua­li­tät und meist auch über­ra­schend ho­her Si­gnal­stär­ke ver­füg­bar. Wir ha­ben so­gar den Ver­dacht, dass das NRK-Sen­der­netz um et­li­che Stand­or­te mehr, als die zu­vor ge­nann­ten 764 be­sitzt. Selbst in Lap­p­land oder et­wa nörd­lich von Al­ta ist per­fek­ter NRK-Emp­fang ge­währ­leis­tet. Auf UKW war hier oft nur NRK P1, meist mehr schlecht als recht, ver­füg­bar.

Beim Wech­sel von ei­ner DAB-Plus-Re­gi­on zur nächs­ten, er­folgt laut un­se­ren Be­ob­ach­tun­gen kein au­to­ma­ti­scher Wech­sel der Emp­fangs­fre­quenz im Au­to­ra­dio. Wo­mit man selbst auf Sen­der­su­che ge­hen muss. Da die NRK-Re­gio­nal­mul­ti­ple­xe auch weit in die Nach­bar­pro­vin­zen hin­ein strah­len, merkt man meist erst bei der Ein­fahrt in ei­nen Tun­nel, dass man ei­gent­lich auf ei­ner nicht mehr orts­üb­li­chen Fre­quenz hört. Denn in den Tun­neln wer­den nur die bei­den orts­üb­li­chen Pa­ke­te aus­ge­strahlt. Als be­son­ders är­ger­lich ha­ben wir die­sen Um­stand im Groß­raum Os­lo emp­fun­den, wo bis zu drei NRK-Mul­ti­ple­xe mit star­kem Si­gnal ver­füg­bar sind. Als we­nig orts­kun­di­ger hat man da schnell die fal­sche Fre­quenz aus­ge­sucht. Was sich bei den Tun­neln rund um Os­lo un­an­ge­nehm be­merk­bar macht. Im Zwei­fels­fall bie­tet sich an, ein­fach auf den lan­des­wei­ten Pri­vat­mul­ti­plex auf Ka­nal 12D zu schal­ten. Der spielt dann auf je­den Fall. Trotz sei­ner 186 Stand­or­te ge­nießt auch das zwei­te Di­gi­tal­ra­dio-Pa­ket ei­ne sehr gu­te Ver­sor­gung im Lan­de. Be­son­ders im be­völ­ke­rungs­rei­che­ren Sü­den ist sie ausgezeichnet. Wenn man von Sü­den kom­mend ge­wohnt ist, dass bei­de Mul­ti­ple­xe stets gut emp­fan­gen wer­den, fällt es be­son­ders auf, wenn der Pri­va­te ab und an mal fehlt. So et­wa auf der E6 im Be­reich des Po­lar­krei­ses, wo auf et­wa 30km Län­ge nur das NRK-Pa­ket zu hö­ren war. Die größ­te Lü­cke fan­den wir im ho­hen Nor­den rund um den Por­sang­erf­jord vor. Auf dem letz­ten Stück

in Rich­tung Nord­kapp tä­te wohl ein wei­te­rer Sen­der­stand­ort gut. Hier klafft ent­lang der E6 ei­ne rund 60 km lan­ge Pri­vat­mux-Lü­cke. Auch auf dem Weg in Rich­tung Sü­den zum Fin­ni­schen Ina­ri­see dau­ert es et­was, bis man den Ver­sor­gungs­be­reich des DAB-Sen­ders bei Kau­to­k­ei­no er­reicht. Dünn könn­te der Pri­vat­sen­der-Emp­fang auch wei­ter in Rich­tung Os­ten nach Kir­ke­nes na­he der rus­si­schen Gren­ze wer­den. In die­ser am dünns­ten be­sie­del­ten nor­we­gi­schen Re­gi­on strah­len nur drei Sen­der den Pri­vat­mux aus. Für durch­ge­hen­den NRK-Emp­fang sor­gen in­des über 20 Stand­or­te.

Ana­lo­ges Ra­dio ent­behr­lich

Im Ver­gleich zu UKW ist der Ver­sor­gungs­grad bei­der Di­gi­tal­ra­dio-Pa­ke­te mehr als ausgezeichnet. Be­son­ders im ho­hen Nor­den blieb es auf UKW oft stumm oder NRK P1 rausch­te un­er­träg­lich stark aus dem Laut­spre­cher mit Rest­si­gna­len von ent­fern­ten Stand­or­ten. An­statt null bis ei­nem UKW-Pro­gramm kann man nun über­all min­des­tens 14 mit per­fek­tem Sound hö­ren. Un­ter sol­chen Vor­aus­set­zun­gen ist UKW mehr als ent­behr­lich ge­wor­den. Noch 2015 sah es in Nor­we­gen mit der Ver­sor­gung der zahl­rei­chen Stra­ßen­tun­nels mehr als mau aus. Wäh­rend der letz­ten bei­den Jah­re wur­de ein Groß­teil der Tun­nels mit Di­gi­tal­ra­dio aus­ge­rüs­tet. Der Aus­bau­grad dürf­te ge­gen­wär­tig nach un­se­rem Emp­fin­den je­den­falls bei 90 Pro­zent lie­gen. In ih­nen wer­den durch­weg bei­de Mul­ti­ple­xe aus­ge­strahlt. Aus­nah­me: Man be­fin­det sich ge­ra­de in ei­ner Re­gi­on, in der nur das NRK-Pa­ket ver­füg­bar ist.

