Ki­no­k­län­ge aus engs­tem Raum

Digital Tested - - Hintergrund -

Flach, fla­cher, su­per­flach: Im­mer mehr Fern­se­her sor­gen durch ein Ul­tra-Slim-De­sign für Auf­se­hen, was der Klang­qua­li­tät kei­nes­falls zu­träg­lich ist. Ei­ne aus­ge­wach­se­ne Heim­ki­no­an­la­ge ist im Wohn­zim­mer aber meist nicht er­wünscht, wes­halb sich prak­tisch ein­setz­ba­re Sound­bars zu­neh­mend grö­ße­rer Be­liebt­heit er­freu­en.

Wäh­rend Heim­ki­no­fans mit Ei­gen­heim oder ver­ständ­nis­vol­len Ne­ben­mie­tern ih­rem Hob­by un­ge­hemmt nach­ge­hen kön­nen, um 5, 7 oder gar 11 Laut­spre­cher nebst Sub­woo­fer laut­stark in Sze­ne zu set­zen, stellt sich für vie­le TV-Be­sit­zer meist ei­ne ganz an­de­re Fra­ge: Wie er­hal­te ich ei­nen bes­se­ren Klang mit mi­ni­ma­lem In­stal­la­ti­ons­auf­wand? Sound­bars ver­spre­chen den gol­de­nen Mit­tel­weg: kein Ka­bel­cha­os, selbst­er­klä­ren­de Auf­stel­lung so­wie Ein­rich­tung und ein deut­li­ches Klangp­lus ge­gen­über den ver­bau­ten TV-Laut­spre­chern. Im Fal­le von LG konn­ten wir die ex­ter­ne Sound­bar SJ9 mit der zum Ver­wech­seln ähn­li­chen Sound­bar des W7-Wall­pa­per-OLEDs ver­glei­chen und völ­lig über­ra­schend konn­te sich die SJ9-Sound­bar klang­lich deut­lich ab­set­zen. LG nutzt De­cken­re­fle­xio­nen bei der SJ9-Sound­bar ge­zielt aus, wäh­rend die Sound­bar des Wall­pa­per-OLEDs die Hö­hen­ka­nä­le nur si­mu­liert. Der Un­ter­schied ver­grö­ßert sich, wenn Ih­re De­cken­hö­he ver­gleichs­wei­se nied­rig an­ge­setzt ist und die nach oben ab­strah­len­den Zu­satz­laut­spre­cher der SJ9-Sound­bar al­le Klang­vor­tei­le ei­ner Dol­by-At­mos-Ton­spur aus­spie­len. Doch auf dem Weg zur über­zeu­gen­den Sound­bar­in­stal­la­ti­on er­war­ten Sie un­vor­her­seh­ba­re Stol­per­stei­ne. Die Freu­de an ei­ner neu­en Sound­bar kann be­reits bei der Auf­stel­lung ge­trübt wer­den: XXL-Va­ri­an­ten wie Ya­ma­has YSP5600 las­sen sich nicht pro­blem­los vor dem TV plat­zie­ren, oh­ne ins Bild hin­ein­zu­ra­gen und je nach Stand­fuß­kon­struk­ti­on wird ei­ne Plat­zie­rung in der Nä­he des TVs un­mög­lich. Ei­nen be­lieb­ten Feh­ler soll­ten Sie nicht ma­chen: Stel­len Sie den Fern­se­her nicht zu hoch auf, um ei­ne un­na­tür­lich an­ge­win­kel­te Kopf­stel­lung zu ver­mei­den. Ver­su­chen Sie statt­des­sen ei­ne Sound­bar zu fin­den, die zum De­si­gn­kon­zept des Fern­se­hers passt. TV-Her­stel­ler stim­men Jahr für Jahr das Sound­bar­de­sign mit den ei­ge­nen TV-Li­ni­en ab, um ein har­mo­ni­sches Zu­sam­men­spiel zu ge­währ­leis­ten, was die Kom­bi­na­ti­on un­ter­schied­li­cher Her­stel­ler-Mo­del­le zu­neh­mend er­schwert. Be­vor Sie sich für ei­ne Sound­bar ent­schei­den, soll­ten Sie zu­erst die Ma­ße von Sound­bar und Stand­fuß stu­die­ren. Ein­fa­cher ge­lingt die AV-Kom­bi­na­ti­on, wenn das Dis­play oh­ne Stand­fuß an der Wand be­fes­tigt wird.

Är­ger­nis ARC und CEC

Mo­der­ne Sound­bars wer­den nicht mehr über ein op­ti­sches Di­gi­tal­ka­bel mit dem Fern­se­her ver­bun­den, son­dern über HDMI. Der Clou: Nut­zen Sie am TV den HDMI-An­schuss mit dem Ver­merk ARC (Au­dior­ück­ka­nal) und ver­fügt die Sound­bar eben­falls über die­sen

Auch im UHD-Blu-ray-Zeit­al­ter gibt es kei­nen ge­mein­sa­men Nen­ner bei der 3D-Au­dioun­ter­stüt­zung: Auf die­ser Disc gibt DTS:X den Ton an, die Dol­by-Ton­spur liegt nur im kon­ven­tio­nel­len 5.1-For­mat vor. Ei­ne Dol­by-At­mos-Sound­bar kann hier nicht al­le Stär­ken aus­spie­len

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.