Fi­na­le DVB-T2-Um­stel­lung in Ös­ter­reich

Digital Fernsehen - - Praxis - THO­MAS RIEGLER

Am 23. und 24. Ok­to­ber wech­sel­te in den ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­län­dern Ti­rol, Vor­arl­berg und Kärn­ten der bis­lang noch in DVB-T sen­den­de Mux A auf DVB-T2. Wo­mit die Um­stel­lung auf den neu­en Stan­dard bei un­se­ren Nach­barn ab­ge­schlos­sen ist.

Da­von be­trof­fen sind nicht nur die Ös­ter­rei­cher, son­dern auch Zu­schau­er im deut­schen Süd­wes­ten und in der Ost­schweiz.

Pro­gram­me

Bis­lang wur­den über den ös­ter­rei­chi­schen Mux A in DVB-T über die Sen­der in Nord­ti­rol und Vor­arl­berg ne­ben ORF1, die bei­den ORF2-Re­gio­nal­ver­sio­nen für die­se Bun­des­län­der frei emp­fang­bar in SD aus­ge­strahlt. Über DVB-T2 kom­men nun ORF1, ORF2 für Ti­rol, Vor­arl­berg und Kärn­ten, so­wie ORF3 und ORF Sport Plus in HD. Al­ler­dings ver­schlüs­selt. An De­co­dier­mo­du­le und ei­ner dau­er­haf­ten Frei­schal­tung ist aber leich­ter her­an­zu­kom­men, als an ORF-Sat-Kar­ten. Zu­sätz­lich wer­den ORF1 und ORF2 Wi­en in SD frei über­tra­gen. Ih­re Bild- und Ton­qua­li­tät ent­spricht aber nicht mehr ganz dem, was man von DVB-T ge­wohnt war. Wei­ter kom­men über Mux A die drei lan­des­wei­ten ORF-Ra­di­os Ö1, Ö3 und FM4, so­wie den Hb­bTV-Zu­gang zu Ö3. Wer­den die Ös­ter­reich über den Stand­ort Pfän­der bei Bre­genz emp­fan­gen, kann man über Mux F auf Ka­nal 42 auch ATV und über Mux B auf Ka­nal 21 ATV2 oh­ne Ver­schlüs­se­lung se­hen.

Neue Fre­quenz

Seit dem Wech­sel auf DVB-T2 kommt in Nord­ti­rol für die Aus­strah­lung des Mux-A ein­heit­lich Ka­nal 24 zum Ein­satz. So wech­sel­te et­wa der weit nach Süd­bay­ern strah­len­de Sen­der auf der Zug­spit­ze von Ka­nal 49 auf Ka­nal 24. Auf ihm ar­bei­ten nun auch al­le an­de­ren Ti­ro­ler Sen­der­stand­or­te, die bis Bay­ern rei­chen. Um die Ös­ter­rei­cher wei­ter zu be­kom­men, kön­nen in et­was wei­ter von der Gren­ze ent­fern­ten Stand­or­ten Um­bau­ten an der An­ten­nen­an­la­ge er­for­der­lich sein. Be­son­ders, wenn bis jetzt für den Emp­fang der Zug­spit­ze, ei­ne auf Ka­nal 49 ab­ge­stimm­te Ka­nal­an­ten­ne und ein nur auf die­se Fre­quenz ab­ge­stimm­ter Ver­stär­ker zum Ein­satz ka­men. Hier wer­den ei­ne, auch für Ka­nal 24 ge­eig­ne­te An­ten­ne und Ver­stär­ker be­nö­tigt. Mit­un­ter lässt sich der vor­han­de­ne Ver­stär­ker auf die neue Fre­quenz ein­stel­len. Wo­mit er nicht zwin­gend aus­zu­tau­schen ist.

Emp­fang­s­equip­ment

Wäh­rend Deutsch­land bei DVB-T2 auf das neu­es­te Kom­pri­mie­rungs­ver­fah­ren HEVC setzt, nutzt man in Ös­ter­reich für das di­gi­ta­le An­ten­nen­fern­se­hen noch das äl­te­re MPEG-4. Die­ses wird auch von al­len deut­schen DVB-T2-Bo­xen ver­ar­bei­tet. Wo­mit für den Emp­fang des frei­en ös­ter­rei­chi­schen An­ge­bots kein Spe­zia­le­quip­ment er­for­der­lich ist. Beim Ein­satz von DVB-T2-USBS­ticks kommt es al­ler­dings auf das ver­wen­de­te Mo­dell an. Ei­ni­ge sind nur in der La­ge, ne­ben dem al­ten DVB-T in MPEG-2, nur das deut­sche DVB-T2 in HEVC wie­der­zu­ge­ben. MPEG-4 be­herr­schen die­se Mo­del­le nicht. Die frei­en Ös­ter­rei­cher kann man auch mit deut­schen Fre­e­net-TV-Bo­xen se­hen. Die­se neh­men beim Sen­der­such­lauf mit­un­ter aber nur die nicht co­dier­ten Pro­gram­me aus Ös­ter­reich auf. Al­le ver­schlüs­sel­ten Si­gna­le igno­rie­ren sie.

In HD

Um die ORF-Ka­nä­le in HD zu be­kom­men, braucht es ein für Sim­pliTV, un­ter die­sem Na­men wird DVB-T2 bei un­se­ren Nach­barn ver­mark­tet, ge­eig­ne­tes Mo­dul oder Se­tTop-Box. Nach­dem die­se re­gis­triert wur­den, kann man da­mit über die Zug­spit­ze ORF1-4 in HD se­hen. Emp­fängt man über den Sen­der in Bre­genz oder Salz­burg, be­kommt man zu­sätz­lich in HD ATV, Ser­vus TV und 3sat, so­wie Puls4 in SD.

Ka­bel-TV

Vom Wech­sel auf DVB-T2 und der Aus­strah­lung auf ei­ner neu­en Fre­quenz sind auch süd­deut­sche Ka­bel-TV-Net­ze be­trof­fen. So­fern sie ORF1 und 2 über ei­nen ös­ter­rei­chi­schen DVB-T2-Sen­der­stand­ort be­zie­hen, wird nun an­statt der ORF2-Ver­si­on der un­mit­tel­ba­ren Nach­barn je­ne aus Wi­en zu se­hen sein. Auch die ver­min­der­te Bild­qua­li­tät trägt nicht ge­ra­de zur At­trak­ti­vi­täts­stei­ge­rung bei.

Die­se Ka­nä­le kön­nen in Ti­rol und in den Bal­lungs­räu­men mit ei­nem re­gis­trier­ten Sim­pliTV-Mo­dul oh­ne wei­te­re Kos­ten emp­fan­gen wer­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.