Lo­ka­le Mul­ti­ple­xe

Ne­ben den bei­den lan­des­wei­ten Mul­ti­ple­xen sind im nor­we­gi­schen Sü­den auch schon meh­re­re lo­ka­le im Groß­raum Os­lo, so­wie in der Re­gi­on Ber­gen-Sta­van­ger und in Trond­heim auf Sen­dung. Meist wer­den sie über meh­re­re Stand­or­te mit bis zu meh­re­ren kW Sen­de­leis­tung ERP aus­ge­strahlt und sor­gen da­mit in ih­ren Ziel­ge­bie­ten für ei­ne Ver­sor­gung, die den bei­den lan­des­wei­ten Pa­ke­ten um nichts nach­steht. Das Lo­kal­ra­dio­pa­ket für Os­lo um­fasst et­wa 14 wei­te­re Sta­tio­nen. Sie wer­den zum Teil mit deut­lich bes­se­rem Feh­ler­schutz (PL1A oder PL2A) ver­brei­tet. Auf­fal­lend sind auch die meist ge­rin­gen Au­dio­da­ten­ra­ten von nur 48 kBit/s. Ei­ni­ge ge­hen so­gar auf 40 kBit/s und noch we­ni­ger hin­un­ter. Den­noch über­rasch­te uns die durch­weg sehr an­spre­chen­de Au­di­o­qua­li­tät. In Trond­heim sind so­gar drei Lo­kal­pa­ke­te auf Sen­dung. Je­ne auf Ka­nal 11A und 11C be­inhal­ten die­sel­ben sie­ben Pro­gram­me. Sie wer­den mit ei­nem Pro­tec­tion Le­vel on 2A oder 3A und mit Da­ten­ra­ten von min­des­tens 64 kBit/s an­ge­bo­ten. Ein Ka­nal nutzt so­gar noch den al­ten DAB-Stan­dard. We­gen der au­to­ma­ti­schen Fre­quenz­um­schal­tung im Au­to­ra­dio kön­nen wir kei­ne An­ga­ben da­zu ma­chen, wel­che Ge­bie­te mit dem 11A und 11C ver­sorgt wer­den. Über­schnei­dungs­punk­te scheint es we­ni­ge zu ge­ben. Ent­schei­dend ist aber, dass die bei­den Mul­ti­ple­xe im Ra­di­us von 80 bis über 90 km (Sü­den/Nor­den) bes­tens zu be­kom­men sind. Das zwei­te lo­ka­le Pa­ket auf Ka­nal 8B ist nur in der Re­gi­on Trond­heim ver­füg­bar. Es ent­hält ge­ra­de ein­mal ei­nen ein­zi­gen Lo­kal­sen­der, der mit 104kBit/s für au­ßer­ge­wöhn­lich gu­ten Sound sorgt.

Und UKW?

Im Groß­teil Nor­we­gens ha­ben der Staats­funk NRK und die gro­ßen Pri­va­ten ih­re UKW-Sen­der be­reits ab­ge­schal­tet. Ganz stumm ist es auf UKW den­noch nicht ge­wor­den. Denn den klei­nen Lo­kal­sen­dern hat man das Recht ein­ge­räumt, bis zum Aus­lau­fen ih­rer ak­tu­el­len Li­zenz bis et­wa

Auf Ka­nal 12D wer­den nor­we­gen­weit 16 Pri­vat­sen­der mit un­ter­schied­li­chen Mu­sik­rich­tun­gen aus­ge­strahlt

Der Mul­ti­plex des nor­we­gi­schen Staats­funks NRK ist in sie­ben Re­gio­nen ge­glie­dert und ent­hält je­den­falls 14 ver­schie­de­ne Pro­gram­me

Am Gr­und­netz­sen­der Bo­dø nahm die UKW-Ab­schal­tung im Land der Fjor­de am 11. Ja­nu­ar sei­nen An­fang

Der Sen­der Nord­kapp bei Hon­nings­våg zählt zu den letz­ten Stand­or­ten, auf de­nen am 13. De­zem­ber die UKW-Ab­schal­tung sei­nen Ab­schluss fin­den wird

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.